Loslassen lernen: Diese 5 Dinge verhindern deinen Erfolg

257
Loslassen lernen Diese 5 Dinge verhindern deinen Erfolg
© Jenny Sturm – adobe.stock.com

Während du dich von der Person, die du einmal warst, zu der Person entwickelst, die du sein willst, kannst du nicht alles mitnehmen. Eine notwendige Stufe des Fortschritts zum Erfolg ist das Loslassen von alten Besitztümern, Glaubenssätzen und Bindungen.

Das muss nicht unbedingt etwas Schlechtes sein. Dies ist ein wichtiger Schritt in deinem Wachstum. Du packst Gepäck aus, während dein wahres Ich zum Vorschein kommt.

Hier sind die fünf Dinge, die du loslassen solltest und die deinen Erfolg behindern könnten:

1. Persönlicher Groll

Jedes Mal, wenn du dich ungerecht behandelt fühltest oder dich als Opfer sahst, war das eine Chance für dich, stärker zu werden. Lasse es also los. Lasse alle Erinnerungen an Personen los, die unfreundlich waren oder deine Bedürfnisse nicht berücksichtigt haben. Höre auf, diese Geschichten wieder aufzugreifen und entferne sie aus deinem Kopf und deinem Leben. Fülle den Raum stattdessen mit fröhlichen Gesprächen.

EXTRA: Die 6 Tugenden erfolgreicher Führungskräfte

Manche Menschen denken beim Streben nach Besserung an Zweifler und Hasser, aber der gesündeste Zustand ist Gleichgültigkeit: Wenn du negativen Personen alles Gute wünschen kannst, weil sie dir wirklich egal sind. Sie kommen dir nicht in den Sinn und es gibt keine Vorgeschichte zu erzählen. Wenn jemand anderes sie erwähnt, lächelst du und nickst. Es gibt keine Vergangenheit, kein böses Blut, keine Geschichte um eine Begegnung, die jetzt erwähnt werden muss.

Erreiche das Stadium, in dem du mit deinem Leben und deinem Weg so zufrieden bist, dass du jedem alles Gute wünschst, egal, wie viel Kummer er oder sie dir einst zugefügt hat.

2. Grundsätze und Glaubensätze der Vergangenheit

Ich:

  • darf nicht versagen
  • muss respektiert werden
  • darf nicht schlecht behandelt werden
  • muss für meine Zeit entschädigt werden

Welche Prinzipien und Glaubenssätze dienen deiner Zukunft, und welche halte dich nur zurück?

EXTRA: Erfolgreiche Unternehmer (Teil III): Falsche Glaubenssätze erkennen

Denke an ein Joint Venture, das nicht funktioniert hat:

  • Deine Prinzipien besagen, dass du alles zurückbekommen musst, was du kannst. Das sollte mindestens das sein, was die anderen GründerInnen bekommen.
  • Es war deine Schuld, dass es nicht geklappt hat.
  • Du kannst den Gedanken nicht ertragen, dass andere auch nur einen Penny mehr daran verdienen als du.

Aber diese Sichtweise wird wahrscheinlich nicht der besten Version von dir dienen. Es wäre vielleicht viel besser für dich, wegzugehen, ihnen alles zu überlassen und ihnen alles Gute zu wünschen. Oder wirst du dich weigern, „aus Prinzip“?

Die beste Version von dir ist bereit, auf die eigenen Prinzipien zu verzichten, um das Richtige zu tun und voranzukommen.

Selbst wenn du viel Geld versenkt hast, selbst wenn deine Herzblut in etwas gesteckt hast: Wenn du immer wieder auf überholte Prinzipien zurückgreifst, wirst du an Projekten, Menschen und Orten festhalten, die du einfach loslassen solltest. Nach welchen Glaubenssätzen lebst du, die du nicht in Frage gestellt hast?

Du bist nur dann gescheitert, wenn du dir selbst einredest, dass du gescheitert bist. Es ist nur dann ein Misserfolg, wenn du nichts lernst. Du kannst es aus Prinzip hinauszögern oder du kannst das Kapitel fröhlich überspringen.

