Digitales Marketing: Tipps, wie du es verbesserst

676
Digitales Marketing: Tipps, wie du es verbesserst
© kreatikar - pixabay.com

Kaufentscheidungen werden heutzutage in der digitalen Welt auf eine ganz andere Art und Weise getroffen als noch in der analogen Welt. Selbst 60 Prozent der B2B-Einkäufer bilden sich ihre Meinung über eine Kaufentscheidung durch eine ausführliche Recherche im Web, bevor sie mit einem Unternehmen in Kontakt treten. Im B2C-Bereich ist diese Zahl noch höher.

Um das zu überleben, müssen sich Unternehmen an die neuen Gegebenheiten anpassen und eine Marketingstrategie für digitale Kunden erarbeiten. Im Folgenden gehen wir auf einige wichtige Tipps und Kriterien ein, wie du dein digitales Marketing optimieren kannst.

Definiere realistische und messbare Ziele

Unklare oder ungenau definierte Ziele können niemals erreicht werden.

So ist beispielsweise „Wir steigern den Bekanntheitsgrad und das Image“ ein schlechtes Ziel. „Wir steigern die Anzahl von qualifizierten Leads um 30 Prozent innerhalb der nächsten 6 Monate“ ist schon ein wesentlich besseres Ziel. Gesetzte Ziele müssen realistisch, spezifisch, messbar und in erster Linie auch erreichbar sein. Im Rahmen einer digitalen Marketingstrategie dreht sich alles um die folgenden fünf Kennzahlen:

  1. Website-Traffic
  2. Leads
  3. Abschlussrate Leads
  4. Qualifizierte Leads
  5. Umsatz über den Lebenszyklus (Revenue Customer Lifetime Value)

Um eine bestehende digitale Marketingstrategie möglichst effizient zu optimieren, sollte jedes deiner Ziele mindestens einen dieser Identifikatoren beinhalten. Du kannst beispielsweise bei dem untersten Ziel beginnen, da sich der neue Umsatz über den Lebenszyklus direkt vom Business-Plan deiner Firma ableiten lässt.

EXTRA: Online-Marketing: 9 KPIs, die du unbedingt verfolgen solltest

Analysiere deine bestehenden Digital Marketing-Kanäle

Deinen digitalen Marketing-Kanälen kommt eine äußerst wichtige Rolle zu, da sie über diese von potenziellen Kunden gefunden werden. Um für eine optimale digitale Präsenz zu sorgen, sollte dein wichtigster Kanal die eigene Website sein. Soziale Medien sollten in erster Linie genutzt werden, um möglichst viele Besucher und somit auch potenzielle Kunden auf deine Website zu leiten. Du solltest auf jeden Fall darauf achten, dass deine offizielle Webpräsenz deine Homebase ist und soziale Medien, wie beispielsweise Facebook oder Twitter, unterstützend eingesetzt werden.

Optimierung der eigenen Website

Um die Performance der eigenen Website zu analysieren, kannst du beispielsweise das allseits bekannte Tool Google Analytics nutzen. In diesem Kontext solltest du vor allem auf folgende Kriterien achten:

  • Conversion Rate
  • Verweildauer
  • Absprungraten
  • Performance einzelner Webseiten
  • Traffic-Quellen (Organic, Social, Paid)
  • Verlauf des Traffics innerhalb der letzten 12 Monate

Wichtig im Rahmen dieser Optimierungsmaßnahmen ist auch die Performance von Keywords. Um diese zu ermitteln, stehen dir unterschiedliche Tools wie z.B. Ahrefs zur Verfügung, die diesen Prozess meist automatisieren können.

All diese Faktoren zu berücksichtigen ist sowohl für Laien als auch für Marketingprofis oft sehr kompliziert, weswegen viele Seitenbesitzer und Unternehmen zur KPI-Beobachtung und Zielsetzung auch die Dienste einer Online Marketing Agentur in Anspruch nehmen.

EXTRA: Analytics nutzen: 7 Tipps für smartes Online-Marketing

Optimierung digitaler Marketingkampagnen

Social Media, wie beispielsweise Instagram, Pinterest oder Facebook, spielen im Rahmen einer digitalen Marketingstrategie eine äußerst wichtige Rolle. Um die Reichweite zu steigern und um Content über die eigene Webpräsenz hinaus zu bewerben, können soziale Kanäle äußerst effizient eingesetzt werden. Die Performance deiner bestehenden Social Media-Maßnahmen kannst du mit verschiedenen Performance-Tools wie HootSuite oder Buzzsumo analysieren und nach Bedarf optimieren oder neu ausrichten.

Darüber hinaus ist es wichtig, sämtliche Marketingmaßnahmen im Rahmen einer digitalen Marketingstrategie genau zu planen.

Digitale Marketingkampagnen unterscheiden sich von klassischen Kampagnen primär durch die Tatsache, dass sie kein Ablaufdatum haben.

Aus diesem Grund sollten sämtliche Marketingmaßnahmen kontinuierlich evaluiert und bei Bedarf korrigiert oder neu konzipiert werden.

Du willst nichts mehr verpassen?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
Stefan Bauer
Stefan Bauer lebt in Hamburg und hat in seiner Karriere eine Reihe renommierter Wirtschaftsunternehmen durchlaufen, bis er sich entschloss, als selbständiger Unternehmensberater und freier Autor tätig zu werden.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!