Digitalisierung im Einzelhandel: 3 Tipps zur Optimierung des Geschäftes

120
Besonders in Krisenzeiten 3 Erfolgsfaktoren für deinen Direktvertrieb
© NaMaKuKi - stock.adobe.com

Der Einzelhandel gehört derzeit zu den Branchen, die in der Digitalisierung noch am Anfang stehen. EinzelhändlerInnen verbringen in Folge zu viel Zeit damit, kostspielige Messen für neue Inspirationen und Trends zu besuchen, den Einkauf zu organisieren oder weitere administrative Aufgaben auszuüben. Gerade kleine und unabhängige Läden haben den Anspruch an sich selbst, ein handverlesenes Sortiment anzubieten, das sich von dem der Konkurrenz abhebt. Die Suche nach den passenden Waren findet dementsprechend auf einer Vielzahl von Ordermessen und Großhandelsveranstaltungen statt und ist somit zeitaufwendig.

Die Nutzung digitaler Lösungen kann die Arbeit für dich als LadenbetreiberInnen erleichtern und Kosten einsparen. Der Einkauf über eine Online-Großhandelsplattform, bei der sich unabhängige HändlerInnen und Marken weltweit miteinander vernetzen, ist eine einfache Möglichkeit, operative Aufgaben zu vereinfachen, Kosten und Risiken zu reduzieren und sich so auf das Wesentliche konzentrieren zu können. Darüber hinaus wird dort durch ein ausgewähltes Angebot zahlreicher Marken ein Wettbewerbsvorteil gegenüber den großen Handelsketten geboten.

Im folgenden werden 3 Tipps genannt, wie du mithilfe digitaler Lösungen einfach das vielfältigste Angebot entdecken und dich dabei mit internationalen und kuratierten Produkten vom Wettbewerb differenzieren kannst.

1. Nutze große Netzwerke unabhängiger Marken

Der Zeit- und Kostenaufwand der bei Erstellung des Sortiments ist üblicherweise sehr hoch. Spätestens seit der Pandemie und dem Ausfall vieler Messen mussten HändlerInnen umdenken. Wie in vielen anderen Branchen nimmt die Digitalisierung auch im Einzelhandel Fahrt auf. Eine digitale Großhandelsplattform verbindet HändlerInnen mit einer Vielzahl an Marken. Die aufwendige Suche nach geeigneten Artikeln und unübersichtliche Bestellungen bei diversen AnbieterIinnen gehören damit der Vergangenheit an. Angebote wie themenspezifische Online-Messen sorgen für Inspiration und vereinfachen deine Suche nach passgenauen Produkten noch weiter.

2. Triff eine smarte Produktwahl mit KI

Eine große Auswahl erfordert gute Suchfunktionen und genaue Filter, um die passenden Artikel für dein eigenen Laden zu finden. Produktvorschläge und Suchergebnisse, die von einer Künstlichen Intelligenz (KI) erstellt wurden, können dir dabei viel Zeit ersparen. Eine KI kann basierend auf deinem NutzerInnenverhalten Artikel passgenau auswählen. Mit den bisherigen Verkaufsdaten lässt sich sogar der Verkaufserfolg vorhersagen, sodass du die für dich besten Produkte vorgeschlagen bekommst.

Das führt dazu, dass das Risiko, auf unverkaufter Ware sitzenzubleiben, auf ein Minimum reduziert wird. Mit einem solch individuell kuratierten Sortiment hast du die Chance, dich gegenüber den großen Handelsketten zu behaupten und hast gleichzeitig ein geringeres finanzielles Risiko.

3. Finde PartnerInnen mit fairen Konditionen

Der Einzelhandel erlebt seit der Digitalisierung eine immense Marktkonzentration zugunsten der großen Handelsketten wie beispielsweise Amazon – doch auch du kannst von neuen Technologien wie Online-Marktplätze profitieren. Großhandelsplattformen mit fairen Konditionen ermöglichen es dir, kostengünstiger und risikoärmer einzukaufen. Mit großzügigen Nettozahlungszielen und kostenlosen Rücksendungen kannst du einfach testen, wie die Ware bei deinen KundInnen ankommt.

EXTRA: Worauf es bei der Zukunft des stationären Handels ankommt

Fazit

Die Digitalisierung wird im Einzelhandel von vielen als Bedrohung gesehen. Dabei tragen digitale Plattformen, Messen und Tools auch zu einer Erleichterung für den lokalen Handel bei.

Große Handelsketten nutzen die Vorteile neuer Technologien schon lange für sich. Mit Angeboten und Marken kannst du als unabhängige/r EinzelhändlerIn gleich ziehen – und noch viel mehr. Sie sind ein Gegenentwurf zum langweiligen Einheitsbrei an Angeboten, Micro-Trends, die sich in wenigen Tagen in vielen Shops verbreiten und dann wieder verschwinden sowie zum unpersönlichen und wenig hilfreichen KundInnen-Service.

Wo große Handelsketten und Online-Märkte versagen, kann der Laden um die Ecke punkten. Einkaufen soll ein persönliches Erlebnis sein, das hat der Trend zur Individualisierung in den letzten Jahren deutlich gezeigt. Mit einer digitalen und benutzerfreundlichen Großhandelsplattform, die dir den Rücken stärkt, kannst du genau das für deine KundInnen leisten.

Luca Beltrami
Luca Beltrami ist Head of Product for Retailers bei Faire und für alle Produkte und Services verantwortlich, die sich an unabhängige Händler richten. Bei McKinsey beriet er zahlreiche europäische Handels- und Konsumgüterunternehmen zu Themen rund um Strategie, Supply Chain und Vertrieb. Zuletzt leitete er bei Airbnb das Marketplace- Dynamics-Team, mit globaler Verantwortung für die Bereiche Pricing, Stornobedingungen und Analytik-Produkte.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!