9 Anti-Stress-Tipps für Berufstätige

1679

Arbeitsstress hat gesundheitliche Folgen:

  • relativ harmlose: Erkältungen und Hitzewallungen
  • schwerwiegendere Erkrankungen: Herzkrankheiten und Stoffwechselstörungen

EXTRA: Mental ausmisten: 4 Anti-Stress-Tipps

Weil Stress am Arbeitsplatz so häufig ist, kann es für viele Menschen schwierig oder unmöglich sein, einen stressarmen Job zu finden. Eine realistischere Wahl wäre es, effektivere Strategien zum Abbau von Stress am Arbeitsplatz zu finden.

Infografik: Die größten Stressfaktoren im Job

Infografik: Die stärksten Belastungen im Arbeitsalltag | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Hier sind neun Stressmanagementtechniken, welche deinen Arbeitsalltag erleichtern.

    1. Beginne deinen Tag richtig
    2. Eindeutige Anforderungen
    3. Vermeide Konflikte
    4. Bleibe organisiert
    5. Sei bequem
    6. Betreibe kein Multitasking
    7. Spaziergang beim Mittagessen
    8. Mäßige deinen Perfektionismus
    9. Höre Musik auf der Heimfahrt

1. Beginne deinen Tag richtig

Viele Menschen kommen bereits gestresst auf die Arbeit, nachdem sie:

  • sich in der Früh um die Kinder gekümmerten haben
  • dem Verkehr ausgewichen sind
  • einen Kaffee statt etwas Gesundem getrunken haben

Aufgrund dessen reagieren die meisten reaktiver auf Stress bei der Arbeit. Man reagiert viel empfindlicher auf Stress, wenn man einen stressigen Morgen hat.

Wenn du den Tag entspannt beginnst, mit:

  • gesunder Ernährung
  • guter Planung
  • einer positiven Einstellung

wirst du feststellen, dass du den Stress am Arbeitsplatz leichter bewältigen kannst.

2. Eindeutige Anforderungen

Ein Faktor, der zum arbeitsbedingten Burnout beiträgt, sind unklare Anforderungen. Wenn du nicht genau weißt, was von dir erwartet wird, könntest du viel mehr Stress haben als nötig.

Führe ein Gespräch mit deinem Vorgesetzten, wenn du nicht weißt, ob das was du tust, genug ist. Überprüfe seine Erwartungen und Strategien zur Erfüllung dieser Anforderungen. Das kann für euch beide Stress abbauen!

3. Vermeide Konflikte

Zwischenmenschliche Konflikte belasten deine körperliche und emotionale Gesundheit. Da man Konflikten zwischen Mitarbeitern schwer entkommen kann, sollte man diese am Arbeitsplatz so weit wie möglich vermeiden.

Das heißt:

  • tratsche nicht
  • halte deine persönliche Meinung, was Religion und Politik betrifft, zurück
  • halte dich von farbenfrohen Bürohumor fern
  • versuche die Menschen bei der Arbeit zu vermeiden, die nicht gut mit anderen zusammenarbeiten

Falls du trotzdem in einen Konflikt gerätst, solltest du lernen, wie du damit umgehst.

4. Bleibe organisiert

Selbst wenn du eigentlich eine unorganisierte Person bist, kann eine systematische Planung deinen Stress bei der Arbeit stark reduzieren.

Organisiert zu sein bedeutet:

  • weniger Stress am Morgen zu haben
  • am Ende des Tages entspannt von der Arbeit nach Hause gehen
  • die negativen Auswirkungen von Unordnung zu vermeiden
  • die Arbeit effizienter zu gestalten

Unser Buchtipp: Stressmanagement

fuehrungskraftStress bewältigen und Burnout vorbeugen leicht gemacht

Taschenbuch: 135 Seiten
Erschienen am: 10. Mai 2019
Preis: 16,95 €

Jetzt auf Amazon ansehen

5. Sei bequem

Ein weiterer überraschender Stressfaktor bei der Arbeit ist das körperliche Unbehagen. Vielleicht bemerkst du den indirekten Stress nicht, wenn du für ein paar Minuten in einem unbequemen Stuhl sitzt. Aber wenn du praktisch auf der Arbeit in diesem Stuhl lebst, wirst du einen schmerzenden Rücken haben und deswegen reaktiver auf Stress reagieren.

Selbst kleine Dinge wie Bürolärm können dann störend sein und zu Frustration führen. Vergewissere dich, dass du von einem ruhigen, komfortablen und beruhigenden Arbeitsplatz aus arbeitest.

6. Betreibe kein Multitasking

Multitasking wurde einst als eine gute Möglichkeit gelobt, um die eigene Zeit zu maximieren und mehr an einem Tag zu erledigen. Dann begann man zu erkennen, dass die Geschwindigkeit und Genauigkeit darunter litten.

EXTRA: 10 Gründe, warum Singletasking besser als Multitasking ist

Bei der Aufteilung der Konzentration, wird ein erschöpfendes Gefühl erzeugt. Versuche also Multitasking zu vermeiden.

7. Spaziergang beim Mittagessen

Viele Menschen spüren negative Auswirkungen, wenn sie zu viel sitzen. Bekämpfe dies und baue gleichzeitig Stress bei der Arbeit ab, indem du in der Mittagspause einen Spaziergang machst.

Bewege dich und versuche über den Tag verteilt kurze Trainingspausen einzulegen. Dies kann helfen:

  • Dampf abzulassen
  • die Stimmung zu heben
  • in eine bessere Form zu kommen

8. Mäßige deinen Perfektionismus

Ein Leistungsträger zu sein fühlt sich gut an und hebt dich bei der Arbeit hervor. Ein Perfektionist zu sein, kann dich und die Menschen um dich herum ein wenig verrückt machen. Vor allem bei stark frequentierten, schnelllebigen Jobs ist es möglich, dass du nicht alles perfekt machen kannst.

Versuche dich deshalb auch mit nicht perfekten Lösungen anzufreunden. Deine Ergebnisse werden tatsächlich besser sein und du wirst viel weniger Stress bei der Arbeit haben.

9. Höre Musik auf der Heimfahrt

Egal, ob in der U-Bahn, im Bus oder im Auto: Das Hören von Musik hilft den Stress nach der Arbeit abzubauen.

Reduziere deinen Stress, indem du nach einem langen Arbeitstag deine Lieblingsmusik auf der Heimfahrt hörst. Somit bist du besser vorbereitet, wenn du nach Hause kommst und mit deiner Familie interagierst.

Dieser Artikel wurde von Elizabeth Scott auf Englisch verfasst und am 19.06.2019 auf www.verywellmind.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können!

Lust auf noch mehr Work-Life-Balance?

ePaper: Work-Life-Balance

Mehr spannende Beiträge zum Thema findest du in unserem kostenlosen ePaper.

Einblick in die Themen der Ausgabe:

– Balance ist keine Religion!
– Immer und überall erreichbar? Abschalten!
– Diese Kompetenzen brauchen Verkäufer

Gratis-ePaper downloaden

2 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein