Twittern, posten, bloggen – 7 Tipps für Social Media-Texter!

1136
Digitale Kommunikationstools

Twittern, bloggen, posten – was man früher schlichtweg „schreiben“ nannte, trägt heute die exotischsten Namen. Schreiben im Web ist eine Sache für sich. Da wird über Facebook, LinkedIn oder Xing aus dem Nähkästen geplaudert, werden tiefschürfende Lebensweisheiten verbreitet oder via Twitter wahre Buchstabengewitter abgefeuert. Die Vorteile der neuen Medien liegen auf der Hand: Sie sind einfach zu bedienen, sie streuen weit – und eine einzige Nachricht lässt sich per Copy & Paste in Windeseile über mehrere Kanäle verbreiten.

Doch im Netz Marketingwetter zu machen, ist eine Kunst für sich. Der rasche Mausklick verführt dazu, im Eifer des Gefechts Nachrichten zu senden, die Reue nach sich ziehen können. Das Netz hat das Gedächtnis eines Elefanten: Was einmal online ist, lässt sich kaum wieder löschen. Worauf es beim geschäftlichen Umgang mit Social Media ankommt, was Sie tun oder besser lassen sollten, verraten Ihnen diese Tipps.

Tipp Nr. 1: Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Wählen Sie weise!

Die Liste der sozialen Netzwerke ist lang. Informieren Sie sich gut darüber, welches Netzwerk wie funktioniert. Bei manchen sind die Grenzen zwischen beruflich und privat fließend. Facebook war ein privates Netzwerk. Mittlerweile hat fast jedes Unternehmen eine eigene Facebook-Seite. Arbeits- und Geschäftskollegen verschicken ihre Freundschaftsanfragen. Entwickeln Sie ein Gespür für die Tonalität des Mediums. Als Faustregel gilt: Bleiben Sie seriös und glaubhaft und seien Sie gleichzeitig locker.

Tipp Nr. 2: Hamlet oder Hampelmann? Monologe langweilen

„Sein oder nicht sein“ – Shakespeares berühmter Hamlet-Monolog begeistert Theaterbesucher seit Jahrhunderten. Doch sollte man sich als Blogger oder Facebooknutzer besser nicht für den Dänischen Prinzen halten. Der Schlüssel zum Social Media-Erfolg, gerade wenn es um die geschäftliche Nutzung geht: Dialog statt Monolog. Geben Sie anderen Usern die Chance, zu Ihren Posts Stellung zu beziehen. Stellen Sie Fragen. Öffnen Sie das Gespräch. Sie werden sehen: Soziale Netzwerke machen erst dann richtig Spaß, wenn Sie im Dialog sind und Feedback bekommen.

Tipp Nr. 3: Ehrlich, authentisch, unaufdringlich. Zeigen Sie sich!

Soziale Netzwerke leben davon, dass Sie etwas von sich preisgeben. Persönlichkeit ist Trumpf. Die Kunst besteht darin, die richtige Mischung zu finden aus Authentizität, Offenheit und Unaufdringlichkeit. Denn keinen interessiert alles von Ihnen. Andererseits können Sie mit persönlichen Statements Anknüpfungspunkte schaffen. Finger weg von Politik, Religion oder dramatischen psychischen Befindlichkeiten. Für den Webtalk-Knigge eignen sich Klassiker des Smalltalk wie Kulturelles oder das gute alte Wetter. Übrigens: Zu Online-Etiketten gehört auch, dass Sie nicht über andere lästern.

Tipp Nr. 4: Reagieren Sie schnell, bleiben Sie cool!

Das Web lebt von Geschwindigkeit. Nachrichten verbreiten sich in Nanosekunden und sind ebenso schnell wieder out. Wenn Sie posten, bloggen oder twittern, sollten Sie also in Reichweite eines Internetzuganges sein, um schnell reagieren zu können. Denn nichts ist kontraprodutiver für Ihren Anlass, als dass alle sich in endlosen Kommentarketten auslassen und Sie es gar nicht mitbekommen. Seien Sie offen dafür, auch Negatives zu hören und reagieren Sie darauf – schnell, souverän und lösungsorientiert. So können Sie aus Kritikern mithin sogar Freunde machen.

