Stress durch Bahn: Das denken Geschäftsreisende [Studie]

134
Stress durch Bahn: Das denken Geschäftsreisende [Studie]

Im Auftrag des Deutschen Reiseverbands wurde die Studie „Chefsache Business Travel 2019“ durchgeführt. Dabei wurden je 100 Geschäftsführer und Fach- und Führungskräfte, die für Ihren Job Reisen müssen, befragt. Interessante Ergebnisse im Überblick:

  • 80 Prozent der Befragten haben sich schon einmal durch Geschäftsreisen gestresst gefühlt
  • Ein Viertel der Studienteilnehmer gab an, dass der Stress als hoch oder sehr hoch empfunden wird
  • 77 Prozent finden Geschäftsreisen anstrengend
  • 28 Prozent der Geschäftsführer empfinden sehr starken Stress
  • 84 Prozent beklagen besonders Stress durch Zugverkehr

EXTRA: Macht dein Job dich krank? 5 Anzeichen [+Checkliste]

Die größten Störfaktoren auf Geschäftsreisen

Stress durch Bahn: Das denken Geschäftsreisende [Studie]
(zum Vergößern anklicken) Quelle: chefsache-businesstravel.de

Besonders belastend ist es, wenn durch Verpätungen oder Ausfälle ein anstehender geschäftlicher Termin auszufallen droht. Potenzielle Kunden haben oft wenig Verständnis für Unpünktlichkeit und versäumte Termine. Beim Flug- und Zugverkehr fällt der Stressfaktor sehr stark ins Gewicht. Am gefährdeststen sind hier Verbindungen mit vorgesehenen Umstiegen. Das Umsteigen klappe nur selten ohne Probleme.

Reisen per Bahn: Produktivität vs. Stress

Die Ergebnisse sind insofern bedauerlich, dass Bahnfahrten oder auch der Flüge an sich sehr gut zum produktiven Arbeiten genutzt werden können. Das ist einer der wesentlichen Vorteile gegenüber einer Dienstfahrt im Auto. Wie sollte man also mit dem Stress auf Geschäftsreisen umgehen?

Die Ergebnisse zeigen, dass genug zeitlicher Puffer eingeplant werden sollte, um Hefktik im Vorfeld zu vermeiden. Eine gute Reiseplanung kann hier im Vorfeld für Entspannung sorgen. So reagieren die Befragten nämlich auf Stress:

  • 18- 19-Jährige: 36 Prozent lassen sich von unvorhergesehenen Ereignissen auf Geschäftsreisen aus der Bahn werfen
  • Bei den 40-Jährigen sind es lediglich 27 Prozent
  • 59 Prozent versuchen solche Probleme zu vermeiden, indem sie genug Zeit einplanen und Pausen zwischen wichtige Termine legen

Du willst nichts mehr verpassen?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein