Roboter ersetzt Mensch? Nein! Werde im Job unverzichtbar

53
Roboter ersetzt Mensch? Nein! Werde im Job unverzichtbar
© pathdoc- stock.adobe.com

Früher wurden die meisten Arbeitskräfte bereits für ihre Anwesenheit bezahlt. Während der industriellen Revolution wurde ein Tageslohn gegen einen Tag Arbeit getauscht – unabhängig von der Qualität oder Kreativität, die damit einherging. Sicher: diese Tage waren lang und hart. Dennoch haben die Arbeitskräfte ihre Arbeitszeit gemessen und sind stupide klaren Vorgaben gefolgt. Es ging nicht darum unverzichtbar zu sein.

Heutzutage reicht es nicht mehr aus, einfach nur zur Arbeit zu erscheinen. Aufgrund des technologischen Fortschritts sind einst als zukunftssicher geglaubte Tätigkeiten weiterhin gefährdet und weitere werden mit der Zeit obsolet werden.

Es reicht nicht aus einfach nur aufzutauchen, sondern es ist notwendig mehr zu tun.

Unverzichtbar sein

Egal, ob du GeschäftsinhaberIn bist oder in einem Unternehmen arbeitest:

Versuche das zu tun, was nur du tun kannst und tue es auf eine außergewöhnliche Weise.

Heutzutage lassen sich Arbeitsplätze in Prozesse, Aufgaben und winzige Teile eines Ganzen herunterbrechen. Folglich geht die Kreativität weitgehend verloren. Man muss kein Künstler oder eine Künstlerin sein, um einem Prozess zu folgen. Von Führungskräften erstellte Handbücher beseitigen Arbeitsabweichungen auf einem bestimmten Niveau. Sie überlassen nichts dem Zufall und geben einen Mindeststandard vor.

Aber was Menschen brillant macht, ist:

  • ihre Fähigkeit zu denken, kreativ zu sein und Probleme auf einzigartige Weise zu lösen
  • ihre Recherche und Zusammenarbeit
  • das Selbstvertrauen zu haben, mit ihren Ideen aufzutreten

Es hat wenig Sinn, danach zu streben, Prozesse wirklich gut zu machen. Das ist nicht förderlich für eine sinnvolle Karriere und es ist nicht das, was Fortschritt ausmacht.

Irgendwann wird alles, was sich auf einen Prozess oder eine Produktionslinie herunterbrechen lässt, automatisiert. Roboter übernehmen die Aufgaben: in den meisten Branchen geschieht das bereits.

Führst du dein Unternehmen auf der Basis dessen, was bisher immer funktioniert hat? Dann könntest du einen Schock bekommen. In machen Branchen übernehmen Tech-Firmen viele Unternehmen, welche nicht innovativ sind. Du musst folglich innovativ sein.

Wohin führt uns die Zukunft?

Maschinen ersetzen nach und nach prozessgesteuerte Aufgaben. Was wird übrig bleiben? Das:

  • Denken
  • Planen
  • Koordinieren auf höchster Ebene
  • Entwickeln einer Strategie
  • Kommunizieren
  • und die Kreativität.

Die Zukunft ist sicher für die Menschen, die sich schnell anpassen können, egal was die Technologie bringt.

EXTRA: Künstliche Intelligenz: Vor- und Nachteile von Robotern am Arbeitsplatz

Menschen, die nur darauf aus sind, Standards zu erfüllen, werden in ihrer Karriere immer wieder Schritte machen und dabei nie wirklich weiterkommen. Jedes Mal können sie ihren Führungskräften, KundInnen oder den Umständen die Schuld geben. Aber die Realität ist, dass sie nicht danach gestrebt haben, sich abzuheben und deshalb vergessen wurden. Schließlich wurden sie zu Opfern des Systems und vom Fortschritt überholt. Es hätte auch anders laufen können.

In „Charlie und die Schokoladenfabrik“ arbeitet Charlies Vater in der örtlichen Zahnpastafabrik und schraubt Kappen auf. Laut der Fanseite des Buches „arbeitet er viele Stunden, die Bezahlung ist schrecklich und gelegentlich gibt es ein paar Überraschungen.“ Schließlich wird er durch eine Maschine ersetzt, aber er bildet sich weiter und schafft es, einen Job zu bekommen, um die Maschine zu reparieren. Es brauchte eine Krise, um sein Denken zu ändern und eine Chance zu entdecken.

Sei bemerkenswert und leiste Arbeit, die Maschinen nicht leisten können. Es braucht keinen bemerkenswerten Einsatz, um an einem Prozess festzuhalten. Findest du es nicht erschreckend wie ersetzbar FabrikarbeiterInnen sind? Es ist nicht so, dass sie etwas falsch gemacht haben. Stattdessen haben sie sich an eine Methode gehalten und sie nicht in Frage gestellt. Sie haben ihren Job verloren, weil niemand sie inspiriert hat, mehr zu tun und mehr zu sein – zum Wohle aller Beteiligten.

Bist du bemerkenswert und unverzichtbar oder bist du gehorsam und ersetzbar?

Was wirklich wichtig ist

Betrachte deine Aufgabenstellungen als das absolute Minimum, nicht als die Obergrenze. Betrachte die Prozesse als die Grundlagen, nicht als die Gesamtheit der Arbeit. Nutze die Struktur, um Kreativität in dein Projekt einzubringen. Nutze die Freiheit der Routine, um zu sehen, was du anderswo machen kannst.

Betrachte die Anforderungen und finde den besten Weg, um sie zu erreiche. Suche nach verschiedenen Inputs und Möglichkeiten, zu überraschen und zu begeistern.

EXTRA: Cobots: Kollaboratives Arbeiten mit Robotern

Unternehmen suchen nicht nach Leuten, die stillschweigend Prozesse befolgen – zumindest nicht mehr. Es gibt Software:

  • die deine Blogbeiträge schreibt.
  • die deine Podcasts und Meetings transkribiert.
  • für jeden Prozess und du wirst diese niemals übertreffen.

Bemerkenswerte Unternehmen wollen bemerkenswerte Menschen, welche Dinge tun, die bemerkenswerte Technologie nicht können.

Unternehmen wollen, dass du den Prozess lernst und ihn dann verbesserst. Stelle in Frage, was da ist – zugunsten dessen, was sein könnte. Somit kannst du Erwartungen begreifen und sie übertreffen. Einfach nur im Büro auftauchen ist nicht genug. Du musst unverzichtbar sein.

Dieser Artikel wurde von Jodie Cook auf Englisch verfasst und am 27. Januar 2021 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!