Das richtige Mindset: 10 Tipps für erfolgreiche Unternehmer

305
Das richtige Mindset: 10 Tipps für erfolgreiche Unternehmer
© Coloures-Pic – stock.adobe.com

Wie wichtig ist das richtige Mindset für Unternehmer? Der Weg in die Selbstständigkeit ist von vielen Hürden geprägt. Wichtig ist vor allem ein „dickes Fell“. Damit Selbstständige ihr Potential voll ausschöpfen können, ist Durchhaltevermögen und eine gute Idee gefragt.

Auf das richtige Mindset beim Unternehmer kommt es an – wer sein Business von Anfang an richtig aufzieht und sich der Aufgabe hingibt, hat gute Erfolgschancen. Die folgenden Tipps sollen Jungunternehmern einen ersten Überblick geben, worauf es wirklich ankommt.

1. Sei mit Herz und Seele dabei

Damit ein Unternehmen erfolgreich ist, muss es seinen KundInnen etwas bieten. Aber das beste und ausführlichste Brainstorming und fertige Konzept bringt nichts, wenn du nicht hinter deiner Idee stehst – und sei diese noch so ungewöhnlich, übertrieben oder normal.

Ein Unternehmensgründer muss jederzeit mit Herzblut bei der Sache sein. Selbst wenn Familie und Freunde von deiner Idee nicht zu überzeugen sind – sei stark und stehe zu deinem Weg.

2. Einblick in die Materie

Viele Unternehmensgründer sind überrascht, wie viele Schritte zu durchdenken sind. Einerseits muss die Firma selbst aufgebaut werden, also die Verwaltung, der Eintrag in das Handelsregister und so weiter. Andererseits natürlich ebenso die Produktpalette beziehungsweise das Dienstleistungsangebot.

Was hier wirklich hilft, ist der Einblick in ähnliche Unternehmen und deren Aufbau. Vor der Unternehmensgründung wäre ein Praktikum etwa ein guter Anfang. Genauso können Messen sowie Seminare für Gründer hilfreich sein.

Je mehr praktische Erfahrung du sammelst, umso mehr kannst du dich auf die Sache einlassen.

3. Inspirationen holen

Selbst wenn deine Idee bereits Formen annimmt, schadet es nie, auch anderswo Inspirationen zu sammeln. Das kann bei der Konkurrenz sein, im Café, in der Natur, im Urlaub, in der Natur, beim Musikhören, im Traum oder in Gesprächen mit anderen Menschen.

Wer seinen Geist für Inspirationen öffnet, wird diese überall finden. Notiere dir neue Ideen sofort, bevor du sie vergisst. Passen sie aktuell nicht ins Konzept, verwahre sie für den richtigen Zeitpunkt.

4. Setze die Messlatte nicht zu hoch

Beim eigenen Handeln und Tun verfallen viele Menschen gerne in Perfektionismus. In dieser Folge werden die eigenen Ansprüche so hoch gesetzt, dass die Ziele kaum zu erreichen sind. Setze daher deine Ziele von Anfang an nicht zu hoch – aber auch keinesfalls zu niedrig.

Beispielsweise könntest du dir vornehmen, in den ersten sechs Monaten nach der Gründung deinen Umsatz so weit auszubauen, dass du davon leben kannst. Arbeite darauf hin, aber setze dich nicht unnötig unter Druck, falls es doch sieben Monate dauert.

5. Hilfe annehmen

Taucht ein ungeahntes Problem auf, fühlst du dich überfordert, dann suche dir Hilfe. Zuzugeben, dass du selbst gerade alleine nicht weiterkommst, ist ein Zeichen von Stärke. Sprich über deine Sorgen mit Vertrauten, etwa Angehörigen oder Freunden.

Bei finanziellen Schwierigkeiten ist der Steuerberater die beste Anlaufstelle. Kannst du dich alleine nicht mehr um die Verwaltung kümmern, wird es Zeit für fachkundige Unterstützung.

