10 Lektionen aus Star Wars: Nutze die Macht zur Gründung

364
@ Ribastank - pixabay.com

Was kann man aus Star Wars für die Gründung eines Unternehmens lernen? Sehr viel !

Die Rebellen-Allianz steht sozusagen für ein kleines Unternehmen in einer Welt, in der die großen Unternehmen regieren. Das Imperium hat Ressourcen und Macht, während die Allianz von diversen Gegebenheiten abhängig ist.

Wenn du ein neues Unternehmen gründen willst, bist du in der Regel auf dich allein gestellt und hast weder viele Ressourcen noch Mitarbeiter.

Folgende 10 Lektionen kannst du dir aus den Star Wars Filmen zunutze machen:

1. Glaube an dich selbst

Als Luke Skywalker mit Yoda im trüben Sumpf war, fiel es ihm schwer zu akzeptieren, dass er die Macht in sich hatte.

Solange er nicht wirklich an sich selbst glaubte, konnte er es nicht schaffen.

Das Gleiche gilt für dich und dein Start-up. Du musst glauben, dass du die Macht in dir hast. Die Macht, ein Unternehmen zu gründen und etwas zu bewirken.

Luke wurde von netten Leuten aufgezogen, aber er wusste nicht, wer er war und welches Potenzial er hatte. Und das Gleiche gilt für viele von uns: Wir leben unser Leben ohne zu wissen, wozu wir fähig sind.

Aber wenn wir anfangen, an uns selbst zu glauben, können wir oftmals Großes bewirken.

2. Sei dir deiner Stärken und Schwächen bewusst

Wenn du ein Unternehmen gründest, solltest du deine Stärken und Schwächen kennen. Manchmal dauert es eine Weile bis du dir deiner Persönlichkeit bewusst wirst, aber dann wird dir das Bewusstsein deiner Stärken und Schwächen dabei helfen, Fehler in deinem Startup zu vermeiden.

Das Galaktische Reich sah nur seine eigenen Stärken und nicht seine Schwächen. Am Ende waren sie besiegt.

3. Schließe dich nicht der dunklen Seite an

Anakin wählte die dunkle Seite der Macht, weil er Angst hatte. Er befürchtete, dass er Padme genauso verlieren würde, wie er seine Mutter verloren hatte. Er dachte, dies sei seine einzige Wahl und die dunkle Seite würde ihm die Macht geben diejenigen zu retten, die er liebte.

„Es wird immer einen einfacheren Weg geben, Geld zu verdienen, einen einfacheren Weg, dieses Problem zu umgehen, einen einfacheren Weg, jemanden zu kontrollieren oder zu manipulieren. Aber das macht es nicht unbedingt richtig…. Im Laufe Deiner Karriere hast du die Möglichkeit, die Entscheidungen zu treffen, die vielleicht einfach sind, aber eher der dunklen Seite des Geschäfts ähneln.“

– „Top 5 Business Lessons Learned from Star Wars“, Startup Blogger

4. Baue keinen Todesstern

In den drei Originalfilmen setzte das Imperium fast alle seine Bemühungen und Ressourcen in den Bau eines Todessterns ein. Selbst als der erste zerstört wurde, beschlossen sie sofort, einen neuen zu bauen.

„Diese zielstrebige Besessenheit von einem Weg zum Erfolg ist etwas, das nicht nur das Galaktische Reich, sondern auch viele andere Organisationen im Laufe der Geschichte untergraben hat… Es ist wichtig, flexibel und anpassungsfähig an veränderte Umstände zu sein. Du solltest immer Alternativen zu deiner Vorgehensweise in Betracht ziehen und mehrere Pläne zur Erreichung bestimmter Ziele entwickeln, falls ein oder mehrere Pläne nicht funktionieren.“

-Alex Knapp, „Fünf Führungsfehler des Galaktischen Reiches“, Forbes

Für dein Startup bedeutet dies, dass du nicht alles auf eine Karte setzen solltest. Falls ein Ansatz nicht funktioniert, ändere einfach die Richtung. Denke daran, dass dein Markt mit den Wünschen und Bedürfnissen deiner Kunden schwankt und es wichtig ist, mitzugehen.