Tipp Nr. 5: Marktschreier bitte draußen bleiben. Platte Werbung ist tabu

Einfach eine Rabattaktion ins Netz stellen – das war’s. Pustekuchen! Soziale Netzwerke sind „sozial“. Sie funktionieren nicht wie klassische Werbemedien, in denen der Sender sendet und der Empfänger kauft. Werben was das Zeug hält, geht hier nicht. „Geduld“ heißt die Schlüsseltugend. Hören Sie Kunden, Geschäftspartnern oder Interessenten zu, gehen Sie auf Einwände ein, schaffen Sie immer wieder neue Gesprächsanlässe. Und vor allem: Bieten Sie echten Mehrwert. Das können Tipps aus Ihrer Branche sein, interessante Links, lustige Gimmicks oder wertvolle Informationen.

Tipp Nr. 6: Und täglich grüßt das Werbetier. Langer Atem siegt

Social Media ist die Marathondisziplin unter den Marketingmaßnahmen. Das bedeutet nicht, dass Sie nur noch vorm Rechner sitzen müssen. Ein paar interessante Zeilen reichen. Aber die dann regelmäßig. So gewinnen Sie loyale Fans und Follower und nisten sich im Langzeitgedächtnis des Marktes ein. Wenn dann Ihre Produkte oder Ihre Dientstleistungen plötzlich gebraucht werden, tauchen Sie garantiert auf dem Schirm auf. Für größere Unternehmen bedeutet das: Es lohnt, darüber nachzudenken, einen Social-Media-Betreuer zu beschäftigen. Das kann auch ein erfahrener Externer sein, der das Netz in Ihrem Namen immer wieder mit News füttert.

Tipp Nr. 7: Nur weil es in ist, müssen Sie nicht unbedingt drin sein

Social Media bringt völlig neue Instrumente ins große Orchester der Marketingaktionen – zweifellos. Da bieten sich viele Chancen. Die Beschäftigung mit dem Thema ist wichtig. Doch nur weil alle es jetzt gerade tun, müssen Sie es nicht unbedingt. Wägen Sie Zeit und Nutzen ab, schauen Sie, ob Ihre Branche sich für Soziale Netzwerke und Blogs eignet – und vergessen Sie bei aller virtuellen Realität nicht die „echte Welt“: Ein gemütliches Kundengespräch bei einem guten Cappuccino kann manchmal viel mehr bewirken als kryptische Twittergewitter.

(Bild: © Marina Zlochin – Fotolia.de)

Stephan Rau
Stephan Rau arbeitet als freier Werbetexter, Textcoach und Sprecher in Hamburg und Berlin. Er studierte Germanistik, Romanistik, Linguistik und Sprachphilosophie in Berlin, Freiburg und Barcelona. In PR-Agenturen und Marketingabteilungen ließ er sich zum Werbetexter und Textspezialisten ausbilden. Er ist zertifizierter KfW-Textcoach und Vorstandsmitglied im Texterverband Deutschland – dem Fachverband für freie Werbetexter. Mehr Infos: www.stephanrau.de.

2 Kommentare

  1. Hallo Herr Rau,
    ich betreibe erst seit einer Woche einen Blog und poste jeden Tag zwischen 20 und 21 Uhr meine Beiträge.
    Das klappt ganz gut und ich kann seit meinem Start letzte Woche bereits 1000 Klicks verzeichnen.

    Würden Sie sagen, es gibt eine bestimmte Zeit, in der sich das Posten besonders lohnt? Ist morgens oder abends besser oder ist es ganz egal?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe sagt
    Peppermint Pepper

    • Lieber Peppermint Pepper,

      ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit Posts zwischen 7:00 und 9:30 Uhr morgens. Also dann, wenn alle an ihren Arbeitsplatz kommen und vor dem Start noch mal auf ihre Lieblingsseiten, Facebook oder Twitter schauen. Tagsüber sinkt die Klickrate, abends zum Feierabend steigt sie wieder an. Das Wochenende ist keine gute Zeit für Blogposts.

      Allerdings hängt das auch von Ihrem Thema und Ihrer
      Zielgruppe ab. Experimentieren Sie doch ein bisschen und schauen Sie, wann Sie optimale Klickraten erzielen. 1000 Klicks sind doch schon super!

      Sonnige Grüße,

      Stephan Rau

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!