Gerade am Anfang ist es wichtig, dass du hier verstärkt auf Hilfe vom Fach zurückgreifst. Menschen, die dich zwar unterstützen möchten, jedoch selbst nur oberflächliches Wissen besitzen, können schnell weitere Hürden schaffen.

6. Werde dein eigener Experte

Setze dich mit deinem Konzept eingehend auseinander. Bilde dich fort, arbeite selbst in der Produktion mit, um Eindrücke zu sammeln und packe mit an, wo es möglich ist. Je mehr du dich damit auseinandersetzt, umso größer wird dein Wissen und du wirst zu einem Experten auf deinem Gebiet.

Darüber hinaus sammelst du umfassende Eindrücke von deinem Unternehmen und kannst vielleicht einzelne Prozesse noch optimieren.

7. Ausgleich und Entspannung finden

Erfolgreiche UnternehmerInnen arbeiten hart. Umso wichtiger ist ein guter Ausgleich in der Freizeit. Sport stärkt dich körperlich und mental, insgesamt fühlst du dich vitaler.

Dennoch ist auch Entspannung unverzichtbar. Eine Zeit, in der der Kopf einfach abschalten kann, Smartphone und PC einfach zur Nebensache werden.

Hast du die richtige Work-Life-Balance gefunden, strahlst du diese auch nach außen hin aus. Außerdem bist du belastbarer und lässt dich weniger leicht aus der Bahn werfen. Ausgleich und Entspannung sind ein wichtiger Bestandteil für das Mindset der Unternehmer.

EXTRA: Vom Pessimisten zum Optimisten – so änderst du dein Mindset

8. Der richtige Umgang mit Kritik

Es gibt nichts, was nicht kritisiert wird – und oftmals läuft die Kritik sehr forsch ab. Nimm konstruktive Kritik an und setze dich mit den Punkten auseinander. Vielleicht besteht tatsächlich das Potential zur Verbesserung. Nimm die Kritik aber nicht persönlich.

Sei dir bewusst, dass es unmöglich ist, es jedem recht zu machen. Das musst du auch nicht – bleibe dir treu, wenn sich diese Strategie bisher als sinnvoll erwiesen hat. Sehe Kritik als Chance, dich und dein Unternehmen zu verbessern – und nicht als persönlichen Angriff.

9. Gehe mit der Zeit

Heutzutage sind schnelle Veränderungen an der Tagesordnung. Was gestern noch gelobt wurde, kann heute schon out sein. Täglich solltest du daher die aktuelle Lage auf dem Markt checken. Reagiere auf Veränderungen und Trends unmittelbar und zielsicher. Versuche, immer zu den ersten zu gehören, die neue Ideen aufgreifen.

10. Sicherheit schaffen

Bei all der Leidenschaft, die du in dein Unternehmen steckst, darfst du jedoch das Wesentliche nicht vergessen: Die Sicherheit. Das am besten durchdachte Konzept ist nichts, wenn du dir vor dem Einschlafen den Kopf zerbrichst, wie es morgen weitergeht.

Sicherheiten sind finanzieller Natur, aber ebenso mentaler. Weißt du, dass du dich auf dich selbst, deine Produkte, deine Verwaltung und dein privates Umfeld verlassen kannst, kannst du ausgeglichener an neue Dinge herangehen. Arbeite also nicht nur für das Geld – sondern vor allem für das, wohinter du mit all deiner Leidenschaft stehst, beruflich und privat.

Fazit

Mehr denn je kommt es in der heutigen Zeit darauf an, das Unternehmen auf einer stabilen Basis aufzubauen. Dazu gehört auch das richtige Mindset vom Unternehmer. Diese 10 Punkte sind ein guter Anhaltspunkt, wie du dein Business und dich selbst stärken kannst.

Kemal Üres
Kemal Üres ist Gründer der Gastronomie-Kette Daily You – Eat powerful und Gesellschafter bei Eisberg-Seminare GmbH Hamburg und im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Mentaltrainings tätig.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!