Mitarbeiterführung: Fehler, die dir nicht unterlaufen sollten

1128

Fehler 4: Anregungen durch Mitarbeiter ernstnehmen und Entscheidungen begründenFehler 4: Anregungen durch Mitarbeiter ernst nehmen und Entscheidungen begründen

Zu einem guten Führungsstil gehört es, dass sich Mitarbeiter Gehör verschaffen. Durch die alltägliche Erfahrung mit ihren jeweiligen Arbeitsprozessen bringen diese häufig interessante Anregungen ein, die im Idealfall die Betriebskosten senken. In vielen Unternehmen hierzulande ist es Teil der Betriebskultur, Mitarbeiter zum Einreichen von Anregungen und Vorschlägen zur Verbesserung von Produktion und Betriebsklima anzuregen. Leider endet dieser Aspekt der Mitarbeiterführung in dem Moment, wenn ein Vorschlag in den firmeneigenen Briefkasten eingeworfen wurde.

Jeder Vorschlag sollte Gehör finden, selbst wenn er auf den ersten Blick unnötig oder sogar absurd erscheint.

Eine gute Mitarbeiterführung nimmt die Anregung dennoch ernst und sucht das direkte Gespräch mit dem Angestellten. Was in schriftlicher Form zunächst keinen Sinn ergibt, zeigt sich in der persönlichen Diskussion möglicherweise als gute Anregung. Selbst wenn sich die Unternehmensführung gegen den Vorschlag entscheiden sollte, ist dies nicht mit einem plumpen „Nein“ mitzuteilen.

Suche erneut den Kontakt zum Mitarbeiter und schildere sachliche Gründe, warum eine Umsetzung nicht erfolgt. Vermeide hierbei Phrasen wie „Dafür haben wir kein Geld!“ und komme stattdessen ernsthaft miteinander ins Gespräch.

EXTRA: Top 5 Buchtipps zum Thema Mitarbeiterführung

Fehler 5: Die Belegschaft verändert sich – und der Führungsstil?

Wenn Unternehmen nach Jahren oder Jahrzehnten des Erfolges um ihre Existenz kämpfen, wird ihnen oft ein fehlender Innovationsgeist abgesprochen. Häufig haben die Betriebe den Anschluss an einen sich stetig verändernden Markt verpasst und zu lange auf alten Produktionsweisen, Artikeln oder Betriebsabläufen verharrt. Dies gilt leider nicht nur für Produktion, Vertrieb und Marketing, auch in der Mitarbeiterführung ist dies ein klassischer Fehler.

Oft kehrt ein neuer Führungsstil in ein Unternehmen ein, wenn vom Senior-Chef auf den Nachwuchs gewechselt wird. Ein viel wichtigerer Aspekt, der von den meisten Betrieben übersehen wird, ist jedoch die schleichende Veränderung in der Belegschaft.

  • Junge Arbeitskräfte mit anderen Ansprüchen an das Arbeitsleben kommen nach und verdrängen Mitarbeiter der alten Schule.
  • Wenn über Jahre hinweg die gleiche Form der Mitarbeiterführung angewendet wird, wird dies deshalb nicht dauerhaft Erfolg haben.
  • Eine neue Generation an Angestellten lässt sich durch andere Dinge einfacher motivieren und wird bei einer hohen Qualifikation nicht zögern, sich um eine andere Arbeitsstelle zu bemühen.

Bleibe deshalb im Führungsstil deiner Mitarbeiter ähnlich flexibel, wie du es von deiner Belegschaft bei der Erledigung ihrer Arbeit oder der Fluktuation in deiner Personalabteilung erwartest. Lasse dich im Laufe der Jahre nicht auf einen Stil der Mitarbeiterführung festlegen und erkenne, an welchen Stellen Flexibilität allen Beteiligten dient.

Unser Buchtipp zum Thema

Buchtipp zu dem Thema MitarbeiterführungWer hat den Ball? Mitarbeiter einfach führen

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Auflage: 1 (14. Januar 2016)
Sprache: Deutsch
Preis: 19,99 €

Jetzt auf Amazon ansehen

Fazit zur fehlerfreien Mitarbeiterführung

So oft über eine zeitgemäße Mitarbeiterführung nachgedacht wird – ein oder mehrere der obigen Fehler werden weiterhin in vielen Betrieben begangen. Mit einem kritischen Blick auf den eigenen Führungsstil zeigt sich, dass manche dieser Fehler schleichend begangen werden und einem größeren Unternehmenserfolg im Wege stehen.

Wenn du als Geschäftsführer oder leitender Angestellter erkannt hast, dass der Stil deiner Mitarbeiterführung immer wieder auf die Probe gestellt werden sollte, ist der erste Schritt zur Besserung bereits getan. Deine Mitarbeiter werden es dir durch Motivation und ansprechende Leistungen danken.

Erklärvideo zur richtigen Mitarbeiterführung

2 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein