5 Führungsprinzipien für den Aufbau erfolgreicher Teamarbeit

210
Familie und Business vereint: So gelingt erfolgreiche Unternehmensführung
© picsfive - stock.adobe.com

Mit welchen Führungsprinzipien wird deine Teamarbeit erfolgreich? Die wichtigste Aufgabe einer Führungskraft ist es, ein Umfeld zu schaffen, in dem Teams und Teammitglieder ihre beste Arbeit leisten, großartige Ergebnisse erzielen und anderen gegenüber Respekt zeigen können. Erfolgreiche LeiterInnen haben heutzutage allerdings viele verschiedene Stile und Ansätze, um Teams zu führen. Allerdings gibt es einige grundlegende Anhaltspunkte, die Führungskräfte tun müssen, um leistungsstarke Teams zu bilden.

Diese 5 Führungsprinzipien sollten dafür beachtet werden:

EXTRA: Authentische Führung: In 7 Schritten zur starken Führungspersönlichkeit

1. Auswahl der MitarbeiterInnen

Die erste Aufgabe einer Führungskraft ist es, ein Team von Menschen um sich herum aufzubauen, das sich engagiert und bereit dazu ist, die Mission des Unternehmens voranzutreiben. Die beste Strategie ist es also, MitarbeiterInnen zu haben, die sich allen Veränderungen und Herausforderungen stellen und diese mit Bravour meistern können. Eine überzeugende Führungskraft ist ohne gute KollegInnen irrelevant.

Führungskräfte müssen im Sinne ihrer Führungsprinzipien darauf hinarbeiten, sich mit MitarbeiterInnen zu umgeben, die fähig, engagiert und vernetzt sind. Personen, die diese drei Eigenschaften aufweisen, haben den größten Einfluss auf die Produktivität des Teams, eine niedrige Fluktuation, Profitabilität und Kundenzufriedenheit.

Fähig

  • Bringen täglich ihre Stärken ein
  • Arbeiten auf einem konstant hohen Leistungsniveau
  • Denken innovativ und streben nach Effizienz

Engagiert

  • Bringen viel Energie und Begeisterung mit
  • Sind bereit, ihre Fähigkeiten zu vertiefen und auszubauen
  • Sind sich klar über die gewünschten Ergebnisse ihrer Rolle

Verbunden

  • Bauen gezielt kollegiale Beziehungen auf
  • Zeigen leidenschaftliches Engagement für ihre Arbeit und das Team
  • Engagieren sich für das Unternehmen, die Arbeitsgruppe und ihre eigene Rolle

EXTRA: Die Mitarbeitermotivation – Ein kleiner Leitfaden für großes Engagement

2. Klare Ziele und Rollen

Es liegt in der Verantwortung der Führungskraft und ihrer Führungsprinzipien, eine Grundlage für den Erfolg des Teams zu schaffen. Dieser Erfolg beginnt damit, dass ein Umfeld errichtet wird, in welchem die MitarbeiterInnen klare und abgestimmte Ziele und Rollen haben. Die Bedeutung der beiden Punkte, als Voraussetzung für die Leistung und die Motivation des Teams ist vielfach belegt:

Ziele

Das Setzen von konkreten Zielen gibt einem Team Klarheit und Verantwortlichkeit. Denn es gibt den MitarbeiterInnen eine Richtung vor, die es den ihnen ermöglicht, zu verstehen, wo sie jetzt stehen und wo sie hinwollen. Gemeinsame Ziele sind das, was ein Team zu einer richtigen Einheit macht.

Rollen

Klare Rollen, Verantwortlichkeiten und Kompetenzen sind essentiell für Teammitglieder, sodass sie individuelle und gemeinsame Ziele effektiv erreichen können. Jeder sollte deshalb ein klares Bild davon haben, wer wofür verantwortlich ist und vor allem wie weit die Befugnisse jedes Einzelnen reichen. Damit weis das Team direkt, wie es zusammenarbeiten muss, dass es die gemeinsamen Ziele erreicht. Teammitglieder müssen kooperieren, um starke Beziehungen aufzubauen.

3. Effektive Kernprozesse

Jedes Team hat eine Handvoll Grundprinzipien, die Effizienz, Skalierbarkeit und Leistung ermöglichen. Führungskräfte müssen sicherstellen, dass die Teammitglieder verstehen, welche Kernprozesse für den Erfolg ihres Teams wichtig sind. Sobald diese grundlegenden Abläufe klar sind, sollten sie dokumentiert, gründlich getestet und vereinfacht werden. Zusätzlich sollten sie regelmäßig auf Effizienz und Partizipation gemessen werden.

Die Kernprozesse variieren von Team zu Team, liegen aber meist in den Bereichen Dienstleistungserbringung, Produktentwicklung, Marketing, Buchhaltung, Personalwesen, Kundenservice, etc.

4. Vertrauensvolle Umgebung

Gute Führungskräfte investieren in den Aufbau einer vertrauensvollen Arbeitsumgebung. Außerdem ergreifen sie die nötigen Maßnahmen, damit sich die Teammitglieder sicher fühlen. Niemand sollte andere Teammitglieder in Verlegenheit bringen oder bestraft werden, wenn er Fehler zugibt, eine Frage stellt oder eine neue Idee anbringt. Eine inklusive Teamumgebung, die alle Teammitglieder gleichberechtigt zu Wort kommen lässt und ihre Perspektiven wertschätzt, entsteht nicht zufällig.

Eine Kultur des Vertrauens zu schaffen, beginnt allerdings bereits in der Führungsebene. Die folgenden Verhaltensweisen müssen Führungskräfte für ein vertrauensvolles Umfeld vorleben:

  • Täglich die Wertvorstellungen des Unternehmens ausleben
  • Negative Verhaltensweisen der MitarbeiterInnen schnell ansprechen
  • Integrativer Prozess zur Problemlösung

EXTRA: Mitarbeiterführung: Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser [Praxistipp]

5. Effiziente Problemlösung

Die besten Teams zeichnen sich dadurch aus, dass sie schnell und effizient Probleme lösen können. Das Lösen von Problemen, die dem Erreichen der strategischen Teamziele im Weg stehen, sollte deshalb ein zentraler Bestandteil regelmäßiger Treffen eines Teams sein. Zu oft verbringt ein Team die meiste Zeit damit, allgemeine Neuigkeiten auszutauschen. Meist sind allerdings von diesen viele nicht für alle relevant oder man könnte sie elektronisch teilen.

Unternehmen brauchen heute mehr denn je Führungskräfte, die in der Lage sind, leistungsstarke Teams aufzubauen. Diese müssen inmitten ständiger Veränderungen nicht nur Ergebnisse erzielen, sondern auch starke Beziehungen aufbauen können. Mit diesen 5 Führungsprinzipien gelingt es, die Potenziale der Teams voll auszuschöpfen.

Dieser Artikel wurde von Tony Gambill auf Englisch verfasst und am 23. August 2021 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!