So startest du mit Google Ads durch!

948
So startest du mit Google Ads durch!
© prima91 – stock.adobe.com

Google besitzt einen Marktanteil von 90 Prozent. Wenn du dein Unternehmen gründest und Google dich nicht wahrnimmt, hast du ein echtes Problem. Eine Werbeanzeige, die ganz oben erscheint, wäre also genau das Richtige für dich. Doch die kann man sich nicht einfach erkaufen. Die ersten Schritte, um mit Google Ads erfolgreich zu sein, kannst du aber schon heute unternehmen!

Was genau sind Google Ads?

Wie aus einem Märchenbuch: Das kleine Unternehmen „Robin Hood“ platziert eine Werbeanzeige auf Google und schnappt den ganz großen Unternehmen die Kunden weg. Was Viele nicht wissen: „Robin Hood“ hat dafür hart recherchiert, sich schulen lassen, viel Zeit investiert, Marktanalysen betrieben, oder sogar Google Ads Betreuung in Anspruch genommen. Google AdWords wurde eigentlich als Tool für Jedermann entwickelt, und Jedermann kann es auch tatsächlich mit etwas Einarbeitung bedienen. Doch die Marktverstrickungen, die Zielgruppenanalysen und Strategien der großen Unternehmen sind inzwischen so komplex, dass sehr viel Zeit und Wissen investiert werden muss, um tatsächlich erfolgreich zu sein. Aber dann ist das Schalten von Google Ads tatsächlich eine ziemlich geniale Möglichkeit für KMU, nicht im Schatten großer KonkurrentInnen zu verschwinden.

Nur der Klick wird bezahlt

Das freut den Robin Hood in dir: Du bezahlst erst dann für deine Werbeanzeige, wenn die Suchmaschinen-Nutzerin oder der Suchmaschinen-Nutzer auf deine Anzeige klickt. Das ist auf dem Markt ein unschlagbares Argument: Denn jeder Flyer, jeder Brief, jede Werbeanzeige und jeder Anruf kostet Geld. Die Kosten für einen quer über die Straße platzierten Werbebanner sind exorbitant, und sie müssen auch dann bezahlt werden, wenn niemand ihn beachtet. Also ran an die Google Kampagne!

Deine Landingpage

Der erste Schritt, bevor du eine Google Ads Kampagne startest, liegt zwar auf der Hand, wird aber von Vielen übersehen. Deine Google Anzeige wird InteressentInnen auf deine Internetseite locken. Also sollte deine Internetpräsenz mindestens vorzeigbar sein, im besten Falle sogar deine KundInnen schon mit dem ersten Anblick überzeugen. Dazu erstellst du eine so genannte „Landingpage“ – das ist die Seite, auf die die Suchmaschinen NutzerInnen gelangen, wenn sie auf deine Anzeige klicken. Diese Landingpage sollte genau auf das Keyword fokussiert sein, über das deine KundInnen dich gefunden haben, sie an die Hand nehmen, einen Call-to-Action beinhalten und sie auf deiner Website halten. Denn für genau die KundInnen hast du schon Geld ausgegeben, jetzt solltest du sie nicht mehr loslassen!

EXTRA: Landing Pages: 5 Tipps, um die Conversion-Rate zu steigern

Wie landet man oben?

Geld alleine bringt es nicht. Das Google Ads Tool gibt im Laufe der Erstellung der Kampagne Gebotsschätzungen ab, an denen du dich orientieren kannst.

Die Logik, „mit mehr Geld lande ich weiter oben“ ist prinzipiell richtig, jedoch gibt es noch viele weitere Faktoren, die deine Position letzten Endes beeinflussen und bestimmen.

In den Google Erläuterungen ist auch von der „Qualität Ihrer Anzeigen und Website“ zu lesen – denn Google weiß nicht nur alles, Google analysiert auch alles, bewertet sowohl die Qualität der Anzeigenkampagne, als auch die Webpräsenz deines Unternehmens und lässt nur voll durchdachte und qualitativ hochwertige Anzeigen und Unternehmen an den Sonnenplatz.

Google Ads sind das ideale, vielleicht auch einzige Mittel, sich als KMU gegen die ganz Großen durchzusetzen – Allerdings sollte bei der Erstellung der Kampagne weder an Zeit noch an Kosten gespart werden. Dann zahlt sich die Investition aber auch aus!

Lust auf noch mehr Artikel?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
Thorsten Mansfeld
Thorsten Mansfeld ist Rechtsanwalt. Er berät und vertritt seine Mandanten hauptsächlich im Arbeitsrecht, Vertragsrecht und Schadensersatzrecht.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!