5 Warnzeichen einer Krise [+Soforthilfe-Tipps]

275
5 Warnzeichen einer Krise [+Soforthilfe-Tipps]
© Tatiana - pexels.com

Drei gute Nachrichten gleich vorweg:

  1. Wir alle fürchten uns davor, in eine Krise zu geraten. In Wahrheit sind sie oft unser bester Lehrmeister.
  2. Nicht jede Herausforderung im täglichen Business ist gleich eine Krise. Von einer Krise sprechen wir erst dann, wenn eine Situation existenzgefährdend ist – persönlich oder geschäftlich.
  3. Zum Glück können wir Krisen durchaus entgegenwirken. Sie treten zwar manchmal plötzlich auf (z.B. durch Unfall oder Krankheit), aber in vielen Fällen gibt es Warnzeichen, vor allem im geschäftlichen Bereich.

Die Warnzeichen lassen sich mit verschiedenen Windstärken vergleichen. Denn auch Krisen können sich vom lauen Lüftchen zum bedrohlichen Orkan entwickeln.

Warnzeichen 1: Ein Wind kommt auf

Manchmal beginnen Krisen in den Zeiten des größten Erfolgs. Ursache dafür kann zum Beispiel Unachtsamkeit sein. Vieles ist selbstverständlich geworden, man ist nicht mehr so bemüht wie zuvor. Nachlässigkeit schleicht sich ein. Die Mitarbeiter wirken weniger engagiert als zuvor oder werden öfter mal krank. Reklamationen kommen rein. Unerwartete Rechnungen sprengen die Finanzplanung. Du merkst vielleicht bei dir selbst eine gewisse Gereiztheit. Manchmal fühlt es sich anstrengend an.

Was du jetzt tun kannst

Nimm bewusst wahr, was sich bei dir selbst verändert hat: Was machst du gerade anders als noch vor ein paar Monaten? Wie geht es dir und deiner Gesundheit? Wenn du zum Beispiel überfordert bist: Was brauchst du gerade? Nimm dir Zeit für deine Erholung.

In Bezug auf deine Mitarbeiter: Führe offene Gespräche! Warum ist die Stimmung anders als bisher? Gibt es eine Idee, warum die Reklamationen zunehmen? Bitte deine Mitarbeiter um ehrliches Feedback. Dazu ist es notwendig, dass du ihnen die Sicherheit gibst, ehrlich sein zu dürfen, ohne negative Konsequenzen befürchten zu müssen.

EXTRA: Gestresst und überfordert? So schützt du deine Gesundheit (Teil I)

Warnzeichen 2: Der Wind wird zum Sturm

Die Probleme werden massiver. Langjährige Kunden kündigen plötzlich. Einnahmen bleiben aus. Vielleicht sind die Ausgaben sogar höher als die Einnahmen. Du merkst deine eigene Unzufriedenheit und vielleicht auch die deiner Mitarbeiter. Doch noch ist nicht alles verloren. Du kannst das Ruder noch herumreißen.

Was du jetzt tun kannst

Wenn wir mitten drin sind in einem Meer voller Probleme und Herausforderungen, fehlt uns häufig der objektive Blick. Auch wenn in dieser Phase das Geld knapp sein sollte: Wenn der externe Berater seine Arbeit gut macht, können sich deine Probleme lösen.

Noch etwas ist in dieser Phase wichtig: Akzeptanz, dass die Situation gerade herausfordernd ist. So lange du im Widerstand bist und dir Dinge „schönredest“, kann keine effektive Veränderung erfolgen. Mit der Akzeptanz kommen häufig auch die klareren Gedanken und die Lösungsorientierung. Wenn du es in dieser Phase schaffst, dein Unternehmer wieder auf gesunde Beine zu stellen, hast du nicht nur viel für die Zukunft gelernt. In den meisten Fällen stehen solche Firmen sogar hinterher besser da als jemals zuvor, weil vieles optimiert wurde.

EXTRA: Achtsamkeit lernen in 7 Schritten

Warnzeichen 3: Der Sturm wird zum Orkan

Deine Situation spitzt sich weiter zu. Mahnungen oder sogar Mahnbescheide flattern ins Haus. Die Mitarbeiter sind demotiviert, fallen häufig aus. Du bist vielleicht mit deiner Kraft am Ende. Du willst es dennoch nicht wahrhaben, dass es eventuell das Aus für deine Firma sein könnte. Du bist traurig, wütend, enttäuscht. Suchst einen Schuldigen im Außen: Die Kunden sind schuld, die Mitarbeiter taugen nichts, die Wirtschaft ist am Boden …

Was du jetzt tun kannst

Die eigene Verantwortung erkennen.