5. Feiere deine Einzigartigkeit

Einer der größten Unterschiede zwischen der Allianz und dem Imperium besteht darin, dass die Allianz jeden akzeptiert und auch die Einzigartigkeit jedes Individuums nutzt. Egal ob du ein Wookie, ein Gungan oder ein Droide bist, du bist willkommen und es ist wichtig, was du kannst.

Die Stärke eines Unternehmens liegt in der Vielfalt der verschiedenen Persönlichkeiten. Wenn die individuellen Stärken und Kompetenzen richtig genutzt werden, hast du ein effizientes und effektives Team.

6. Akzeptiere Fehler und lerne daraus

Du weißt, was passiert, wenn du bei etwas innerhalb des Galaktischen Reiches versagst….

Was haben wir von Darth Vaders Bestrafung von Admiral Ozzel gelernt? Wenn Mitarbeiter Angst haben, einen Fehler zu machen, wird niemand das Unternehmen voranbringen.

Misserfolge und Fehler sind unvermeidlich, besonders wenn wir etwas Neues beginnen. Anstatt das Scheitern zu bestrafen, sollten wir aus den Fehlern lernen.

7. Einen Mentor haben

Ein starkes Thema in Star Wars ist die Beziehung zwischen Mentor und Lehrling: Qui-Gon Jinn und Obi-Wan, Obi-Wan und Anakin, Padme und Anakin, Obi-Wan und Luke, Yoda und Luke.

Wenn du jemanden findest, der Erfahrung in deinem Geschäftsbereich hat, kann das von unschätzbarem Wert sein. Viele Menschen gründen ihr Startup allein. Ein Mentor kann jedoch mit seiner Erfahrung sehr zum Erfolg beitragen.

8. Ziele festlegen

Die Ziele der Rebellen waren klar formuliert: Sie wollen das Galaktische Reich stürzen, die Republik wieder herstellen und den Menschen ihre Freiheit zurückgeben.

Wenn das Ziel deines Unternehmens auch nicht ganz so glamourös ist wie das der Allianz, so sollte es aber genauso überzeugend sein. Wenn du dein Ziel kennst und lebst, bist eine Inspiration für andere.

Nicht nur potenzielle Mitarbeiter, sondern auch Geschäftspartner und Kunden werden von jemandem angezogen, der praktikable Strategien und eine klare Vision hat.

9. Mach es einfach

Yoda sagt: „Tu es. Oder tu es nicht. Es gibt kein Versuchen.“

Wir sagen oft: „Ich werde es versuchen“. Aber wie Yoda sagt, es gibt keinen Versuch. Entweder wir packen es an und machen es richtig oder wir lassen es sein und sparen uns Energie, Zeit und Mühe.

10. Nutze deine Kraft

Die Macht in Star Wars hat nicht jeder. Nur wenige haben die Kraft und dann liegt es an ihnen zu entscheiden, was sie damit machen: Schließen sie sich den Jedi oder der Dunklen Seite an.

Aber trägt nicht jeder Kraft in sich? Ein neues Unternehmen zu gründen ist nicht einfach und du wirst dich öfter fragen, ob das jemals funktionieren wird. Vielleicht fragst du dich, ob das nicht lieber beenden solltest, was du begonnen hast.

Wenn es dir so geht, dann halte inne und nutze deine Kraft, um weiterzumachen. Du kannst und schaffst das!

In diesem Sinne: Möge die Macht mit dir sein!

Dieser Artikel wurde von Jessika O’Sullivan auf Englisch verfasst und auf www.autogrow.co veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können!

Lust auf noch mehr Artikel?

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein