Lügen und Flurfunk im Büro: So reagierst du als Chef richtig

698

„Weißt du schon das Neueste? Die Sekretärin und der Chef haben was miteinander!“ „Hast du’s schon gehört? Die Firma soll verkauft und viele Mitarbeiter entlassen werden!“ Die Gerüchteküche brodelt. Der neueste Klatsch und Tratsch, geheime Nachrichten, die ungewollt nach außen dringen, Spekulationen, aber auch dreiste Lügen – All das verbreitet sich auf dem Flur, in der Kaffeeküche, oder sogar an den Schreibtischen rasend schnell. Diese Art der Kommunikation wird auch Flurfunk genannt:

Unter Flurfunk versteht man umgangssprachlich die inoffizielle Weitergabe von Informationen innerhalb eines Unternehmens, einer Behörde oder eines Verbandes.

Insbesondere Chefs bereitet dieser informelle Informationskanal Sorgen, da er nur schwer zu lenken und kaum zu kontrollieren ist. Zwar kann Flurfunk auch positives bewirken – so ein Pläuschchen unter Kollegen hilft definitiv dabei, Unmut loszuwerden und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Dennoch hat er auch seine Schattenseiten und kann schnell in Mobbing enden, was sich wiederum negativ auf das Arbeitsklima und das Wohlbefinden der Mitarbeiter auswirkt. Wir verraten dir, wie du als Führungskraft mit Flurfunk und Lügen im Büro richtig umgehst und wann du eingreifen solltest.

EXTRA: Mobbing am Arbeitsplatz: Jeder Vierte Angestellte betroffen [Studie]

Für Transparenz sorgen

Unzureichende Informationen, Rachegelüste, Neid und Missgunst: Wenn sich Mitarbeiter auf offizieller Ebene nicht ausreichend informiert oder ungerecht behandelt fühlen, ist der Nährboden für Gerüchte bereits gesät. Besonders während Krisenzeiten innerhalb der Firma nutzen Mitarbeiter diesen informellen Nachrichtenkanal um Stress abzubauen und somit ihr Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Als Führungskraft musst du der Frage auf den Grund gehen, wieso der Flurfunk momentan so floriert.

Wodurch wird er angeheizt? Sind es persönliche Motive oder ist es die Angst vor Veränderungen im Unternehmen?

Möchtest du dem Flurfunk den Wind aus den Segeln nehmen, so solltest du für eine sehr transparente Kommunikation sorgen. Hinterfrage bisherige Kommunikationswege, schließlich ist eine offene Informationspolitik auch in Hinsicht auf die Mitarbeitermotivation und Produktivität entscheidend. Misch dich als Chef ruhig öfter unter deine Angestellten. Denn auch so simple Dinge wie Team-Events, das gemeinsame Mittagessen und Betriebsfeiern können dabei helfen, das Wir-Gefühl zu stärken und vorschnelle Gerüchte aus dem Weg zu räumen.

EXTRA: Führung mit Stil: Werde Chef der Herzen

Bei Unwahrheiten sofort eingreifen

Flurfunk kann auch zu weit gehen und zwar dann, wenn bewusst Lügen gestreut werden, um dem Unternehmen oder Mitarbeitern zu schaden. Freie Meinungsäußerung hört da auf, wo andere Menschen diffamiert, angegriffen und bedroht werden. Das kann im schlimmsten Fall sogar arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, denn:

Wer Lügen verbreitet, die andere Kollegen herabwürdigen oder in Ihrer Würde verletzen, kann mit einer fristlosen Kündigung rechnen.

Deshalb solltest du als Führungskraft bei Mobbing und Unwahrheiten sofort eingreifen und die relevante Quelle schnellstmöglich ausfindig machen. Hierbei empfiehlt es sich immer, das Gespräch mit den jeweiligen Betroffenen zu suchen. Zeige die Konsequenzen auf, sollte das unerwünschte Verhalten kein Ende nehmen. Aufgrund deiner Fürsorgepflicht als Führungskraft bist du nämlich gesetzlich dazu verpflichtet, das Wohlbefinden deiner Angestellten am Arbeitsplatz zu gewährleisten.

Unser Gratis-ePaper: Agile Führung

ePaper: Agile Führung 2019

Unser ePaper mit den besten Tipps rund um das Thema Mitarbeiterführung:

→ über 55.000 Abonnenten
→ jedes Quartal eine neue Ausgabe
→ als PDF bequem in dein Postfach

Einfach anmelden und ab sofort top-informiert sein!

Gratis-ePaper downloaden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein