Was bedeutet Digitalisierung im Vertriebspartner-Marketing?

1248
Was bedeutet Digitalisierung im Vertriebspartner-Marketing?
© ReaxionLab - pixabay.com

Die großen Online-Shops und die globalen Unternehmen sind aus der digitalen Welt nicht mehr wegzudenken. Produkte werden im Live-Stream vorgestellt, Instagram und Facebook ersetzen an vielen Stellen Flyer und sogar Verkaufsgespräche können über integrierte Chats oder sogar Chat Bots ersetzt werden. Im lokalen Marketing und in der Zusammenarbeit mit Vertriebs- oder AbsatzpartnerInnen ist diese Digitalisierung jedoch oft noch Neuland.

KMU setzen auf Altbewährtes

Wer mit lokalen PartnerInnen oder Filialen zusammenarbeitet, weiß, dass viele kleine Geschäfte noch vermehrt auf den direkten Austausch mit den KundInnen und gedruckte Werbemittel wie Broschüren und Flyer setzen. Um deine Vertriebs- oder AbsatzpartnerInnen optimal zu unterstützen und die Digitalisierung voranzutreiben, ist es wichtig deren Bedürfnisse zu kennen, die richtigen digitalen Werbemittel auszuwählen und ständig mit deinen PartnerInnen in Kontakt zu bleiben.

Herausforderungen im digitalen Vertriebspartner-Marketing

Das größte Problem der Digitalisierung im Vertriebspartner-Marketing ist die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten PartnerInnen. Deine PartnerInnen haben im Regelfall alle einen unterschiedlichen Kenntnisstand im lokalen Marketing. Einige nutzen vielleicht bereits die sozialen Medien oder digitale Plattformen, während andere größere Schwierigkeiten haben die neuen, digitalen Werbemaßnahmen zu integrieren und mit der Konkurrenz mitzuhalten. Diese unterschiedlichen Kenntnisstände und Bedürfnisse machen es besonders im Management schwer. Hierbei ist es wichtig, dass du deinen VertriebspartnerInnen zur Seite stehst, die digitalen Werbeformen einfach zugänglich und anwendbar machst und bei Bedarf sogar Schulungen anbietest.

© Dirk Kreuter – YouTube

Gemeinsamkeit und Corporate Design

Einer der wichtigsten Punkte im Vertriebspartner-Marketing, und auch in der Digitalisierung, liegt darin gemeinsam zu werben. Im digitalen Umfeld können Werbemaßnahmen verschiedener PartnerInnen nebeneinander existieren und auftauchen. Idealerweise sind die digitalen Werbeträger oder Online-Auftritte deiner PartnerInnen so einheitlich gestaltet, dass KundInnen und Außenstehende die Marke als ein einziges Konstrukt erkennen. Hierbei hilft es vor allem deinen PartnerInnen ein eindeutiges Corporate Design an die Hand zu geben, welches sie einfach und unmittelbar auf die digitalen Werbemittel anwenden können. Um sie damit nicht allein zu lassen, hilft ein ständiger Austausch, das Bereitstellen von bearbeitbaren Werbemaßnahmen-Vorlagen und der Einsatz von Softwareunterstützungen.

Deine Partner unterstützen

Der Einsatz einer Software in der Digitalisierung deines Vertriebspartner-Marketings ist zwar nicht zwingend notwendig, erleichtert allerdings die Zusammenarbeit und macht den gesamten Prozess effektiver. Die Auswahl der richtigen Unterstützung hängt ganz von deinen eigenen Bedürfnissen ab. Du kannst deinen PartnerInnen zum Beispiel durch ein Digital Asset Management die richtigen Bilder, Medien und Grafiken an die Hand geben, um einheitliche Inhalte und eine ideale Bildsprache zu garantieren.

Schaffe eine Lösung für mehrere Partner!

Andererseits ist es auch möglich deinen Partnern in einem Marketingportal die kompletten Werbemittel als Vorlagen an die Hand zu geben. Hierüber kann das komplette Partner-Marketing geregelt werden, worüber auch eine Digitalisierung der Prozesse und der Werbemittel deutlich einfacher durchzusetzen ist.

EXTRA: Erfolg im Verkauf: 7 Tipps, mit denen du Kunden zum Abschluss führst

Digitales Vertriebspartner-Marketing in 5 Schritten:

  1. Kenne die Bedürfnisse und Herausforderungen deiner PartnerInnen: Jeder deiner PartnerInnen ist individuell und auf einem anderen Stand. Versuche, die unterschiedlichen Bedürfnisse zu verstehen und die einzelnen PartnerInnen bestmöglich zu unterstützen.
  2. Stehe in ständigem Austausch mit den PartnerInnen: Um auf dem aktuellen Stand zu sein und zu sehen, ob und wie die Digitalisierung bei deinen VertriebspartnerInnen umgesetzt wird, empfiehlt es sich mit ihnen in Kontakt zu bleiben und die Kommunikation unter den Partnern zu fördern.
  3. Arbeite mit einem stringenten, durchsetzbaren Corporate Design: Ein einheitliches Corporate Design hilft dabei, dein Unternehmen trotz der verschiedenen PartnerInnen als eine Marke zu platzieren.
  4. Mache deinen PartnerInnen die Digitalisierung einfach: Durch den Einsatz von bearbeitbaren Vorlagen der Werbemittel und Softwareunterstützungen, kann die Digitalisierung deines Vertriebspartner-Marketings effizienter und einfach durchgeführt werden.
  5. Bleibe auf dem Laufenden: Digitalisierung ist ein fortschreitender Prozess, der nicht auf einmal erledigt werden kann. Bleibe auf dem Laufenden, sei flexibel und integriere ständig neue, digitale Werbeformen.

Yannik Bockius
Yannik Bockius studierte an der Hochschule Mainz "Medien, Management & IT". Nach vielen Jahren im Agenturgeschäft, entschied er sich ein Software-Unternehmen zu gründen. Seit 2018 ist er Gründer & Geschäftsführer des MarketingTech-StartUps Local Brand X, welches Unternehmen dazu befähigt, Ihre Vertriebs- oder Absatzpartner mit lokalen Marketingmaßnahmen zu unterstützen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!