Ein passives Einkommen als Finanz-YouTuber aufbauen: So geht’s!

126
Ein passives Einkommen als Finanz-YouTuber aufbauen So geht’s!
© CameraCraft - stock.adobe.com

In Zeiten ständig steigender Inflation und explodierender Kosten interessieren sich immer mehr Menschen für die Vermehrung und den möglichst effizienten Umgang mit ihrem hart verdienten Geld. Investment- und Finanz-YouTubern spielt diese Entwicklung in die Hände. Die Chancen stehen gut, sich mit einem Finanzkanal ein schönes passives Einkommen aufzubauen. In diesem Beitrag erfährst du, worauf du dabei achten musst.

EXTRA: Kredite in Zeiten hoher Inflation

Trendthema Finanzen auf YouTube

Seit jeher sehr beliebt sind YouTube-Channels im Bereich Tipps und Tricks. Mit einem Finanzkanal greifst du genau diesen Trend auf – egal ob es sich dabei um einen Kanal mit Anlageempfehlungen, Finanzsoftware-Tests oder Spartipps handelt.

Das Schöne daran: Einen Finanzkanal kannst du ganz nach den persönlichen Präferenzen auch als „No-Face-Business“ aufbauen. Du musst dich also nicht zwangsläufig selbst vor der Kamera zeigen, um erfolgreiche Videos zu produzieren. Einige Punkte solltest du aber unbedingt beachten, damit deine Videos möglichst häufig angeklickt werden:

  • Eine gründliche Recherche zu den passenden Keywords ist unerlässlich. Wenn du diese Schlüsselwörter im Titel und in der Beschreibung deiner Videos verwendest, werden sie besser in der YouTube-Suche platziert und entsprechend öfter angeklickt.
  • Verwende für jedes Video ein individuelles Thumbnail, anstatt YouTube ein zufälliges Generieren zu lassen. Einprägsame Thumbnails locken dein Publikum an und zählen zu den Grundvoraussetzungen für einen erfolgreichen Kanal.
  • Poste regelmäßig Videos, am besten mindestens 1-2 x pro Woche. Wenn du nicht regelmäßig neue Videos veröffentlichst, wirst du gewonnene Abonnenten schnell wieder verlieren. Außerdem wird YouTube deine Videos schlechter ranken.
  • Interagiere mit deinen Zuschauern und Abonnenten. Fordere die Zuschauer auf, deine Videos zu liken, zu kommentieren und zu teilen. Beantworte so viele Kommentare wie möglich, zumindest innerhalb der ersten paar Stunden nach der Veröffentlichung.

Lohnt es sich?

Eigene Videos zu drehen und auf YouTube hochzuladen, zahlt sich aus – wenn du beharrlich bleibst! Jedes Video, das du selbst erstellst, ist eine weitere Erfahrung, um das nächste Video noch besser zu gestalten. Und wenn deine Videos plötzlich beliebt werden und die Aufrufzahlen steigen, kannst du damit ein dauerhaftes, passives Einkommen aufbauen, dessen Höhe unbegrenzt ist.

Mit welchen Methoden du deinen Finanzkanal bei YouTube monetarisieren kannst

Das Produzieren von gutem Content ist das eine. Damit dauerhaft ein passives Einkommen zu generieren, stellt eine weitere Herausforderung dar. Welche Möglichkeiten bei einem Finanzkanal am besten funktionieren, zeigen wir dir hier:

1. Das YouTube-Partnerprogramm

Der einfachste Weg der Monetarisierung deines Kanals ist die Anmeldung beim YouTube-Partnerprogramm. Dieses ermöglicht YouTubern mit mindestens 4.000 Zuschauerstunden (innerhalb eines Jahres) und 1.000 Abonnenten, Anzeigen in ihren Videos zu schalten. Diese Anzeigen können jeweils am Anfang, in der Mitte oder am Ende erscheinen. Die Anzeigen sind inhaltsrelevant und daher für deine Zuschauer von Interesse. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Anzeigen angeklickt werden – wofür du schließlich eine Vergütung erhältst.

