Der Königsweg zu neuen Kunden: Akquise durch Social Media, AdWords oder SEO?

130

AdWords – Vorsicht vor der Kostenfalle!

Zunächst einmal ist wichtig zu wissen, dass das Google AdWords-Werbeprogramm keine direkten Auswirkungen auf die organischen Suchergebnisse hat. Mehrfach ist bestätigt, dass Anzeigenkunden noch so viel Geld in AdWords investieren können – es führt nicht zu verbesserten Rankings. Der große Vorteil von AdWords ist, dass es sofort losgehen kann. In wenigen Stunden eingerichtet, sorgen die Anzeigen von Anfang an für neue Besucher auf der Website. Wer keine Geduld für die langfristige Suchmaschinen-Optimierung hat, ist mit AdWords scheinbar auf der richtigen Seite. Doch auch hier gelten die gleichen Prinzipien, um erfolgreiche Conversions („Abschlüsse“) zu erzielen:

  • Profilierung: Eindeutige Anzeigentexte, ausgewählte Keywords und passende Zielseiten („Landing Pages“), die exakt zu den Bedürfnissen der Besucher passen.
  • Sichtbarkeit: Je nach Gebotshöhe tauchen die Anzeigen an einer bestimmten Position auf – nur die vorderen Plätze bringen auch tatsächlich Besucher. Wichtig ist auch, für die richtigen Keywords zu bieten – hier sorgen Klammern, Punkte und Striche schon für den feinen Unterschied.
  • Kontinuität: Wer nach fünfzig Anzeigenschaltungen schon aufgibt oder nur drei Keywords ins Rennen schickt, darf sich über ausbleibende Ergebnisse nicht wundern. Auch AdWords ist ein regelmäßiger Prozess.

Aus der Erfahrung heraus lässt sich mit dem Anzeigenprogramm von Google schnell Geld „verbrennen“. Natürlich lassen sich Budgetgrenzen pro Tag bzw. pro Monat festlegen, doch trotzdem sind schnell einige hundert oder gar einige tausend Euro weg, die – sofern die Anzeigen nicht ordentlich konfiguriert wurden – keinen nachhaltigen Erfolg brachten. Die Tücke an AdWords ist, dass es keine langfristigen Auswirkungen gibt. Die Anzeigen sorgen nur für Besucher, wenn sie geschaltet sind. Nach Beendigung der Kampagne fallen auch die Besucher weg.

Soziale Netzwerke: Richtig mit der Zielgruppe sprechen!

Social Media ist in aller Munde. Dennoch scheint bei vielen Unternehmen noch nicht angekommen zu sein, welche Vorteile XING, Facebook, Twitter und Co. in der Neukunden-Gewinnung bieten. Manche sehen darin nur einen Zeitfresser oder eine private Beschäftigungsmöglichkeit. Social Media ist äußerst vielfältig, so dass an dieser Stelle eine detaillierte Ausführung zu weit führen würde. Wichtig ist aber auch hier, sich die grundlegenden Prinzipien der Akquise bewusst zu machen:

  • Ist das XING-Profil aussagekräftig?
  • Hat die Facebook-Unternehmensseite regelmäßige, überzeugende und attraktive Inhalte?
  • Ist das Weblog nur liebloses Beiwerk oder der offizielle Kommunikationskanal des Unternehmens?
  • Sind die Statusmeldungen bei Twitter dazu gedacht, relevant und auf Augenhöhe mit der Zielgruppe zu kommunizieren?
  • Haben wir nur soziale „Kanäle“ eingerichtet, oder sind wir auch ein „soziales Unternehmen“?

Die Empfehlung für alle Einsteiger ins Social-Media-Marketing lautet: Suchen Sie sich Beispiele für Unternehmen, die durch eine eindeutige Profilierung auffallen, die in ihrer Sichtbarkeit Maßstäbe setzen und die bereits seit Jahren beweisen, dass ihnen Kontinuität wichtig ist. Sprechen sie mit diesen Unternehmern, fragen Sie nach ihren Erfahrungen und ihren Motiven. Sie können sicher sein, dass durch Mundpropaganda, Weiterempfehlungen und eine gestiegene Reichweite auch neue Aufträge entstanden sind. Lernen Sie von denjenigen, die den Königsweg zu neuen Kunden gefunden haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein