Corona-Lockdown: 5 Tipps für effektives Arbeiten im Homeoffice

1023
Corona-Lockdown: 5 Tipps für effektives Arbeiten im Homeoffice
© thedarknut - pixabay.com

Coronavirus-Krise: Viele Unternehmen und Schulen müssen ohne große Vorwarnung oder Vorbereitung nun die Arbeit via Homeoffice schnell umsetzen. Deshalb möchten wir dir einige Tipps an die Hand geben, die dir helfen sollen, während der Arbeit auch von zuhause aus erfolgreich zu sein.

1. Handle so, als würdest du ins Büro gehen

Ab und zu von zuhause aus zu arbeiten ist ein Luxus und die meisten Menschen sind von der Möglichkeit begeistert, doch die Realität sieht oftmals alles andere als luxuriös aus.

Das bedeutet nicht, dass du deine gewohnte Routine unterbrechen musst. Ja, du hast vielleicht etwas mehr Zeit im Bett, weil das Pendeln wegfällt. Aber es ist wichtig aufzustehen, sich auf die Arbeit vorzubereiten und einen Raum einzurichten, von dem aus du bequem und hoffentlich ergonomisch arbeiten kannst. Das bedeutet, dass du nicht in deinem Bett oder vom Sofa aus arbeiten sollst, sondern tatsächlich an einem Tisch sitzen, um eine gute Körperhaltung zu gewährleisten. Ja, das bedeutet auch, dass du dich aus deinem Schlafanzug schälen musst, auch wenn nur deine obere Körperhälfte auf Videoanrufen zu sehen ist.

Setze dich zu Beginn deines Arbeitstages an deinen Schreibtisch und mache dich bereit, mit einem klar definierten Ziel zu beginnen!

2. Realistische To-do-Liste

  • Strukturiere deinen Tag, wenn du im Homeoffice arbeitest. Du musst dein eigener Manager sein, und deshalb musst du deine Produktivität managen – und möglicherweise auch die deines Teams.
  • Schreibe am Ende eines jeden Tages deine To-do-Liste und Ziele für den nächsten Tag, damit du Klarheit beziehungsweise Fokus hast und morgens keine Zeit verschwenden musst.
  • Teile dir gut ein, was und wann du es im Laufe des Tages tun wirst.
  • Gönne dir Pausen, damit du in der Lage bist, dich zu konzentrieren und einen Burnout zu vermeiden.

Und wer weiß: Ohne die typischen Ablenkungen im Büro bist du vielleicht sogar produktiver!

EXTRA: Ablenkungen vermeiden: 6 Praxistipps, um deinen Fokus zu schärfen

3. Bleibe in Kontakt

Im Zeitalter der Technologie muss das Arbeiten aus der Ferne oder von zuhause aus nicht bedeuten, dass man isoliert arbeiten muss. Wenn du normalerweise ein wöchentliches Team-Meeting hast, kannst du dieses immer noch über viele verschiedene Wege (zum Beispiel Zoom, Microsoft Teams etc.) durchführen. Wenn du normalerweise keine Teambesprechungen hast, ist es an der Zeit, damit zu anzufangen. Warum also nicht den Teamgeist aufrechterhalten, indem du Anrufe und Besprechungen wie gewohnt planst und deine Kollegen für sich schauen, ob sie gut zurechtkommen oder ob sie deine Hilfe brauchen.

Vielleicht stellst du sogar fest, dass du deine Produktivität zuhause steigern und mehr Besprechungen ohne die Ablenkungen des Büros abhalten kannst. Doch betrachten wir nun einmal die Ablenkungen in deinem Zuhause.

4. Ablenkungen akzeptieren

Da du zuhause bist, wird es eine Vielzahl von Ablenkungen geben, denen du ausgesetzt bist:

  • Die Türklingel, beispielsweise wegen Lieferungen
  • Wäsche waschen
  • Deine Kinder
  • Der Fernseher
  • Soziale Medien
  • Dein Lebenspartner

Lass uns also akzeptieren, dass einige dieser Ablenkungen verhindert werden können und andere nicht, sie gehören nun einmal dazu und das ist okay – solange sie nicht den ganzen Arbeitstag in Anspruch nehmen. Im Internet gibt es Beispiele von Unternehmen, die ganz und gar nichts dagegen haben, wenn Kinder in den Raum kommen, während du ein Videotelefonat führst, und sie „Hallo“ sagen. Das mag nicht überall akzeptiert werden, aber da aufgrund der aktuellen Situation die Schulen geschlossen sind, hast du einen guten Grund dafür, dass dein Kind zu Hause ist. Versuche, dich deinen Kindern so weit wie möglich anzupassen und ihnen zu erklären, was Homeoffice bedeutet. Dennoch: Kinder sind nun einmal Kinder. Wenn dein Unternehmen das versteht, umso besser.

EXTRA: Kinderbetreuung im Homeoffice: 7 Tipps

5. Sport treiben

…am besten an der frischen Luft. Du bist deinen täglichen Arbeitsweg gewohnt, deshalb wirst du auch das Spazieren gehen, Radfahren und ähnliches gewohnt sein und demnach vermissen. Versuche also, wenn möglich, ein wenig davon in deinen Tagesablauf zu integrieren. Auch wenn es ein Spaziergang um den Block, in deinem Garten oder zum nächsten Supermarkt in der Nähe ist.

Wenn du von zuhause aus arbeitest und mit dem Gefühl der Isolation zu kämpfen hast, versuche auf andere zu zugehen – Ihnen geht es sicherlich genauso.

Dieser Artikel wurde von Bianca Miller Cole auf Englisch verfasst und am 16.03.2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können!

Lust auf noch mehr Artikel?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

1 Kommentar

  1. sehr toller artikel.
    ich habe ein wimpernverlängerung studio in salzburg und kann bis mai nicht aufsperren.
    wünsche allen die home office machen oder auch dienstleistung alles gute :)
    liebe grüße

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!