So schaffst du geeignete Bedingungen für deinen Erfolg

464
So schaffst du geeignete Bedingungen für deinen Erfolg
© Sunny studio – stock.adobe.com

Bei der Frage nach der Hauptursache für den Erfolg verweisen die meisten Menschen auf Ausbildung, Erfahrung, Fähigkeiten, Verbindungen oder persönliche Eigenschaften. Die Liste enthält fast nie einen Faktor, der dramatische Auswirkungen auf das Funktionieren der Menschen hat.

Dieser mächtige Faktor für Erfolg ist der Kontext.

Der Kontext umfasst alles vom physischen Raum bis hin zu den Menschen, mit denen wir interagieren, sowie gemeinsame Annahmen, Gewohnheiten und Grundlagen von Entscheidungen, die vor langer Zeit getroffen wurden und die unverändert bleiben. Ein Prozess, der als Gewöhnung bekannt ist, macht das, was einst im Vordergrund stand, für den Verstand kaum wahrnehmbar, wenn nicht sogar für das Auge. Gewöhnung ermöglicht es den Menschen, sich anzupassen und zu vereinfachen, was sonst einen ständigen Zustand der Zerstreuung hervorrufen würde.

Es ist jedoch nicht nützlich, wenn Menschen sich an das anpassen, was ihre Fähigkeit zu sinnvoller Arbeit oder zu konstruktiven Beziehungen beeinträchtigt. Sich an einen schlechten Chef oder ein feindseliges Arbeitsumfeld zu gewöhnen, ist natürlich nicht hilfreich, aber ebenso wenig ist es hilfreich, kleinere Faktoren zu tolerieren, die Energie verbrauchen. Zwar ist es manchmal notwendig, dramatische Veränderungen vorzunehmen, wie z.B. den Chef zu entlassen oder in eine neue Stadt umzuziehen, aber oft können Menschen den Kontext ändern, um den Erfolg besser zu unterstützen. Hier sind drei Schritte, die helfen können:

1. Mach dir ein Bild von deiner idealen Zukunft

Menschen, die große Träume haben, werden vielleicht nicht alle bekannt oder wohlhabend. Aber nur wenige, die Großes erreichen, ignorieren ihren Impuls, etwas zu schaffen.

Wer groß anfängt, drängt die Menschen dazu, kreativ zu denken und Hindernisse vorübergehend zu ignorieren.

Eine Möglichkeit, diesen kreativen Prozess weniger vage zu gestalten, besteht darin, einer bestimmten Methode zu folgen: Sie beginnt damit, große Fragen zu stellen. Das Buch von Ayse Birsel, „Design the Life You Love“, bietet einen solchen Leitfaden. Ihr Buch führt die LeserInnen durch einen Prozess der Vorstellungskraft, der zu außergewöhnlichen Einsichten führen kann, gerade weil es sich um einen Designprozess handelt. Und dies hilft den LeserInnen, sich von gewohntem Denken und gewohnten Annahmen zu lösen.

EXTRA: 6 Phrasen, die erfolgreiche Menschen niemals sagen würden

2. Vermeide irrelevante Kriterien

Ein beliebtes Maß für den Erfolg sind Zeugnisse. Während einige notwendig und relevant sind, wie z.B. Abschlüsse, die für einen bestimmten Beruf erforderlich sind, sind andere obskur und vielleicht bedeutungslos. Anfangs können einige Zeugnisse beeindrucken und einer Person helfen, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Doch die Zeugnisse werden schnell zugunsten der tatsächlichen Beiträge vergessen.

Menschen ist am besten gedient, wenn sie sich relevantes Wissen aneignen und die Fähigkeit erwerben, es pragmatisch anzuwenden.

Ein Beispiel: Eine fiktive Führungskraft war besorgt, weil er keinen MBA-Abschluss hatte. Er war der Meinung, dass er ohne diese Qualifikation nicht befördert werden würde, trotz seiner hervorragenden Ergebnisse und seiner herausragenden Fähigkeit, andere weiterzuentwickeln. Sobald er sich auf das konzentriert hatte, was ihn erfolgreich macht, dauerte es nicht lange, bis sein Chef in ihm ein Talent sah, dem er zuvor nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt hatte. Mark wurde weniger als ein Jahr später befördert. Er hatte gelernt, auf einfache Weise Einfluss auf seine Umstände zu nehmen. Zuvor hatte sich Mark im Kontext seines Teams, also wegen seines geringeren Abschlusses, in eine Schublade gesteckt gefühlt. Er hatte darauf gewartet, dass sein Chef „aufwacht“. Später verstand Mark, dass er die Dinge neu sehen und etwas anders machen musste.

3. Finde Gewohnheiten, die dein zukünftiges Ich unterstützen

Eine fundamentale Grundlage der traditionellen Wirtschaft ist, dass Menschen rationale Akteure sind, die Entscheidungen in ihrem eigenen Interesse treffen. Es stellt sich heraus, dass das nicht wahr ist.

Menschen treffen Entscheidungen auf der Grundlage dessen, was sie als in ihrem besten Interesse liegend empfinden.

Die Sache wird mit der Zeit noch komplizierter, denn je länger es wahrscheinlich dauert, bis man eine Belohnung erhält, desto schwieriger kann es sein, eine Verhaltensänderung durchzuhalten. Dies ist einer der Gründe für die Zahl der über 60-Jährigen, die nur geringe finanzielle Mittel für den Ruhestand haben, und es ist auch der Grund, warum gesundheitsbezogene Verhaltensweisen nur schwer zu ändern sind.

Um Gewohnheiten bewerten zu können, müssen die Menschen sie zuerst beobachten. Ein wirkungsvoller Weg, dies zu tun, besteht darin, über Verhaltensmuster nachzudenken, wann und wo sie auftreten (Kontext) und zu welchen Ergebnissen sie führen. Hier sind ein paar Fragen, die helfen können:

  • Was habe ich erreicht, auf das ich stolz bin? Wie habe ich mich und mein Umfeld, das mich unterstützt hat, organisiert? Wer war wichtig für meinen Erfolg?
  • Welche Arbeit macht mir Freude – die Erfahrung, glücklich in das, was ich tue, vertieft zu sein?
  • Hilft mir der Raum, in dem ich arbeite, mir meine ideale Zukunft vorzustellen?
  • Wen bewundere ich zutiefst? Was kann ich darüber erfahren, wie sie die Bedingungen geschaffen haben, um ihre Ziele zu erreichen?
  • Verwende ich genug meiner Zeit für sinnvolle Aktivitäten, die mich meiner idealen Zukunft näher bringen?

Dieser Artikel wurde von Constance Dierickx auf Englisch verfasst und am 23.07.2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!