3 Tipps, um gute Rückfragen in einem Vorstellungsgespräch zu stellen

110
3 Tipps, um gute Rückfragen in einem Vorstellungsgespräch zu stellen
© LIGHTFIELD STUDIOS – adobe.stock.com

Gute Vorstellungsgespräche beruhen darauf, gute Rückfragen zu stellen. Du hast die Möglichkeit, deine Gespräche lohnend zu machen. Schaffe mit deinen Fragen einen Mehrwert für die Konversation. Hier sind drei Dinge, die deine Rückfragen verbessern und dir helfen, dich abzuheben:

1. Höre zu und denke an nichts anderes als an das, was die andere Person sagt

Menschen mögen es, wenn man ihnen zuhört. Die Person hat das Gefühl, dass die andere Person sich für sie und das, was sie zu sagen hat, interessiert.

Wenn du ein Gespräch beginnen willst, dich jedoch Dinge vom Vortag belasten, solltest du inne halten. Nimm dir die Zeit, darüber nachzudenken, was dich stört. Du solltest nicht in ein Vorstellungsgespräch oder eine Diskussion gehen, bei der du nicht ganz präsent bist.

EXTRA: So schaffst du Klarheit, auch wenn dein nächster Schritt ungewiss ist

Wenn du dich mitten in einem wichtigen Gespräch befindest und deine Gedanken abschweifen, versuche deine Gedanken wieder auf das aktuelle Gespräch zu lenken. Erinnere dich daran, dass du später auf andere Gedanken zurückkommen kannst; es ist wichtiger, sich auf das aktuelle Gespräch zu konzentrieren.

Wenn du den Ort des Gesprächs selbst bestimmen kannst, wähle einen ruhigen Ort mit wenig Ablenkungen. Wenn während des Gesprächs Ablenkungen auftreten, frage die Person, ob sie bereit wäre, das Gespräch an einem anderen Ort fortzusetzen. Falls du zudem die Angewohnheit hast, während eines Gesprächs auf andere Gedanken abzudriften, solltest du die Kunst des Zuhörens mit einem Familienmitglied oder FreundInnen üben.

2. Reflektiere dich im Vorfeld

Agiere und reagiere in Echtzeit mit Hilfe von Zuhören. Zusätzlich kannst du auch vorgeplante Fragen stellen. Nimm dir vor wichtigen Gesprächen etwas Zeit, um darüber nachzudenken, welche Informationen du von diesem Gespräch oder dieser Diskussion wissen möchtest.

Nimm dir 20 Minuten Zeit, um dich zu konzentrieren. Indem du im Vorfeld nachdenkst, kannst du aufschlussreichere Fragen entwickeln. Bessere Rückfragen zeigen, dass du mehr wissen willst und dass du dich interessierst.

3. Stelle offene Rückfragen

Eine gute Möglichkeit, ein ansonsten produktives Gespräch zu einem abrupten Ende zu bringen, ist es, eine Frage zu stellen, auf die der oder die Befragte nur mit „Ja“ oder „Nein“ antworten muss. Konzentriere dich stattdessen darauf, offene Fragen zu stellen, die die Diskussion voranbringen.

Frage nicht:

  • „Haben Sie eine kollegiale Unternehmenskultur?“

Frage stattdessen:

„Wie würden Sie die Unternehmenskultur beschreiben?“

Fragen zu stellen, die zu beschreibenden Antworten auffordern, zeigt Interesse. Du willst mehr wissen als ein „Ja“ oder „Nein“. Interesse zu zeigen, hebt dich von anderen BewerberInnen ab.

Wenn du dich abheben willst, stelle gute Rückfragen. Bei guten Interviews und Gesprächen gibt es einen Sprecher bzw. Sprecherin sowie einen Zuhörer bzw. Zuhörerin – Fragen und Antworten. Nutze den Vorteil, gute Fragen zu stellen, um dich abzuheben. Höre zu, denke vorher nach und konzentriere dich auf Fragen, die mehr Informationen liefern als nur ein „Ja“ oder ein „Nein“ als Antwort.

Dieser Artikel wurde von Avery Blank auf Englisch verfasst und am 10. November 2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!