Mobbing am Arbeitsplatz: Jeder Vierte Angestellte betroffen [Studie]

48
Mobbing-Studie deckt auf:

Mobbing am Arbeitsplatz: Jeder Vierte Angestellte betroffen [Statistik]

Mobbing in Unternehmen kann sich durch alle Branchen und Karrierestufen hindurchziehen. Dass dieses Problem so präsent ist wie nie, bestätigt eine aktuelle Studie des Büroherstellers Viking, welcher in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut OnePoll 1.000 deutsche Arbeitnehmer zum Thema Mobbing befragt hat.

Millenials häufiger Opfer von Mobbing

Betrachtet man die Frage, wer genau von Mobbing am Arbeitsplatz betroffen ist, stellt man überraschenderweise keinen signifikanten Unterschied zwischen Männern und Frauen fest. Im Geschlechtervergleich geben 25 Prozent der Frauen und fast jeder vierte Mann an, schon mal am Arbeitsplatz gemobbt worden zu sein.

Allerdings zeigen sich in der Altersstruktur deutliche Differenzen:

Millenials werden fast doppelt so häufig gemobbt, wie die über 55-jährigen Babyboomer.

Umgang mit Mobbing: Vertrauen in Vorgesetzte fehlt

Die Hälfte der Befragten glaubt, dass Mitarbeiter in ihrem Unternehmen auch künftig mit Mobbing durchkommen würden. Darunter machen die eigenen Vorgesetzten und CEOs mit 30 Prozent den größten Anteil aus.

Fast jeder Dritte glaubt, dass Führungskräfte mit Mobbing durchkommen könnten.

Die Studienergebnisse zeigen zudem, inwieweit die Führungsebene in deutschen Unternehmen auf das Thema Mobbing reagiert und vorbereitet ist. Gefragt wurde unter anderem, wie gut Vorgesetze Mobbingsituationen am Arbeitsplatz erkennen und es schaffen, diese fair zu lösen.

Was tun gegen Mobbing am Arbeitsplatz?

Zumindest wenn es um die Vorbeugung von Mobbing geht, glauben insgesamt 53 Prozent der Personalverantwortlichen an Möglichkeiten, die Probleme in den Griff zu bekommen. Wie genau diese Prävention aussehen soll, wird je nach Alter unterschiedlich beantwortet:

  •  30 Prozent der Millennials verlangen: Vorgesetzte sollten mehr auf das Verhalten ihrer Mitarbeiter achten.
  •  40 Prozent der Babyboomer fordern: Weiterbildungsmöglichkeiten im Umgang mit Mobbing.

Insgesamt finden 30 Prozent der Studienteilnehmer, dass Mobbing am Arbeitsplatz von Arbeitgebern nicht ernst genug genommen wird.

Um Gründe für diese Ergebnisse zu finden, hat Viking Uwe Leest, den Vorstandsvorsitzenden des Bündnisses gegen Cybermobbing e.V. nach seiner Einschätzung gefragt:

“Eine Erklärung könnte sein, dass viele Arbeitgeber das Thema Mobbing nicht mit ihrem Unternehmen in Verbindung bringen möchten, da sie der Meinung sind, dass ein solches Problem unter ihrer Führung nicht existiert. Arbeitgeber schauen somit gezielt weg oder reihen sich im schlimmsten Fall noch mit in das Verhalten ein, um das Opfer schneller aus dem Unternehmen zu bekommen.” (Uwe Leest)

EXTRA: Mobbing, Burnout & Stress: So beugen Arbeitgeber vor

So kann Mobbing im Unternehmen verhindert werden

Ein Tipp des Experten lautet, zu allererst bei möglichen mobbingfördernden Strukturen innerhalb des Unternehmens, wie beispielsweise konkurrenzorientiertem Klima oder starren Hierarchien anzusetzen. Weitere Maßnahmen der Konflikt-Prävention sieht Uwe Leest besonders in der Sensibilisierung durch innerbetriebliche Aufklärung und Information:

“Eine weitaus höhere Wirkung hat die Etablierung institutioneller Strukturen wie z.B. eine Anlaufstelle mit geschulten Mitarbeitern für Mobbingvorfälle, schriftlich kodifizierte Leitlinien zum Umgang mit Konflikten und die Einsetzung von ausgebildeten Konfliktlotsen.” (Uwe Leest)

Unser Gratis-ePaper: Mitarbeiterführung

Unser ePaper mit den besten Tipps rund ums Thema Mitarbeiterführung:

→ über 55.000 Abonnenten
→ jedes Quartal eine neue Ausgabe
→ als PDF bequem in dein Postfach

Einfach anmelden und ab sofort top-informiert sein!

Gratis-ePaper downloaden

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein