Schutz durch die Versicherung bei Ausfällen durch Corona

745
Schutz durch die Versicherung bei Ausfällen durch Corona
© Andrea Piacquadio - pexels.com

Sehr viele Unternehmen sind von Ausfällen durch das Coronavirus betroffen. Dass sich die Firmen Gedanken darüber machen, ob die Versicherung in diesem Fall finanzielle Hilfen bietet, ist nur verständlich. Allerdings gibt es schlechte Nachrichten für sehr viele Unternehmer, wenn es um dieses Thema geht:

Die Schäden durch das neuartige Virus sind meistens nicht abgesichert – und das könnte Existenzen bedrohen.

Zudem haben einige kleinere Unternehmen keinen adäquaten Versicherungsschutz. Jetzt zeigt sich, wie wichtig die richten Policen sind.

Pandemien als Sonderfall in Sachen Versicherung

Die meisten Firmen dürften mindestens über eine Betriebshaftpflichtversicherung verfügen. Gerade solche Firmen, welche durch Veranstaltungen das tägliche Brot verdienen, sind durch diverse Zusätze abgesichert, falls das Konzert, eine Ausstellung oder ein anderes Event aufgrund verschiedener Gründe ausfallen sollte. Das Problem: All diese Versicherungen sind zwar verbreitet, sichern allerdings in erster Linie vor Ausfällen ab, welche in der Folge eines Brandes, wegen Unwettern oder nach einem Diebstahl geschehen.

Theoretisch gibt es die Möglichkeit für Unternehmen, dass zusätzliche Vereinbarungen getroffen werden können. Unter anderem kann vor der Schließung ganzer Betriebe in der Folge einer übertragbaren Krankheit versichert werden. Da dieses Szenario einen absoluten Ausnahmefall darstellt, verfügen allerdings nur die wenigsten Unternehmen über diesen Zusatz. Das Extra in einer Police ist zudem sehr teuer. Genau aus diesem Grund ist die Absicherung im Fall der Schließung wegen ansteckender Krankheiten alles andere als verbreitet.

EXTRA: Corona-Crash: So schädigt das Virus die Wirtschaft [Infografik]

Kumulrisiken: Eine Besonderheit in der betrieblichen Versicherung

Die Folgen sind nicht nur in gesundheitlicher Hinsicht, sondern auch in Bezug auf die wirtschaftlichen Folgen sehr schwer einzuschätzen. Wie sich das Coronavirus in unserer globalen Welt verbreitet und wie stark Unternehmen in einzelnen Ländern hiervon betroffen sind, lässt sich schlicht noch nicht sagen. Generell kann sich natürlich aus jeder Epidemie eine Pandemie entwickeln. Handelt es sich – wie bei Corona – um eine weltweite Seuche, so spricht man in Verbindung mit der Versicherung von einem sogenannten Kumulereignis. Zu diesen besonderen Ereignissen gehört auch der Ausbruch eines Vulkans oder ein schweres Erdbeben.

Die Grenze der Möglichkeit zur Versicherung ist bei Corona inzwischen überschritten. Leider ist es strittig, ob es sich hier tatsächlich noch um ein Kumulrisiko handelt, da sich das Virus über Landesgrenzen hinweg entwickelt.

  • Kumulrisiken sind solche Risiken, welche in einer sehr kurzen Zeit hohe Schäden verursachen.

Das Problem liegt in erster Linie darin, dass Unternehmen auf der ganzen Welt hohe Schäden verbuchen. Genau in diesem Fall sind Versicherer nur bedingt zur Zahlung verpflichtet. Der Grund wird jedem einleuchten:

  • Würden Versicherer für alle weltweit auftretenden Schäden bei Unternehmen haften, so wäre der Versicherer sehr schnell pleite.

Das würde Staaten vor neue Probleme stellen, welche letztlich auch der Allgemeinheit schaden.

EXTRA: Coronavirus-Champions: 4 Unternehmen, die mit gutem Beispiel vorangehen

Pandemien innerhalb der Lebensversicherung abgesichert

Viele Versicherer weigern sich auch deshalb, für den finanzielle Schaden aufzukommen, weil im Fall von ansteckenden Krankheiten eigentlich noch eine ganze andere Versicherung greift: die Lebensversicherung. Fallen Kunden aufgrund ihres Todes oder wegen einer Erkrankung weg, greift hier die Lebensversicherung.

Wer ganz sichergehen möchte, ob die eigene Versicherung im Fall des Coronavirus zuständig ist, der sollte sich seine Police ganz genau ansehen. Neben der betrieblichen Haftpflicht sind hier sämtliche Versicherungen zu überprüfen, welche für das Unternehmen abgeschlossen wurden.

Zudem gilt es, die Regelungen der Lebensversicherung genauer unter die Lupe zu nehmen. Wer sich damit nicht auskennt, der sollte einen Anwalt oder einen Fachmann für Versicherungen zurate ziehen. Da einzelne Versicherungen immer eine individuelle Lösung darstellen, lässt sich keine pauschale Aussage zu Corona treffen.

Du willst nichts mehr verpassen?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
Gerd Kühn
Gerd Kühn berät seit über zwei Jahrzehnten Unternehmen aus allen Branchen und hat sich den Erfolg seiner Kunden auf die Fahne geschrieben.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!