5 Tipps für mehr Umsatz beim Social Shopping

178
5 Tipps für mehr Umsatz beim Social Shopping
© Chaay_tee – stock.adobe.com

Wie kannst du mehr Umsatz beim Social Shopping generieren? Während Unternehmen Social Media lange Zeit vorwiegend dazu genutzt haben, ihr Image zu verbessern, Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren sowie eine eigene Community aufzubauen, so bieten soziale Netzwerke durch Social-Shopping-Angebote heute ein völlig neues Einkaufserlebnis. Warum der Umsatzerfolg eines jeden Unternehmens dabei mehr denn je von der Beziehung zu den eigenen KundInnen abhängt und wie es gelingen kann, eine möglichst enge Bindung aufzubauen, erfährst du in diesem Artikel.

In Deutschland verbringen UserInnen durchschnittlich 84 Minuten pro Tag in Social Networks, genügend Zeit also ihre Erfahrungen, mit einem über die entsprechende Plattform gekauften Produkt, mit Anderen unmittelbar zu teilen. Sind die KundInnen zufrieden, wird dies andere NutzerInnen positiv beeinflussen und im besten Fall zum Kauf motivieren, sind sie es allerdings nicht und kommunizieren sie ihr negatives Kauferlebnis im Social Web, kann dies wiederum andere potenzielle KäuferInnen abschrecken.

Unternehmen sind daher gut beraten, ihre KundInnen in den Mittelpunkt der zukünftigen Social-Shopping-Strategie zu stellen. Denn nur so können sie von den neuen Möglichkeiten des Social Shopping, das von einer intakten und engen KundInnen-Beziehung lebt, profitieren. Wie dies gelingen kann, zeigen die folgenden 5 Tipps.

Tipp 1: Wählt die für eure KundInnen passenden Kanäle

Welche Zielgruppe möchte ich mit welchen Zielen und mit welchen Produkten ansprechen und auf welcher Plattform halten sich meine potenziellen KundInnen auf? Diese Fragen sollten ganz am Anfang bei der Wahl des richtigen Social-Shopping-Kanals stehen. Denn nicht nur die Zielgruppe einer jeden Plattform unterscheidet sich, auch die Social-Shopping-Funktionen und der Content, den UserInnen erwarten, sind von Kanal zu Kanal verschieden.

Überlegt also gut, womit ihr euch wohlfühlt und welche Produkte ihr im Social Web in welcher Form anbieten möchtet.  Setzt euch konkrete Ziele, erstellt einen Aktionsplan und messt eure Ergebnisse. Eine kontinuierliche Prüfung und Anpassung der eigenen Strategie und Angebote ist wie immer unerlässlich. 

Tipp 2: Aktiviert eure KundInnen

Nutzt Engaging Content, um in einen aktiven und unterhaltsamen Austausch mit eurer Zielgruppe zu gelangen. Seid kreativ und überraschend, ob in Form von Umfragen, Online-Challenges oder anderen spielerischen Elementen. Erlaubt ist, was gefällt und zum Unternehmen passt.

Die Reaktion eurer Zielgruppe müsst ihr dann natürlich genau beobachten und ggf. eure Inhalte anpassen. Je mehr Interaktion über Chats, Direktnachrichten, (Re-)Posts, Likes oder Kommentare stattfindet, umso besser und eure KundInnen werden zu wichtigen Multiplikatoren, die ihr für den Erfolg im Social Shopping-Universum dringend benötigt.

Tipp 3: Lasst eure KundInnen für euch sprechen

Die Einbeziehung von nutzergeneriertem Content kann dabei helfen, die Distanz zwischen Marke und Konsument zu verringern und die KundInnen in den Fokus der Kommunikation zu stellen. Motiviert eure KundInnen daher, nach jedem Kauf ein Feedback zu hinterlassen, denn Bewertungen sind für den Aufbau eines positiven Online-Images und des KundInnen-Vertrauens unerlässlich.

Ermutigt eure KäuferInnen darüber hinaus auch, das gekaufte Produkt in Bild oder Video zu zeigen und in den sozialen Medien zu teilen. User Generated Content wird von VerbraucherInnen als der vertrauenswürdigste und authentischste Inhalt angesehen. Gebt euren UserInnen also das passende Werkzeug an die Hand, um für euch als Brand Ambassadors zu arbeiten und das Vertrauen anderer UserInnen zu gewinnen.

Tipp 4: Lernt eure KundInnen kennen

Euer Erfolg beim Social Shopping hängt nicht zuletzt davon ab, wie gut ihr eure KundInnen und deren Kaufverhalten versteht. Lasst also keine Gelegenheit aus, wertvolle Informationen in Bezug auf Einkaufsgewohnheiten und Produktvorlieben eurer UserInnen zu sammeln und passt eure Verkaufsstrategie dahingehend kontinuierlich an.

Tipp 5: Seid für eure KundInnen da

UserInnen, die regelmäßig mit einem Unternehmen in Kontakt treten und mit dessen Service zufrieden sind, haben in der Regel eine größere Loyalität. Verknüpft eure Social-Shopping-Angebote also mit einem aktiven KundInnen-Dienst zur stärkeren Bindung. Seid für eure KundInnen da, beantwortet Anfragen und richtet einen Chatbot, zur schnellen Reaktion ein, seid aber gleichzeitig auch darauf vorbereitet, falls es mal nicht so läuft und ihr mit negativen Kommentaren konfrontiert werdet.

Antje Stensel
Antje Stensel ist Teamleiterin der Abteilung Performance Marketing und Offpage-SEO in der Online-Marketing-Agentur SEO-Küche. Die Medienfachwirtin ist bereits seit 6 Jahren Teil der SEO-Küche. Im Bereich Social Media zählt für sie besonders die richtige Mischung aus kreativen Inhalten und datenorientierten Ads-Kampagnen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!