Versuche, einen sachlichen Blick auf die Lage zu bekommen:

  • Welchen Anteil trägst du selbst daran, dass du und deine Firma in so einer Situation sind?
  • Was kann jetzt konkret verändert werden?
  • Ist vielleicht ein Ende mit Schrecken besser, als ein Schrecken ohne Ende?
  • Wo kannst du dier Tipps und Ratschläge holen, vor allem, wenn vielleicht das Geld für externe Berater nicht mehr da ist?
  • Wer kann dir helfen?
  • Was würdest du einem Geschäftspartner in deiner Situation raten?
  • Wie geht es deinem Körper? Bist du noch gesund?
  • Was braucht dein Körper jetzt, um gesund und bei Kräften zu bleiben und die Krise bestmöglich zu überstehen?

Warnzeichen 4: Im Auge des Orkans

Eine gefährliche Phase. Es ist die Phase der Resignation und im schlimmsten Fall der Depression. Dir ist alles egal. Du bist motivations- und kraftlos. Vielleicht fühlst du gar nichts mehr, weil die negativen Gefühle dich sonst überwältigen würden. Du funktionierst noch, aber auf Sparflamme. Es ist, als wenn du im Auge des Orkans bist. Du schaust zu, wie dein eigener Sturm um dich herum tobt und vieles mit sich reißt. Leider ist das oft auch die Phase, wo es nicht mehr nur um die Firma geht. Längst ist dein Privatleben mitbetroffen.

Was du jetzt tun kannst

Psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. Die Firma eventuell schließen. Es muss ja nicht für immer sein. Ein Neuanfang ist immer möglich. Doch erst einmal solltest du selbst auf die Beine und wieder zu Kräften kommen.

EXTRA: 7 Faktoren der Resilienz: Das zeichnet erfolgreiche Manager aus

Warnzeichen 5: Zerstörung und Neuanfang

Du hast es nicht geschafft. Du fühlst dich als Verlierer. Vielleicht ist es sogar dein gefühltes Lebenswerk, das in die Brüche gegangen ist. Das macht etwas mit deinem Selbstwert. Das Gefühl, wertvoll zu sein und uns selbst vertrauen zu können, verlieren wir oft in solchen Phasen. Du fühlst dich leer, mutlos, kraftlos. Die Folge ist Resignation und die Frage nach dem „Warum?“.

Was du jetzt tun kannst

Der erste Schritt ist die Akzeptanz: Es ist passiert. Du kannst es nicht mehr ändern. Mach dir eine Liste:

  • Welche positiven Eigenschaften und Stärken haben dir in den letzten Wochen und Monaten geholfen, diese Phase zu überstehen?
  • Wer hat dir geholfen?
  • Was hast du gelernt?
  • Was würdest du beim nächsten Mal anders machen?

Versuche, nach vorne zu schauen:

  • Welche neuen Möglichkeiten bietet dir diese Situation?
  • Wo möchtest du in einem, in fünf oder zehn Jahren sein?
  • Hat dich die Situation vielleicht sogar zum Experten gemacht?
  • Wie kannst du dein Wissen weitergeben?

Krisen fühlen sich immer schlimm an. Doch überstandene Krisen bieten eine hervorragende Ausgangsbasis für einen Neuanfang!

Du bist weiser, reifer und erfahrener als vor der Krise. Wichtig ist, sich in einer solchen Phase klar zu machen, dass du genau richtig bist, so wie du bist – mit all deinem Wissen und deinen Erfahrungen. Denk immer daran: Egal, was dir heute passiert, ob gut oder schlecht – es macht dich zu dem wunderbaren und erfahrenen Menschen, der du morgen sein wirst!

Dein kostenloses ePaper: Job & Gesundheit

Kostenloses ePaper: Job & GesundheitMehr spannende Beiträge zum Thema findest du in unserem kostenlosen ePaper.

Einblick in die Themen der Ausgabe:

– Schluss mit dem Ärger: 6 Lösungen
– Go digital – Aber bitte mit Sinn!
– Bereit für Voice Search? Deine Checkliste

Gratis-ePaper downloaden

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein