Kryptowährung Bitcoin: 5 Warnzeichen für Investoren

33
Kryptowährung Bitcoin: 5 Warnzeichen für Investoren
© Eisenhans – stock.adobe.com

Worauf achtest du beim Investieren? Dieser Artikel beinhaltet 5 Tipps für AnlegerInnen, welche sich für ein Investment in die Kryptowährung Bitcoin interessieren.

1. Vorsicht vor Anzeigen mit Prominenten

Wir alle kennen Werbespots für Versicherungen, Autos oder Biermarken, in denen bekannte Persönlichkeiten auftreten und bestimmte Produkte anpreisen. Die ZuschauerInnen kennen die Prominenten, ergo erscheint ihnen auch das Produkt vertrauenswürdig.

Diesen psychologischen Ablauf haben auch die Bitcoin-BetrügerInnen für sich entdeckt. Sei also vorsichtig, wenn du im Internet eine Anzeige mit einer bekannten Person siehst, die für Bitcoin-Investments wirbt. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 99 Prozent kannst du aber davon ausgehen, dass diese Anzeige ohne Einverständnis der Prominenten erfolgt ist, die du dort erblickst. Im Fachjargon spricht man hier von „Bitcoin-Scams“, in diesem Fall mit gefälschten Promi-Fotos.

In der Regel versuchen die missbrauchten Personen natürlich auch, gegen diesen Missbrauch vorzugehen. Meist kommen die Seiten- und SuchmaschinenbetreiberInnen mit dem Löschen dieser Anzeigen kaum nach.

EXTRA: Social Token – Definition, Vorteile & Beispiele

2. Bei unrealistisch hohen Renditen skeptisch bleiben

Bitcoin ist eine Kryptowährung, die hohen Kursschwankungen ausgesetzt ist. Zwar ist ihr Wert seit ihrer Erfindung um ein Mannigfaches angewachsen. Doch wie es weitergeht, kann niemand mit Bestimmtheit sagen.

Populär sind Betrugsmaschen, in denen BetrügerInnen damit werben, ein Vielfaches des getätigten Investments nach einer bestimmten Laufzeit auszuzahlen. Prozentsätze, die dir als „zu schön um wahr zu sein“ erscheinen, solltest du daher dringend als Indiz dafür nehmen, dass mit diesem Angebot irgendetwas überhaupt nicht stimmen kann. Oft steckt dahinter eine Art Schneeballsystem.

3. Anonymität kann zur Stolperfalle werden

Die vermeintliche Anonymität von Bitcoin-Transaktionen zieht viele schwarze Schafe an. Anders als bei normalen Bankverbindungen mit IBAN sind Geldtransfers über die Blockchain entweder gar nicht oder nur mit immensem Aufwand nachzuvollziehen. Das heißt, dein Geld ist womöglich für immer verloren.

Nimm Überweisungen in Kryptowährungen daher unbedingt immer an vertrauenswürdige Institutionen vor.

4. Nicht von Social-Media-Kanälen abhängig machen lassen

Der Chef des Elektroautoherstellers Tesla Elon Musk hat unlängst mit einigen Tweets für Wirbel beim Bitcoin-Kursverlauf gesorgt. Lasse dich davon nicht irritieren und höre nicht auf die Meinung Einzelner.

Wie das Beispiel Musks zeigt, können diese ihre Meinung nämlich auch schnell wieder ändern. Tesla investierte zwar einen Teil seiner Rücklagen in Bitcoin, was zu einem Kurssprung geführt hat. Allerdings folgte der Dämpfer auf dem Fuße, als Musk verkündete, Bitcoin als Zahlungsmittel für neue Tesla-Fahrzeuge nicht mehr akzeptieren zu wollen. Bevor du als InvestorIn einsteigst, solltest du also unbedingt den Rat mehrerer Fachleute einholen.

EXTRA: Blockchain im Digital Marketing: Ein Gewinn für das Kundenvertrauen

5. Die Authentizität von Webseiten unbedingt überprüfen

Auch wenn du, nachdem du mehrere Ratschläge eingeholt hast, auf ein vermeintlich seriöses Angebot gestoßen bist, kann es dennoch passieren, dass du in die Falle von BetrügerInnen tappst. Denn viele Kriminelle haben sich darauf spezialisiert, die Webseiten von renommierten Investment-Unternehmen oder Start-ups nachzuahmen.

Achte also dringend darauf, dass in der Adresszeile des Browsers stets das kleine Schlosssymbol zu sehen ist. Dieses deutet nämlich eindeutig darauf hin, dass es sich um ein speziell geschütztes HTTPS-Protokoll handelt, wie es auch beim Online-Banking zum Einsatz kommt.

Viele gefälschte Webadressen kommen oft durch Änderung nur eines Zeichens zustande, was auf den ersten Blick oft gar nicht auffällt. Du kannst auf Nummer sicher gehen, indem du diese Adresse von Hand eingibst, anstatt sie nur zu kopieren.

Fazit

Das Investment in Bitcoin kann sich durchaus lohnen, wenn man die Services der bekannten Kryptobörsen zu nutzen weiß. Um Werbeanzeigen, die unrealistische Renditen versprechen oder die mit bekannten Persönlichkeiten werben, solltest du jedoch einen großen Bogen machen.

Bitcoin Fonds bieten die Möglichkeit, in die Wertentwicklung der Kryptowährung zu investieren, ohne sie direkt zu kaufen. Allerdings ist bei diesem Anlageinstrument auch zu beachten, die korrekte Webadresse (URL) im Auge zu behalten, um nicht auf einer gefälschten Internetseite zu landen.

Kemal Üres
Kemal Üres ist Gründer der Gastronomie-Kette Daily You – Eat powerful und Gesellschafter bei Eisberg-Seminare GmbH Hamburg und im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Mentaltrainings tätig.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!