Kinderbetreuung im Homeoffice: 7 Tipps

1395
Kinderbetreuung im Homeoffice: 7 Tipps
© goodluz – stock.adobe.com

Aufgrund des Coronavirus gibt es derzeit bundesweite Schulschließungen. Normalerweise springen die Großeltern ein, wenn die Kinder zu Hause bleiben. Diese Möglichkeit ist angesichts der Lage jedoch nicht empfehlenswert, da ältere Menschen zur Risikogruppe gehören und soziale Kontakte vermeiden sollten.

Nun arbeiten viele Eltern im Homeoffice und kümmern sich gleichzeitig um die Kinderbetreuung. Dies stellt eine Doppelbelastung für die Eltern dar. Im folgenden Artikel erhältst du 7 Tipps, welche dich entlasten.

1. Kinder lange schlafen lassen

Lasse deine Kinder länger schlafen als gewöhnlich. Dies ist eine Umstellung und es kann zunächst einige Zeit dauern bis sich die Kleinen an den neuen Rhythmus gewöhnen, aber es zahlt sich aus. Während die Kinder morgens schlafen, kannst du bereits mit deiner Arbeit beginnen.

Somit verschaffst du dir einen Produktivitätspuffer, den du nutzen kannst, wenn deine Kinder am Nachmittag ungeduldig werden.

EXTRA: Coronavirus: Sind Unternehmen gerüstet fürs Homeoffice? [Infografik]

2. Bewegung

Ansammlungen von mehr als zwei Personen sind derzeit in ganz Deutschland verboten. Als Ausnahme gelten hier Familienangehörige. Dies betrifft auch die Kinder, da sie nicht mehr auf Spielplätzen herumturnen können und somit die nötige Bewegung fehlt.

Dabei ist Bewegung vor allem für Kinder wichtig, da es ihre Gesundheit fördert und sich positiv auf ihre kindliche Entwicklung auswirkt. Durch Tanz- und Bewegungsübungen kannst du sicherstellen, dass sich deine Kinder sportlich betätigen. Hierfür findest du Gratis Mitmach-Videos im Internet.

3. Einbindung in den Haushalt

Versuche deine Kinder in den Haushalt einzubinden, um die Doppelbelastung zu mindern. Zur Mittagszeit können deine Kinder beispielsweise beim Kochen helfen. Diese Maßnahme ist auch pädagogisch sinnvoll, da es das Selbstvertrauen, Verantwortungsbewusstsein und die Selbstständigkeit der Kleinen fördert.

Achte darauf deine Kinder dabei nicht zu überfordern. Du kannst ihnen jederzeit zur Hand gehen, falls etwas nicht klappt.

Dieser Tipp fördert auch deine Geduld, da es meist länger dauert, wenn die Kinder helfen.

4. Lern- und Spielzeiten

Strukturierte Regeln helfen das Zusammenleben im Haus zu vereinfachen. Setze klare Lern- und Spielzeiten.

Was gibt es dabei zu beachten? Brettspiele können viel mehr Zeit in Anspruch nehmen als Kartenspiele. Passe die Spielzeiten dem jeweiligen Spiel an, um den Spaß nicht zu vermiesen.

Bei den Lernzeiten solltest du keinen Druck auf deine Kinder ausüben. Denke daran: Du musst die Schule nicht ersetzen und deine Kinder werden nichts verpassen. Versuche die Lerninhalte spielend zu vermitteln.

5. Lerninhalte vermitteln

Zur Vermittlung des Lernstoffs musst du keine teuren Utensilien kaufen. Du kannst einfache Hilfsmittel verwenden, die du bereits in deinem Haushalt hast, wie:

  • Papier und Stifte
  • Malbücher und Lesebücher
  • sogar Smartphones, Tablets oder Computer

Die Wissensinhalte können an die Interessen des Kindes angepasst werden. Interessiert sich dein Kind für den Weltraum? Dann könntest du ein Ausmalbild unseres Sonnensystems ausdrucken und vorbereiten.

Auch TV-Sender bieten spannende Lerninhalte in ihren Mediatheken an. Diese richten sich an alle Altersklassen und sind jederzeit abrufbar.

EXTRA: Schulausfall: TV-Sender wollen helfen

Neben den Mediatheken gibt es auch lehrreiche Lern-Apps für die Schule und den Kindergarten. Ein positives Beispiel stellt hier die App ANTON – Lernen dar.

6. Langeweile aushalten

Heutzutage können sich viele Kinder nicht mehr langweilen, weil sie es gewohnt sind rund um die Uhr beschäftigt zu werden. Allerdings sollten Kinder ebenso lernen Langeweile aushalten zu können.

Langeweile fördert die Kreativität, weshalb du deinen Kindern nicht immer ein Unterhaltungsprogramm anbieten solltest. Die Kleinen müssen lernen sich mit sich selbst zu beschäftigen.

Auch wenn es schwierig ist: Versuche dich im Homeoffice auf deine Arbeit zu konzentrieren und lass deine Kindern ihren Freiraum.

7. Spaziergänge

Anlässlich der derzeitigen Situation sollten Spielplätze gemieden werden. Dennoch kannst du in deiner Pause einen Spaziergang mit deinen Kindern machen. Die Frischluft hilft nicht nur deinen Kindern, sondern fördert auch deine Produktivität bei der Arbeit im Homeoffice.

Darüber hinaus können deine Kinder auch im Garten spielen, insofern ihr einen Garten besitzt. An der frischen Luft können sich die Kleinen endlich austoben und du verhinderst, dass ihnen die Decke auf den Kopf fällt.

Du willst nichts mehr verpassen?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
Frederike Engelhardt
Frederike Engelhardt absolviert ein duales Studium bei unternehmer.de

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!