3. Identitäten loslassen

Verhaltensgewohnheiten sind am stärksten, wenn sie mit deiner Identität verbunden sind. Es ist wahrscheinlicher, dass du jeden Tag ins Fitnessstudio gehst, wenn du dich als gesundheitsbewusste Person identifizierst, als wenn du nur denkst, dass du es tun solltest oder weil dein Arzt gesagt hat, dass du es tun solltest. So etwas würden erfolgreiche UnternehmerInnen niemals tun.

Die Identität treibt das Handeln an.

Welche Identitäten hältst du inne, die deiner Zukunft nicht dienlich sind? Glaubst du so stark an den Veganismus, dass du diejenigen entfremdest, die das nicht tun? Identifizierst du dich so stark mit einer Partei, dass du jederzeit denjenigen verteidigst, der die Partei gerade anführt? Sich nur von der Identität leiten zu lassen, ist eine Form des Tunnelblicks. Es beeinträchtigt deine Fähigkeit, großartige Entscheidungen zu treffen, weil du davon beeinflusst wirst, was jemand wie du tun „sollte“. Es kann deinen Geist für neue Ideen und Möglichkeiten verschließen.

Die Fixierung auf die Identität kann das Wachstum einschränken. Suche den Perspektivwechsel, um zu lernen und dich zum Besseren zu verändern.

4. Ego und Selbstherrlichkeit

Wie oft wirfst du Selbstgefälligkeit zurück? Egal, ob es:

  • SportlerInnen sind, die dafür sorgen, dass alle, die sie treffen, ihre persönlichen Bestleistungen kennen
  • UnternehmerInnen sind, die alle wissen lassen wollen, dass sie bei Null angefangen haben

Selbstherrlichkeit ist nicht liebenswert.

Bescheiden zu bleiben ist das Ziel.

Es spielt keine Rolle, welche Auszeichnungen du gewonnen oder welche Titel, du angehäuft hast. Deine Karriere-Langlebigkeit oder die Anzahl der YouTube-Abonnenten sind egal.

Lasse das Bedürfnis los, dass jemand weiß, wie großartig du bist. Das ist nicht wichtig. Stelle stattdessen eine Verbindung auf einer persönlichen Ebene her. Wenn jemand deine Referenzen wissen will, wird er dich fragen. Oder er wird dich googeln. Lasse Personen deinen Erfolg von jemand anderem herausfinden, sage es ihnen nicht in deinen Eröffnungsvortrag. Widerstehe dem Drang nach sofortiger Befriedigung. Lasse das Bedürfnis los, dass andere deine Prominenz kennen müssen.

Lasse deine erstaunliche Persönlichkeit und deine gewinnende Konversation das sein, was dich mit anderen verbindet, denn alles andere ist zweitrangig.

5. Erwartungen loslassen

Glück verhält sich proportional zu der Differenz zwischen deinen Erwartungen und deiner Realität. Wenn du erstaunliche Dinge erwartest und nur durchschnittliche bekommst, wirst du nicht glücklich sein. Hohe Ansprüche zu haben ist in Ordnung, es sei denn, es schränkt dein Glück ein, wenn sich herausstellt, dass sie unerreichbar sind. Du kannst dich an einem Brathähnchenstand genauso gut amüsieren wie in einem Michelin-Stern-Restaurant, solange du nicht von beiden Abenden das Gleiche erwartest.

EXTRA: New Leadership: Diese 3 Qualifikationen führen zum Erfolg

Lasse los, überhöhte Erwartungen an Dinge zu haben, die du nicht kontrollieren kannst:

  • Erlebnisse
  • Ergebnisse
  • andere Menschen

Lasse Urteile los, wann immer du kannst; lasse die Dinge einfach sein. Behalte hohe Erwartungen an dich selbst und die Energie, die du in deine Arbeit, Gesundheit und Freundschaften steckst. Du kannst deine eigenen Erwartungen durch Engagement und Absicht erfüllen.

Sei stolz darauf, entspannt oder ein Perfektionist zu sein, wenn beides angemessen ist.

Damit dein wahres Ich zum Vorschein kommen kann, muss das alte Ich abdriften. Identifiziere die Dinge, die mit der Person verbunden sind, die du einmal warst und nicht mit der Person, die du gerne werden möchtest. Dinge mit Dankbarkeit und Leichtigkeit loslassen, bedeutet mehr Erfolg zu haben.

Dieser Artikel wurde von Jodie Cook auf Englisch verfasst und am 01. März 2021 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!