Immersives Storytelling: Was du von National Geographic lernen kannst

139
Immersives Storytelling: Was du von National Geographic lernen kannst
© James Wheeler – pexels.com

Stell dir vor, du kletterst mühelos 5600 Meter zum Everest-Basislager. Wenn du dort ankommst, ist es so kalt, dass du deinen Atem siehst, wenn du ausatmest. Wie wäre es, wenn du noch etwas höher reist und auf der Marsoberfläche landest! Trotz der dünnen Luft im Jezero-Krater übernimmst du das Kommando über den Perseverance Rover und beginnst, nach Proben zu graben. Was kommt als Nächstes?

Für (fast) alle von uns sind diese Erfahrungen unerreichbar. Aber dank National Geographic (NatGeo) können Millionen diese Höhen erreichen – virtuell. Das Magazin, das uns in die ganze Welt und darüber hinaus geführt hat, bietet ihren Abonnenten diese Everest- und Mars-Erlebnisse mit unglaublichen Bildern mithilfe der Augmented Reality (AR) Fähigkeiten der Instagram Spark AR-Plattform.

Der verstorbene Astrophysiker Stephen Hawking sagte einmal: „Wir sind von Natur aus Entdecker, motiviert durch Neugier – eine einzigartig menschliche Eigenschaft, die Entdecker dazu brachte, zu beweisen, dass die Erde nicht flach ist, und es ist derselbe Instinkt, der uns zu den Sternen schickt.“

Heute überlegen es sich allerdings viele zweimal, ob sie mit dem Flugzeug an exotische Orte reisen, die NatGeo für uns zum Leben erweckt. Abgesehen von Covid ist die Sorge um die Umwelt größer denn je. Beliebte Orte wie der Everest, Angkor Wat oder Machu Picchu leiden unter ökologischen Schäden und die Regierungen versuchen, die Touristenzahlen zu reduzieren. Aber wie die virtuellen Aufenthalte im Himalaja und auf dem Mars zeigen, kann immersives Storytelling mit der neuesten VR- und AR-Technologie den Menschen helfen, ihren Entdeckungsdrang auf sichere, erschwingliche und nachhaltige Weise zu stillen.

4 Tipps und Inspirationen rund ums immersive Storytelling

Auf unserer Nutzerkonferenz ImageCon hatte ich das große Vergnügen, mit Whitney Johnson, VP of Immersive and Visual Experiences bei National Geographic, zu sprechen.

Hier sind zur Anregung und Inspiration einige Highlights, die dir beim immersiven Storytelling weiterhelfen können:

1. Fotografie und Storytelling des 21. Jahrhunderts

Technologie und digitale Technik funktionieren laut Whitney nur, wenn es für die Betrachter emotionale Gründe gibt, sich zu engagieren: „Für mich ist Augmented Reality kein Gimmick, sondern eine Möglichkeit, das Publikum dort zu erreichen, wo es wirklich ist“, sagte sie. „Wie viele andere Menschen haben auch wir festgestellt, dass wir Emotionen und Inhalte benötigen, um unser Publikum anzusprechen, ihr Interesse zu wecken und sie in eine Geschichte zu verwickeln.“

2. Gemeinsame Erlebnisse schaffen

Es ist eine Sache, sich in einem Magazin ein tolles Bild von einem Fjord anzusehen. Aber wie lässt sich diese Erfahrung mit anderen teilen? „Ich glaube, dass der digitale Raum eine große Chance für gemeinsame Erlebnisse bietet“, sagte sie mir. „Ich kann mit meinem Vater, der in Santa Fe lebt, an einen fantastischen Ort reisen, und wir können das alles in der Sicherheit unseres Wohnzimmers tun. Ich denke, das ist eine interessante Art, über die Verbindungen nachzudenken, die wir im digitalen Raum knüpfen können und die keine isolierte Erfahrungen sein müssen, sondern uns sozial zusammenbringen.“

3. Die Macht der verschiedenen Formate

NatGeo interessiert sich für alle Formen von visuellen Inhalten, von Instagram über seine neue TikTok-Präsenz bis hin zum Fernsehen: „Wir denken immer darüber nach, welche einzigartigen Möglichkeiten Videos im digitalen Raum bieten können, um Menschen auf diesen Plattformen und ihren mobilen Geräten zu erreichen. Das können kurze Inhalte sein, die die Menschen auf eine ganz andere Art und Weise ansprechen, als wenn sie sich ein Netflix-Special ansehen. Wir denken also über das Format nach, das die Geschichte auf den gedruckten Seiten unseres Magazins haben wird, aber auch über unsere Verantwortung, diese Geschichte auf all diesen digitalen Plattformen zu erzählen, und über die Notwendigkeit, verschiedene Arten von Inhalten zu erstellen, um den Appetit des Publikums in jedem dieser Bereiche zu befriedigen.“ Aber sie betont, dass die ikonischen Bilder aus dem Magazin immer noch eine wichtige Rolle spielen: „Wir benötigen diese Bilder, die sich im Kopf festsetzen und im Gedächtnis bleiben.“

4. Inhalte dort einsetzen, wo sie konsumiert werden

„Die meisten unserer Inhalte werden von unserem Publikum auf mobilen Geräten gesehen. Ich werde immer wieder gefragt, ob es mir nicht das Herz bricht, wenn ich eines dieser großartigen Bilder auf eine Größe von zwei Zoll verkleinert sehe? Nun, nein. Ich denke, es ist wichtig, dass die Menschen die Geschichte sehen und sich mit ihr auseinandersetzen. Als Journalist/in, als Geschichtenerzähler/in, als Produzent/in von Inhalten ist es nicht nur unsere Aufgabe, sondern es sollte auch unser Wunsch sein, dass unsere Geschichten und Bilder von einem möglichst großen Publikum gesehen werden. Aber wir müssen realistisch sein, wenn es darum geht, wo wir diese Bilder platzieren und wie wir die verschiedenen Zielgruppen an unterschiedlichen Orten erreichen. Es gibt andere Mittel, mit denen wir die Geschichte auf immersive und visuell reichhaltige Art und Weise erzählen können. Unsere erfolgreichsten Fotografinnen und Fotografen sind in der Lage, die Idee zu verinnerlichen, dass ihre Arbeit auf all diesen Plattformen zu sehen sein kann und sollte. Ein Bild ist nur ein Foto, bis wir darüber nachdenken, wie wir es so verpacken, dass es für unser Publikum wirklich eine Bedeutung hat und ein unvergessliches, immersives und reichhaltiges Erlebnis für sie schafft.“

Immersives Storytelling ist ein inspirierendes Thema, über das ich noch viel mehr schreiben könnte, wenn ich nicht dringend zum Mount Everest müsste. Vielleicht sehen wir uns ja dort?

Juli Greenwood
Juli Greenwood ist Director of Global Communications bei Cloudinary und verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in den Bereichen PR und Marketing. Vor Cloudinary leitete Juli ihre eigene integrierte Marketingberatung, wo sie erfolgreiche Marketingprogramme entwickelte und dabei alles von Branding und PR bis hin zu Content-Marketing und Events managte. Seitdem sie zu Beginn ihrer Karriere als Assistentin eines Fotografen gearbeitet hat, hat sie eine Leidenschaft dafür entwickelt, mit visuellen Inhalten Geschichten zu erzählen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!