Finanziell frei! 7 Tipps zum passiven Einkommen

52
Finanziell frei! 7 Tipps zum passiven Einkommen
© Coloures-Pic – stock.adobe.com

Du möchtest mehr Geld verdienen? Planst du einen Weg, dich auf eine solide Art und Weise selbständig zu machen, weist aber nicht so recht, wie du damit anfangen sollst? Welche neuen Möglichkeiten gibt es durch die richtigen Investitionen, passives Einkommen zu generieren? Fragen über Fragen…

Die passenden Antworten darauf und 7 Tipps wie du passives Einkommen generieren kannst, gibt es in diesem Artikel.

1. Mit einem Buch in das E-Book-Business einsteigen

Viele UnternehmerInnen werben damit, ein eigenes Buch geschrieben zu haben. Sie verkaufen es bei großen Plattformen wie Amazon-Kindle und Co. E-Books werden in der heutigen Zeit sehr oft gelesen und vor allem bei Ratgebern kannst du den KundInnen einen Mehrwert liefern. Bücher haben Zukunft. Du kannst selbst eines schreiben oder dir einen Ghostwriter suchen, der dich unterstützt und dir die größte Arbeit abnimmt.

Tipp: Das E-Book-Business ist ein hart umkämpfter Markt. Analysiere genau, welche Nischen gefragt sind, um dennoch ein Alleinstellungsmerkmal zu finden, das dein Buch von der Konkurrenz abhebt.

EXTRA: Vorteile von Immobilien als zinsstarke Kapitalanlage

2. Mit Mieterträgen Kapitalanleger werden

Betongold ist in der heutigen Zeit mehr denn je gefragt und die Bauzinsen sind billig wie nie. Deshalb investieren viele Leute, die ihr Kapital nicht durch die Inflation verlieren möchten, in Haus- und Grundbesitz. Die Mieterträge sind auch in Zukunft gesichert, da guter Mietraum immer gesucht wird. Doch achte dabei auf seriöse Angebote und eine gute Lage. Die monatlichen Darlehensbelastungen und das Hausgeld musst du von deinen Mieteinnahmen natürlich abziehen, damit die Rechnung aufgeht.

Tipp: Finanzierungsrechner im Netz dienen dazu, sich darüber einen Überblick zu verschaffen.

3. Mit Online-Kursen und Webinaren Wissen vermitteln

Dass viele Menschen sich Wissen im Netz holen, ist nicht neu. Das nehmen viele clevere UnternehmerInnen zum Anlass, ihre Erfahrung und ihr Know-how an andere weiterzugeben. Bequem vom Zuhause aus kannst du eine Strategie entwickeln, welche Inhalte du anderen Leuten beibringen kannst und möchtest. Doch denk daran: Dafür benötigst du Zeit. Zudem solltest du vor der Geschäftsgründung den Markt genau analysieren, damit du dich erfolgreich positionieren kannst.

Tipp: Egal, ob Sprachkurse oder Schülerhilfe – denk in Ruhe darüber nach, welche Dinge du gut kannst und dir auch Spaß machen. Nur so ist es möglich, ein gutes passives Einkommen zu generieren.

4. Mit Affiliate-Marketing und Provisionen dein Einkommen erhöhen

Man hört es immer wieder: Mit Affiliate-Links kann man schnelles Geld verdienen. Was aber versteckt sich hinter diesem Begriff? Über deine eigene Website kannst du deinen LeserInnen, ZuschauerInnen oder HörerInnen eine Dienstleistung oder eine Ware eines Partners verkaufen. Im idealen Fall also unterhältst du eine Webseite oder einen Blog, in dem bestimmte Produkte zum Kauf einladen. Werden über diesen Klick die Waren oder Dienstleistungen gekauft, bekommst du Provisionen. Werden deine Inhalte oft aufgerufen und gelesen dann stellen sich oft gute Ertragschancen ein.

Tipp: Bitte rechne nicht sofort mit hohen Einnahmen. Fang langsam damit an, dich an das Affiliate-Marketing heranzutasten.

EXTRA: Ein kurzer Guide für den Start ins Affiliate-Marketing

5. Mit YouTube und Streamingdiensten Einnahmen generieren

Gehörst du auch zu den Menschen, die sich gerne bei YouTube-Inhalte Informationen einholen? Wird das normale TV gar bald abgeschafft, weil Streamingdienste oder auch Plattformen wie YouTube viel Content wie beispielsweise Filme online bieten? Heutzutage kann fast jeder einen Kanal eröffnen. Durch die eingeblendete Werbung kannst du passives Einkommen erzielen. Voraussetzung dafür ist, dass du oft aufgerufen wirst und deine Abonnenten steigen. Du solltest dich genau informieren, welche Bedingungen die Plattformen haben. Wer regelmäßig guten Content liefert, den die Menschen lieben, kann ein passives Einkommen über YouTube generieren.

Tipp: Sorge für guten Content und eine hervorragende Qualität der Videos. Du musst dich von der Masse abheben.

6. Mit dem T-Shirt-Business die Ertragschancen erhöhen

Beim Aufbau von einem T-Shirt-Business darfst du dir vom Profi helfen lassen. Das heißt, du kannst mit einem coolen Design den Verkauf einem Online-Shop überlassen. Dieser erledigt den Rest für dich bis hin zur Kaufabwicklung.

Tipp: Diese Idee funktioniert auch mit Tassen, Pullover und Co.

7. Mit dem Gigant Amazon das passive Einkommen steigern

Der Service „fulfillment by amazon“ ist sehr zukunftsorientiert. Du kannst deine Waren über Amazon verkaufen. Den Rest übernimmt, gegen eine kleine Gebühr, der E-Commerce-Gigant.

Tipp: Denke daran, dass du schon mit wenig Waren mit diesem Geschäft beginnen kannst.

EXTRA: Geld verdienen mit dem Amazon-Partnerprogramm: Eine Anleitung für Anfänger

Fazit

Du siehst: Es gibt viele Ideen, dein passives Einkommen zu erhöhen. Wer mit realistischen Zielen herangeht kann sicher gute Erfolge generieren.

Oscar Karem ist ein österreichischer Unternehmer, Investor und Business Consultant. Seit 2004 gründet und leitet er mehrere Firmen. Oscar garantiert zielorientierte Unternehmenskonzepte, messbare Ergebnisse sowie maßgeschneiderte und bedarfsorientierte Lösungen für seine Partner. Er ist Experte auf dem Gebiet Marketing, Businessaufbau, Unternehmensskalierung, Positionierung und Branding.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!