Employee-Experience-Plattform: Erfolgsfaktor interne Kommunikation

178
360-Grad-Kommunikation: 4 Schrit360-Grad-Kommunikation: 4 Schritte zu mehr Erfolgte zu mehr Erfolg
© Krakenimages.com - stock.adobe.com

Das Thema Intranet begleitet Unternehmen bereits seit vielen Jahren. Während sich die Kernanforderungen an solche Kommunikationsplattformen kaum verändert haben, sind die technologischen Möglichkeiten und die Bandbreite an Funktionalitäten in den letzten Jahren enorm gewachsen. Daher prägt heute auch der Begriff „Employee-Experience-Plattform“ die meisten Cloud-Lösungen, die auf dem diversifizierten Markt zur Verfügung stehen. 

Interne Kommunikation im Wandel

Es ist besonders spannend zu beobachten, wie sich die Anforderungen an ein klassisches Intranet als Kommunikationsmedium einerseits kaum verändert haben, die technologischen Möglichkeiten andererseits schon. Vielmehr haben sich die Art und Weise, zu arbeiten, sowie die Kommunikationskultur in vielen Unternehmen stark gewandelt. MitarbeiterInnen wollen in Prozessveränderungen und Strategieentwicklung eines Unternehmens stärker einbezogen werden – somit entsteht zunehmend Druck für EntscheiderInnen, die Verantwortung für Informationshoheit abzugeben und dadurch zu demokratisieren.

Das spiegelt sich schließlich in mittlerweile selbstverständlichen „Social Features“ wider, wie z.B. Kommentaren, Likes und Mitarbeiterblogs oder in der mobilen Verfügbarkeit von Unternehmensapps. Dementsprechend ist ein heutiges Intranet bestenfalls die digitale Heimat und kulturelle Brutstätte eines modernen, transparenten Unternehmens und nicht mehr bloß die digitalisierte Unternehmenszeitung. Eine solche Demokratisierung der Kommunikation bedeutet schließlich, dass Führungskräfte sich bewusst für eine transparentere Art der Unternehmenskommunikation entscheiden, was letztendlich mit einer stärkeren Identifikation der Belegschaft mit den Unternehmenswerten einhergeht und MitarbeiterInnen langfristig bindet. 

Mitarbeiterplattformen fördern die Produktivität

Bei all den neuen Funktionalitäten, der Vielzahl an Tools und Möglichkeiten, sich auszutauschen, ist es dennoch von enormer Bedeutung, die Produktivität des Arbeitsalltags nicht aus den Augen zu verlieren und MitarbeiterInnen zu ermöglichen, sich auf die für ihre Rolle relevanten Inhalte und Prozesse konzentrieren zu können. Hier kommt wieder die Employee-Experience-Plattform ins Spiel. 

Wie du die Anforderungen identifizierst und umsetzt

Für die Konzeption einer solchen Plattform ist es wichtig, die Anforderungen der unterschiedlichen Zielgruppen deines Unternehmens an ein Intranet genau zu analysieren und die wichtigsten Anwendungsfälle zu priorisieren. Auf dieser Grundlage kannst du dann, mit der notwendigen technologischen Flexibilität einer Employee-Experience-Plattform, maßgeschneiderte User Experiences erstellen.

Das bedeutet, dass Deine MitarbeiterInnen nur für sie relevante Inhalte oder Prozesse erhalten und somit die Komplexität der Nutzung reduziert wird.

Darüber hinaus ist ein grundsätzlicher Fokus auf Intuition und Design natürlich unabdingbar in einer Zeit, in der die User Experience von Consumer Apps wie LinkedIn oder Instagram als Standard gilt. Dies ist ein weiterer Grund, weswegen weniger benutzerfreundliche Anwendungen wie SharePoint sich unserer Meinung nach zwar als Enterprise Content-Management-Systeme eignen, jedoch nicht als Basis für eine Employee-Experience-Plattform. 

Erfolgsrezept für deine Plattform

Wir empfehlen, die Employee-Experience-Plattform zum Herzen des Digitalen Arbeitsplatzes deines Unternehmens zu machen und so allen MitarbeiterInnen den Arbeitsalltag zu erleichtern. Damit sich deine Plattform von klassischen Social Intranet- oder Mitarbeiterapps abhebt, sind starke Integrationen in Kollaborationswelten sowie ein sehr kraftvolles Content-Management-System essenziell. Das kannst du umsetzen, indem du alle wichtigen Tools und Prozesse des Digitalen Arbeitsplatzes durch tiefe Integrationen zusammenführst und zudem diverse User Experiences für verschiedene Zielgruppen erstellst. Das würde bedeuten, dass du mit deiner Plattform vom ITSM- oder Microsoft 365 Prozess für deine Desktop-Worker, über die mobile News für deine Frontline-Worker bis hin zum Extranet für PartnerInnen oder KundInnen alles in einer Plattform vereinen kannst. Dies ist der beste Weg, um dein Intranet auf das nächste Level zu bringen.

EXTRA: Digitalisierung im Mittelstand: Peter Kranz im Experten-Interview

Kevin Hähnlein
Kevin Hähnlein ist seit knapp fünf Jahren in der Welt des Digitalen Arbeitsplatzes tätig, die er neben seinem Politik- und Wirtschaftsstudium als Werkstudent bei der T-Systems kennenlernen durfte. Er hatte das Glück, in seiner Zeit als Consultant viele große deutsche Unternehmen in spannenden Digitalisierungsprojekten begleiten und dabei viele Technologien, Methoden und Netzwerke kennenlernen zu dürfen. Vorher hat er sich viel politisch engagiert und das Marketing bei einem Startup im Sportmedienbereich aufgebaut. Heute ist er bei Unily als Sales Engineer für die DACH-Region verantwortlich.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!