Effizientes Personalmanagement: Dein Guide & Überblick

1112

Qualifiziertes und gut ausgebildetes Personal ist der Grundbaustein für ein erfolgreiches Unternehmen. Leider handelt es sich hierbei aber um eine knappe Ressource. Dementsprechend wichtig ist auch das Personalmanagement einer Firma.
Das Personalmanagement ist ein zentraler Bestandteil des strategischen Managements einer Firma.

Was ist das Personalmanagement?

Personalmanagement ist der Oberbegriff für alle Aufgaben im Bereich Personalverwaltung, Personalführung, Personalentwicklung und Personalplanung.
In der Regel ist im Personalmanagement nicht nur eine Abteilung oder eine Person tätig. Normalerweise werden die damit verbundenen Aufgaben unter mehreren Führungspositionen aufgeteilt.

Was ist das Ziel des Personalmanagements?

Das Hauptziel von Personalmanagement ist eine hohe Zufriedenheit unter den Mitarbeitern zu erreichen.

Sind Arbeitnehmer mit ihrem Job zufrieden, sind sie wesentlich produktiver und deutlich kreativer. Zudem bleiben zufriedene Mitarbeiter länger im Unternehmen und sind natürlich auch weniger krank. All die genannten Vorteile haben einen direkten und positiven Einfluss auf den Unternehmenserfolg, da dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der Firma verbessert und die Personalkosten in der Regel reduziert werden.

Wissenswert: Die Ziele des Personalmanagements lassen sich in zwei Arten unterteilen, die wirtschaftlichen und die sozialen Ziele.

EXTRA: Mitarbeiterzufriedenheit messen & steigern: Mach den Test! [+Checkliste]

Personalmanagement: die sozialen Ziele

Hierbei geht es darum, das Arbeitsumfeld und die Arbeitsumstände für den Mitarbeiter optimal bzw. bestmöglich zu gestalten. Darunter fallen folgende Richtlinien:

  • Das Recht der Angestellten auf Mitbestimmung
  • Arbeitsbedingungen bestmöglich auf die Bedürfnisse der Arbeitnehmer anpassen
  • Arbeitnehmernahe Personalführung
  • Leistungsorientierte und gute Entlohnung
  • Ergonomische und effiziente Gestaltung des Arbeitsplatzes
  • Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit (Mindeststandard: die gesetzlichen Vorgaben)

Personalmanagement: die wirtschaftlichen Ziele

In diesem Bereich ist das oberste Ziel des Personalmanagements, das Unternehmen bestmöglich mit geeigneten Mitarbeitern zu versorgen. Dabei sollten vor allem die ökonomischen Prinzipien nicht aus den Augen gelassen werden:

  • Maximaler Gewinn bei minimalem Kostenaufwand
  • Verbesserung der Arbeitsleistung
  • Optimaler Einsatz der Ressource „Mensch“ im Unternehmen.

Welche Teilbereiche gibt es im Personalmanagement?

Operatives Personalmanagement

Bei einem operativen Personalmanagement handelt es sich um klassisches Personalmanagement, das sich direkt auf eine Mitarbeitergruppe oder einzelne Mitarbeiter bezieht. Meist beinhaltet das operative Personalmanagement einen kürzeren Planungszeitraum.

Wissenswert: In der Regel kümmern sich Zugehörige der unteren Führungsebene um die Aufgaben des operativen Personalmanagements.

Taktisches Personalmanagement

Das taktische Personalmanagement ist die Verbindung zwischen dem operativen und strategischen Personalmanagement. Die damit verbundenen Aufgaben werden in der Regel vom Personal der mittleren Führungsebene durchgeführt.

Wissenswert: Beim taktischen Personalmanagement geht es hauptsächlich um die Betreuung von Mitarbeitergruppen.

Strategisches Personalmanagement

Das strategische Personalmanagement ist die Verbindung zwischen dem strategischen Management und dem Personalmanagement. Hierbei geht es darum mittels personalwirtschaftlicher Aktivitäten langfristige Unternehmensziele zu erreichen.

Welche Aufgaben hat das Personalmanagement?

Zum Personalmanagement gehören verschiedene Aufgaben, wie z. B.:

Die Personalplanung

Hier geht es darum, den lang-, kurz- und mittelfristigen Personalbedarf zu decken. Oft kümmert sich die Personalplanung eines Unternehmens auch um die Qualifizierung bereits angestellter Mitarbeiter, um sicherzustellen, dass bei Bedarf jederzeit die passenden Mitarbeiter zur Verfügung stehen.

Personalbeschaffung/Personalrecruiting

Sobald ein Mitarbeiter kündigt oder eine neue freie Stelle entsteht, muss diese natürlich möglichst zeitnah besetzt werden. Hierfür kann eine interne oder externe Personalsuche stattfinden.

Wissenswert: Für eine erfolgreiche externe Personalbeschaffung ist ein gutes Personalmarketing unverzichtbar.

EXTRA: Qualifizierte Mitarbeiter finden: So gestaltest du Stellenanzeigen

Was gehört zur Personalbeschaffung?

  • Im ersten Schritt muss für die zu besetzende Stelle ein Anforderungsprofil erstellt werden.
  • Es müssen Stellenanzeigen geschaltet werden.
  • Nachfolgend erfolgen das Bewerbermanagement bzw. die Bewerberauswahl.

