3 Irrtümer, die lokale Unternehmen daran hindern, mehr Umsatz zu machen

111
3 Irrtümer, die lokale Unternehmen daran hindern, mehr Umsatz zu machen
© zimmytws – stock.adobe.com

Welche Business-Irrtümer existieren oft bei lokalen Unternehmen? Kennst du auch Gedanken wie „An meinem Standort findet mich niemand“? oder „Ich kann einfach nicht verkaufen“? Solche falschen Glaubenssätze sind fest in unserem Innersten verankert und schränken uns ein. Wenn wir als UnternehmerInnen nach solchen negativen Überzeugungen handeln, können sie sogar zur Erfolgsbremse für unser Business werden.

Drei Irrtümer sind besonders bei lokalen Unternehmen stark verbreitet. Mit den folgenden Praxistipps lässt du dich davon nicht ausbremsen.

Irrtum 1: Meine KundInnen kommen aus der nahen Umgebung. Deshalb ist das Internet nicht das Richtige für mein lokales Unternehmen.

Eine Fehleinschätzung mit negativen Folgen, denn: „von KundInnen gefunden“ wirst du heute online. Unser Alltag ist digitaler geworden. Das Smartphone legen wir kaum noch aus der Hand. Und das hat unser Verhalten als KundInnen nachhaltig verändert. Besonders die Art,

  • wie wir nach Produkten suchen, die wir kaufen wollen
  • wie wir nach Dienstleistungen suchen, die unser Leben erleichtern
  • wie wir nach Lösungen für unsere Fragen und Probleme suchen.

Kunden suchen online – auch lokale Unternehmen

Zuerst wird gegoogelt, um Angebote in der Nähe und um Bewertungen zu finden. Deshalb müssen heute auch lokale Unternehmen mit physischem Standort und begrenztem Einzugsgebiet digital gut aufgestellt sein. Viele lokale Unternehmen haben das große Potenzial der Onlinepräsenz bisher noch nicht für sich entdeckt.

Praxistipp 1: Erreiche mehr Onlinesichtbarkeit für dein lokales Business mit dem Google Unternehmensprofil

Mit einem stets aktuellen Google Unternehmensprofil (bisher bekannt als Google My Business) kannst du als lokal tätiges Unternehmen KundInnen aus deiner Umgebung anziehen – und das sogar kostenfrei.

Irrtum 2: Ich hab nichts zu erzählen.

Denkst du auch „In meinem kleinen Unternehmen gibt es keine Neuigkeiten. Darum kann ich nicht wie große Unternehmen auf Social-Media-Kanälen posten oder einen Blog schreiben“? Mit dieser Annahme verhinderst du, das Potenzial des Content Marketing für deinen Erfolg zu nutzen. Ja, das funktioniert auch für kleine und lokale Firmen. Denn deine KundInnen suchen Antworten auf ihre Fragen.

Mit Content Marketing Kunden aus der Region anziehen

Das Internet hat nicht nur verändert, wie wir nach Produkten oder Unternehmen suchen. Wir finden auch die Antworten auf unsere Fragen digital. Und das nicht nur bei Google & Co. Jedes Unternehmen – wirklich jedes – kann sinnvolle Themen zur Veröffentlichung auf den eigenen Kanälen finden. Dabei ist nicht entscheidend, mit großem Aufwand ständig Inhalte zu produzieren und online zu stellen. Vielmehr zählt herauszufinden, welches die „richtigen Inhalte“ sind. Also diejenigen, die für KundInnen interessant und hilfreich sind. Für lokale Unternehmen bestenfalls mit regionalem Bezug. So kannst du mit der Zeit einen Expertenstatus aufbauen und regelmäßig KundInnen anziehen.

Praxistipp 2: Nutze jedes Gespräch mit deinen KundInnen, um ihre Fragen und Probleme herauszufinden

Es muss nicht immer gleich ein Blog sein. Vielleicht ist ein Glossar oder ein FAQ auf deiner Website das Richtige. Damit kannst du wie in einem individuellen Lexikon Begriffe rund um dein Business erklären und damit Fragen deiner KundInnen beantworten. Nutze jedes Gespräch, um dir nach und nach eine Themensammlung aufzubauen und hilfreiche Informationen zu veröffentlichen.

EXTRA: Wie E-Commerce in einer Sekunde das Business beflügeln kann

Irrtum 3: Gegen die großen Unternehmen und Onlineshops haben wir als lokales Unternehmen sowieso keine Chance

Ja, befeuert durch Corona und mehrere Lockdowns haben Onlineshops und die ohnehin schon großen und erfolgreichen Player auf dem Markt einen besonderen Zulauf erlebt. Aber: weit mehr als jede dritte Suchanfrage bei Google hat heute einen regionalen Bezug. Selten war die Solidarität für kleine Betriebe so groß wie heute. KundInnen lieben es, lokal zu kaufen und unterstützen gerne Unternehmen aus Ihrer Region. Nutze deshalb deinen physischen Standort unbedingt als Vorteil für dein Business.

Praxistipp 3: Regionalität als Stärke nutzen

Positioniere dich bewusst als regionales Unternehmen, denn das ist deine besondere Stärke. Mache deine Regionalität überall sichtbar. Zum Beispiel durch Fotos mit regionalem Bezug auf deiner Website und in deinem Google Unternehmensprofil. So kann deine Zielgruppe deinen Heimatbezug bewusst wahrnehmen und wird dich gerne unterstützen.

Fazit: Negative Glaubenssätze überwinden für mehr Sichtbarkeit und mehr Umsatz

Egal, ob du ein Geschäft für Kinderkleidung hast oder Physiotherapie anbietest: die Tür aufzuschließen reicht für lokale Unternehmen heute nicht mehr aus, um von KundInnen gefunden zu werden. Mach dir deine negativen Glaubenssätze bewusst und lass dich von ihnen nicht ausbremsen. Im Gegenteil: Nutze deine Regionalität und deinen Standort ganz bewusst als Vorteil für dein Business.

Andrea Gries
Andrea Gries ist Mitinhaberin vom Websitebüro – Webdesign & Lokales Marketing aus Bielefeld. Als Content Managerin, Marketingexpertin und Webdesignerin hilft sie lokalen Unternehmen, Selbstständigen und Freiberuflern dabei, sich mit einer professionellen Website und durch lokales Marketing digital besser aufzustellen. Damit sie online gefunden werden und Kunden aus ihrer Region gewinnen können.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!