Alleinerziehend und Vollzeit arbeiten: Geht das? [Infografik]

648
Alleinerziehend und Vollzeit arbeiten: Geht das? [Infografik]
© Negative Space - pexels.com

Alleinerziehende Väter und Mütter unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Organisation im Alltag erheblich voneinander. Daten des Statistischen Bundesamtes zufolge gehen 88 Prozent der Väter einer Vollzeitbeschäftigung nach, lediglich 12 Prozent arbeiten Teilzeit. Bei den Müttern sind es hingegen nur 42 Prozent, die Vollzeit arbeiten, die Mehrheit von ihnen arbeitet in einer Teilzeit Stelle (58 Prozent). Auch ansonsten gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern:

Insgesamt sind deutlich mehr Mütter als Väter alleinerziehend (1,3 Millionen zu 181.000 im Jahr 2018).

Karriere und Familie meistern gestaltet sich für Viele schon schwierig genug, doch Alleinerziehend und Vollzeit arbeiten – Geht das? Viele Väter bewältigen die zeitlichen Herausforderungen, die ein Vollzeitjobs mit sich bringt, durch das engagieren von privaten Betreuungskräften für ihre Kinder. Leider haben viele alleinerziehende Elternteile mit beruflichen Benachteiligungen zu kämpfen, da sie beispielsweise zeitlich weniger flexibel als andere Mitarbeiter sind.

Infografik: So arbeiten Alleinerziehende Mütter und Väter

Infografik: So arbeiten Alleinerziehende | Statista

Finanzielle Situation: Weniger Geld & weniger Zeit

Insbesondere Alleinerziehende haben mit finanziellen Problemen zu kämpfen, doch woran liegt das? Zwar hat sich insgesamt die Lebenssituation für Alleinerziehende verbessert, dennoch sind gerade deshalb die Belastungen so enorm. Ein Großteil der Erziehenden haben gute berufliche Qualifikationen vorzuweisen, daraus resultiert eine sich stetig verbessernde Beschäftigungsquote. Nichtsdestotrotz finden sich Alleinerziehende in angespannten finanziellen Situationen:

Rund 43 Prozent der Alleinerziehenden fühlen sich finanziell belastet.

Die Armutsgefährungsquote bestätigt diese Zahl. Insgesamt waren im Jahr 2017 knapp 42,8 Prozent der Haushalte von Alleinerziehenden von relativer Einkommensarmut betroffen. Ein weiteres Problem: Die sich stetig verbessernde Beschäftigungsquote geht oftmals mit längeren Arbeitszeiten einher. Demnach arbeiten Alleinerziehende deutlich länger als Eltern von klassischen Paarfamilien.

Lust auf noch mehr Artikel?

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein