Negativen Stress in positive Energie umwandeln: So geht’s!

18
Negativen Stress in positive Energie umwandeln: So geht's!
© deagreez - stock.adobe.com

Wie kannst du negativen Stress in positive Energie umwandeln? Hast du dir überhaupt schon einmal Gedanken über dein Energielevel gemacht? Fakt ist, du kannst diesen in nur wenigen Minuten selbst steigern. Wer nicht genug Energie für den Alltag hat, kennt das: Man fällt abends total erschöpft ins Bett und wacht am nächsten Morgen energie- und motivationslos auf.

Doch das muss nicht so sein: Es ist wichtig, auf den eigenen Energielevel zu achten, um dadurch seine Ziele leichter erreichen zu können. Wie du es schaffst, dein Energielevel sofort zu erhöhen, erfährst du in diesem Artikel.

Tipp 1: Bewegung

Wer mit Stress und Hektik durch den Alltag wirbelt, wünscht sich nur eines: Voller Energie und Kraft sein. Doch die Realität sieht anders aus. Der Alltag ist geprägt von Müdigkeit und Energielosigkeit. Am besten beginnst du den Tag mit frischer Luft und Bewegung. Sauerstoff ist ein wichtiger Energielieferant. Wenn du über den Tag hinweg immer wieder an die frische Luft gehst, wirst du mehr Energie haben.

Bewegung zwischendurch kann dafür sorgen, dass Müdigkeit und Energielosigkeit schnell verschwinden. Der Körper und die Psyche benötigen Sonnenlicht, um den ganzen Tag über leistungsfähig zu bleiben und für viele wichtige körperliche Prozesse. Leider gibt es in der kalten Jahreszeit oft zu wenig Sonnenlicht. Doch auch wenn die Sonne nicht scheint, bekommt der Körper Licht, wenn Sie sich draußen aufhalten.

EXTRA: BGM: In vier Schritten zu einem gesunden Team

Tipp 2: Entspannung & Balance

Wer einen langen Arbeitstag vor sich hat und zusätzlich privaten Verpflichtungen nachkommen muss, fühlt sich mit der Zeit überfordert und energielos. Umso wichtiger ist es, für die nötige Balance und Entspannung zu sorgen. Es geht um die Frage: Wo stehst du selbst auf deiner Prioritätenliste? Weit oben oder doch eher am Ende?

Kurze Pausen zwischendurch sind wichtig für Körper und Geist. Du kannst nicht ununterbrochen auf Hochtouren arbeiten – zumindest nicht dauerhaft. Sorge daher für Regenerationsmöglichkeiten. Jeder Mensch ist individuell – nicht jeder kann gut und schnell entspannen. Umso wichtiger ist es, die optimale Entspannungsmethode für sich zu finden.

Tipp 3: Ernährung

Es gibt verschiedene Faktoren, die den Energielevel des Menschen erhöhen oder senken. Einer davon ist die Ernährung. Gerade stressgeplagte Menschen neigen zu einer schnellen und meist ungesunden Ernährung.

Die Leistungs- und Belastungsfähigkeit kann aber nur dann gewährleistet werden, wenn der Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt ist. Eine unausgewogene Ernährung macht Körper und Geist schnell müde und träge. Dies wirkt sich negativ auf die Konzentrationsfähigkeit aus.

Unter Stress stehende Menschen neigen außerdem dazu, sich mit Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken wach zu halten. Doch die meisten Zuckerlieferanten sind nur für einen kurzen Energieschub verantwortlich. Danach fällt die Leistungsfähigkeit schnell wieder ab, meistens noch weiter, als sie zuvor war.

Fazit

Bei all dem Stress darf man sich selbst nicht vergessen, denn ohne gesund zu sein, kann man seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen. Jetzt etwas zu verändern ist wesentlich leichter, als zu warten, bis die Gesundheit schwerer beeinträchtigt ist. Daher ist positive Energie für dich sehr wichtig.

Sabine von Ameln
Frau von Ameln hat über 30 Jahre aktiv in der Pflege gearbeitet und war Inhaberin eines eigenen mittelständigen Pflegedienstes. Durch unentwegten Stress und Druck landete sie im Burnout. Sie schaffte es, alleine aus dem Burnout herauszukommen und ist darauf sehr stolz. Frau von Ameln kann ihnen Tipps geben, wie sie aus dem Kreislauf von …. ich muss…. ich darf nicht …. ich kann nicht …. aussteigen können und mit Stress besser umgehen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!