Geben und Nehmen: 4 Tipps, wie du richtig „Danke“ sagen kannst

138
Geben und Nehmen: 4 Tipps, wie du richtig „Danke“ sagen kannst
© Freedomz - stock.adobe.com

Große Führungspersönlichkeiten betrachten die Welt nicht in Bezug auf das, was sie bekommen können. Sie betrachten die Welt in Bezug auf das, was sie geben können.

Gute Führungskräfte wissen, dass alles, was sie geben, um ein Vielfaches zurückgegeben wird.

Außerdem stellen sie fest, dass „Geben“ ein Zeichen von Überfluss und Großzügigkeit ist. Große Führungskräfte haben Stärken, die sie weitergeben können.

Erhalte diese Woche mehr, indem du diese Woche mehr gibst. So geht’s.

1. Schätze deine Lieferanten

Mit wem arbeitest du zusammen, ohne den du einfach nicht auskommen könntest? Wer sorgt für die Sicherheit deiner Website oder stellt sicher, dass dein Betrieb reibungslos läuft? Mache eine Liste deiner besten LieferantInnen, von früher oder heute, und verbreite dann gute Stimmung:

  • Hinterlasse ihnen eine Google-Bewertung, ohne Aufforderung.
  • Bezahle deine Rechnungen vorzeitig.
  • Frage dich, ob es jemanden gibt, den du ihnen vorstellen kannst.
  • Finde heraus, woran sie arbeiten, damit du deine Augen nach neuen Möglichkeiten offen halten kannst.

EXTRA: Der Motivationsfaktor Nr. 1: So wichtig ist Wertschätzung

Werde zum Lieblingskunden oder Lieblingskundin deiner LieblingslieferantInnen, indem du dich für deren Welt und Arbeit interessierst und dich aufrichtig dafür interessierst, wie es ihnen geht.

2. Kümmere dich um deine Freunde

Jede Person, die du kennst, befindet sich in unterschiedlichem Maße auf einer Achterbahnfahrt. Selbst deine stärksten und stoischsten FreundInnen haben gelegentlich eine harte Zeit hinter verschlossenen Türen. Denke an deine fünf engsten FreundInnen und versetze dich dann in deren Lage:

  • Was denken sie gerade?
  • Haben sie etwas vor?
  • Was hält sie nachts wach?

Wahre FreundInnen hören aufmerksam zu, anstatt so zu tun, als würden sie zuhören, damit sie selbst reden können. Sie erkennen das daran, dass sie sich an genaue Gesprächsthemen erinnern. Erinnere dich an das letzte Gespräch, das du mit jedem deiner besten FreundInnen hattest und frage sie nach Besonderheiten. Erinnere dich außerdem an Details.

Sei die Person, die immer für sie da war.

Sei eine vertrauenswürdige Person, die sie vielleicht brauchen und schenke ihnen deine Zeit oder dein Anliegen.

3. Danke Menschen

Selten kommt man im Leben oder im Geschäft ohne die Hilfe anderer weiter. Mache eine Liste der Personen, die:

  • dir einen Gefallen getan haben.
  • dir eine dringend benötigte Hilfe gegeben haben .
  • dich anderen Personen vorgestellt haben, obwohl sie es gar nicht nötig gehabt hätten.

Wenn du einmal angefangen hast zu schreiben, wirst du wahrscheinlich nicht mehr aufhören können.

EXTRA: „Danke“ ist mehr als nur eine Motivationsspritze

Fange ganz oben an und bedanke dich bei jeder Person:

  • Schreibe ihnen eine E-Mail.
  • Rufe sie an.
  • Schreibe ihnen eine Karte.

Zeige deine Wertschätzung und Dankbarkeit dafür, wie sie dir auf deinem Weg geholfen haben. Versuche, jedem einzelnen Menschen ein warmes und angenehmes Gefühl zu geben. Sei die Person, die tatsächlich Danke sagt.

4. Geben und Nehmen: Finde deine Stärken

Wer auch immer du bist, du hast Stärken. Es gibt bestimmt etwas, das dir gewöhnlich erscheint, das für jemand anderen jedoch bahnbrechend ist. Vielleicht ist es:

  • eine Formel, die du entwickelt hast, um bestimmte Ergebnisse zu messen
  • die Strategie, um ein Team besser zu führen
  • die Technik, die du verwendest, um konzentriert zu bleiben
  • jahrelanges stillschweigendes Wissen über ein bestimmtes Thema, das du aus dem Stegreif abrufen kannst, während jemand anderes stundenlang recherchieren müsste.

Finde zudem heraus, was deine Stärken sind und überlege dir einen Weg, sie weiterzugeben. Stecke sie in Ressourcen, Bücher, Downloads und Aufnahmen und hilf damit so vielen Menschen wie möglich.

Teilen teilt nicht, es vervielfältigt.

Werde bekannt, beliebt und vertrauenswürdig, indem du teilst, hilfst und deine Stärken weitergibst.

Geben bedeutet nicht, dass du etwas opferst und so zu denken ist nicht förderlich für den Erfolg. Die Person zu sein, die ein Problem löst, eine Idee präsentiert oder eine neue Denkweise anstößt, ist mächtig und kann dazu führen, dass du irgendwie zurückbekommst, was du mit Leichtigkeit gegeben haben.

Gib, gib und gib noch mehr.

Dieser Artikel wurde von Jodie Cook auf Englisch verfasst und am 14. Dezember 2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!