Die Personalverwaltung / der Personaleinsatz

Zur Personalverwaltung bzw. dem Personaleinsatz gehört die Erfassung jeder Tätigkeit einschließlich aller dazugehörigen Aufgaben. Sowie die Arbeitsbedingungen, unter denen die mit der Stelle verbundenen Aufgaben erfüllt werden müssen. Hierbei müssen die Vorgaben des Gesetzgebers zur Arbeitsplatzsicherheit genauso beachtet werden, wie die betriebliche Mitbestimmung der Arbeitnehmer.

Die Personalentlohnung / das Entgeltmanagement

Bei der Personalentlohnung gilt, je besser Mitarbeiter entlohnt werden, desto einfacher ist es, diese im Unternehmen zu halten. Alternativ kann die Entlohnung der Arbeitnehmer auch an die erbrachte Leistung gekoppelt werden, um deren Leistungsbereitschaft und Motivation zu steigern.

Die Personalentwicklung

Bei der Personalentwicklung geht es darum, die Fähigkeiten der Mitarbeiter zu verbessern und zu erhalten. Nachfolgend einige Möglichkeiten, die zur Verbesserung der Mitarbeiterkompetenz beitragen können:

  • Umschulung
  • Weiterbildungen
  • Coaching
  • Trainings usw.

EXTRA: Personal entwickeln: Was motiviert deine Mitarbeiter?

Personalmanagement: Die verschiedenen Aus- und Weiterbildungsformen

Berufsbegleitender Präsenzkurs

Bei einer derartigen Weiterbildung finden regelmäßige Lehrveranstaltungen statt, bei denen der Lehrgangsteilnehmer anwesend sein muss. Meist finden derartige Lehrgänge am Abend oder am Wochenende statt, so dass der Teilnehmer weiterhin seinem Job nachgehen kann. Das bedeutet aber auch, dass der Weiterbildungswillige sich selbstständig um das Lernen des Stoffs kümmern muss.

Präsenz-Weiterbildungen

Unter diese Kategorie fallen mehrtägige Kurse, ebenso wie Vollzeit-Kurse, die bis zu sechs Monate dauern können.

Wissenswert: Bei Präsenz-Weiterbildungen muss der Teilnehmer konsequent anwesend sein.

Fernstudium / Fernlehrgang

Die flexibelste Weiterbildungsmöglichkeit ist ein Fernlehrgang bzw. ein Fernstudium. Hier bekommt der Teilnehmer die Lehrunterlagen direkt nach Hause geliefert. Die Inhalte muss er aber selbstständig lernen, was ein gutes Zeitmanagement verlangt. Insbesondere dann, wenn derjenige berufstätig ist. Auch bei einem Fernlehrgang/Fernstudium gibt es in der Regel Präsenzveranstaltungen, die aber als Ergänzung zum selbstständigen Lernen zu sehen sind. Ein Erscheinen muss hier nicht unbedingt verpflichtend sein. Einzig und allein bei den Prüfungsterminen muss der Teilnehmer anwesend sein.

Ausbildung im Human Ressource Management: Das solltest du wissen

  • Wer ein absoluter Neuling in Sachen Personalmanagement ist, braucht für eine Ausbildung einen höheren Schulabschluss und sollte sich auch für Marketing bzw. BWL interessieren.
  • Geht es um eine Weiterbildung bzw. Aufstiegsfortbildung, wie z. B. geprüfter Betriebswirt in der Personalwirtschaft, Personalfachkaufmann usw. ist eine abgeschlossene Berufsbildung Grundvoraussetzung.
  • Alternativ gibt es für Weiterbildungen im Bereich Human Ressource Management diverse freie Anbieter, bei denen man verschiedene Kurse buchen kann.
  • Natürlich kann auch ein Studiengang Personalmanagement Bachelor belegt werden.
  • Wissenswert: Im Bereich Personalmanagement ist auch ein Fernstudium bzw. duales Studium möglich – Stichwort: berufsbegleitendes Studium.

Welche sozialen Kompetenzen sind für die Arbeit im Bereich Human Ressource Grundvoraussetzung?

  • Soziale Kompetenz
  • Durchsetzungsvermögen
  • Analytische Denkweise
  • Verständnis für gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge.

Wie lange dauert ein Studiengang im Bereich Human Ressource Management?

Wer einen Studiengang in Sachen Personalmanagement belegen möchte, muss mit einer Regelstudienzeit von bis zu 36 Monaten rechnen.

Wissenswert: Weiterbildungen im Bereich Human Ressource Management sind meist berufsbegleitend und dauern abhängig vom Anbieter zwischen sechs und zwölf Monaten.

Wie ist es um die Anerkennung von Weiterbildungen und Ausbildungen im Bereich Human Ressource Management bestellt?

Geht es um Ausbildungen im Bereich Personalmanagement, kann es manchmal heikel sein, denn es gibt aktuell nicht wirklich einheitliche Standards und/oder Abschlüsse.

Wissenswert: Zwar bekommt der Teilnehmer bei den meisten Weiterbildungsmaßnahmen ein internes Zertifikat, aber ob diese berufsqualifizierende Maßnahme auf dem Arbeitsmarkt wirklich anerkannt wird, steht auf einem anderen Blatt Papier.

Du willst nichts mehr verpassen?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
Thorsten Mansfeld
Thorsten Mansfeld ist Rechtsanwalt. Er berät und vertritt seine Mandanten hauptsächlich im Arbeitsrecht, Vertragsrecht und Schadensersatzrecht.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!