2. Einen Kurs erstellen und verkaufen

Eine weitere Möglichkeit, als Finanz-YouTuber Geld zu verdienen, ist die Erstellung und der Verkauf eines digitalen Kurses. Wenn du dein Wissen mit anderen teilst und deinen Followern einen großen Gegenwert für ihr Geld bieten kannst, werden sie deinen Kurs gerne kaufen. Das Schöne daran: Du erstellst den Kurs nur einmal, kannst aber dauerhaft daran verdienen. Ein echtes passives Einkommen!

3. Affiliate-Marketing

Affiliate-Marketing ist eine großartige Möglichkeit, dein Verdienstpotenzial auf YouTube zu steigern und ein passives Einkommen aufzubauen, wenn du bereits eine größere Fangemeinde aufgebaut hast. Aber auch mit einer geringen Anzahl von Followern und qualitativ hochwertigen Videos kannst du auf der Plattform ein gutes Auskommen generieren.

Um diese Technik zur Monetarisierung zu nutzen, melde dich bei Unternehmen oder Partnerprogrammen in deiner Nische an, um Partnerlinks für Produkte zu erhalten, die deine Zuschauer interessieren könnten – z. B. Software, Broker, Giro- und Anlagekonten usw. Du kannst diese Produkte dann in deinen Videos empfehlen und in der jeweiligen Videobeschreibung verlinken und erhältst eine Provision für jeden Verkauf.

4. Arbeite mit Sponsorings

Die Zusammenarbeit mit Sponsoren ist eine gute Möglichkeit, deine Einnahmen zu steigern. Wenn deine Videoaufrufe und Abonnenten wachsen, werden Unternehmen an dich herantreten und um Produktplatzierungen bitten. Dieses sogenannte Influencer-Marketing gehört mittlerweile zu den attraktivsten Einkommensquellen für YouTuber. Der Trick, um in diesem Bereich erfolgreich zu sein, besteht darin, den Kanal zu nutzen, um potenziellen Auftraggebern deine Fähigkeiten und dein Fachwissen vorzustellen.

Die Werbefirmen zahlen meist einen festen Betrag für die Zusammenarbeit. Die Höhe dieses Betrags hängt von der Qualität der Videos und natürlich von deiner Popularität ab – also von den Aufruf- und Abonnentenzahlen.

5. Dienstleistungen verkaufen

Der Verkauf von Dienstleistungen wie Coachings, Masterminds, Gruppenberatungen usw. an deine Follower ist ein weiterer effektiver Weg, um Geld mit YouTube zu verdienen. Obwohl diese Art der Monetarisierung anfangs recht mühsam sein kann, wird sie sehr lukrativ, sobald du eine kritische Masse erreicht hast.

Alles, was du tun musst, ist Videoinhalte hochzuladen, die mit deiner Dienstleistung direkt in Verbindung stehen und die Zuschauer mit einer überzeugenden Aufforderung zum Handeln dazu zu bringen, deine Dienstleistung auszuprobieren.

6. Nutze Patreon, PayPal & Co. für ein passives Einkommen

Wenn du nichts verkaufen und für nichts werben willst, hast du bei YouTube trotzdem die Möglichkeit, deinen Finanzkanal zu monetarisieren. Über Dienste wie Patreon oder mit PayPal können deine Zuschauer und Abonnenten dir beliebige Geldbeträge zukommen lassen – ganz einfach dafür, dass ihnen deine Inhalte gefallen und weiterhelfen. Entsprechende Links kannst du in die Videobeschreibungen einbauen und in deinen Videos dann darauf hinweisen.

EXTRA: Passives Einkommen: So wird richtig versteuert

Fazit

Für alle, die profundes Wissen im Finanzbereich haben und nicht zu schnell aufgeben, bietet YouTube eine gute Möglichkeit zum Aufbau eines passiven Einkommens. Wie du diesem Artikel entnehmen kannst, stehen dir dazu diverse Möglichkeiten offen. Nutze am besten diejenigen, die deinen persönlichen Skills und Voraussetzungen am besten entsprechen. Und denke daran: Qualität wird sich langfristig immer durchsetzen!

Aleks Bleck
Mein Name ist Aleks Bleck und ich betreibe mit Northern Finance den größten und am schnellsten wachsenden Channel mit einem Fokus auf P2P-Kredite im deutschsprachigen Raum. Ich investiere seit sechs und blogge seit drei Jahren über diese spannende Anlageklasse und verdiene dabei selbst 10-12% pro Jahr.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!