Social-Media-Report 2019: 5 Trends im Fokus [Studie]

241
Was steht 2019 an Social Media Report [Studie]

Was steht 2019 an Social Media Report [Studie]Welche Kanäle solltest du in deiner Social-Media-Strategie verwenden? Welche Inhalte gehen viral? Die neue Studie „The State of Social“ von Buffer hilft dir dabei, diese Fragen zu beantworten. Die Studie liefert dir Erkenntnisse, die du benötigst, um deine Strategie für dieses Jahr zu stärken.

1. Stories als Marketing-Instrument

Das „Story-Format“ hat die Social-Media-Branche im Sturm erobert. Die Daten deuten darauf hin, dass weltweit mehr als eine Milliarde Konten Stories auf Facebook nutzen.

EXTRA: Facebook Stories: So nutzt du das Feature für dein Marketing

Mit der Zahl der Menschen, die Stories nutzen, ist auch die Zahl der Unternehmen gestiegen, die das Format verwenden. Stories sind ideal, um sich mit deinem Publikum auf Social Media zu verbinden.

Egal ob auf Facebook oder Instagram: Stories sind beliebt

Und es scheint, dass diejenigen, die Stories verwenden, erfolgreich sind: 57 Prozent der Marken glauben, dass Stories als Teil ihrer Social-Media-Strategie „Etwas effektiv“ (35 %) oder „Sehr effektiv“ (22,6 %)waren.

Dieses Jahr werden Anzeigen in Stories auf Facebook und Instagram eingeführt. Dies bietet Unternehmen noch mehr Möglichkeiten von dem Format zu profitieren. Obwohl 62 Prozent der Befragten sagten, dass sie noch nicht in Stories-Anzeigen investiert haben, gaben 61 Prozent an, dass sie dies für 2019 planen.

2. Messaging-Apps werden übersehen

Social Media ist in den letzten Jahren viel privater geworden. Dennoch nutzen viele Menschen Plattformen wie WhatsApp und Messenger, um Inhalte zu teilen und über Privatnachrichten oder Kleingruppen-Chats zu kommunizieren.

Trotz der steigenden Popularität dieser Plattformen nutzen fast drei Viertel der Marken (71 Prozent) keine Messaging-Apps für ihr Marketing:

Hat dein Unternehmen Messaging-Apps für das Marketing verwendet?

  • 71,4 % Nein
  • 28,6 % Ja

EXTRA: WhatsApp for Business: So funktioniert’s

50 Prozent der Vermarkter planen außerdem erst gar nicht, im Jahr 2019 Messaging-Apps zu nutzen:

Welche Messaging-Apps planst du, 2019 in dein Marketing zu integrieren?

  • 50,6 % Keine
  • 37,1 % Messenger
  • 21,8 % WhatsApp
  • 7,2 % Slack
  • 3,7 % Telegram
  • 3,5 % Wechat
  • 2,1 % Viber
  • 2,4 % Andere

Beispielsweise hat das Unternehmen Social Chain mit Messaging-Apps bereits große Erfolge erzielt. So hat die WhatsApp-Gruppe eine Open Rate von über 98 Prozent und eine Klickrate von 25 Prozent. Peter Daly, Head of Marketing bei Social Chain, erwartet, dass in diesem Jahr weitere Marken Messaging-Apps in ihrere Social-Media-Strategie integrieren:

„Wir gehen davon aus, dass Messaging-Apps ihr Potenzial 2019 voll ausschöpfen werden. Die Nutzer sind viel stärker in diesen privaten Bereichen beteiligt als beim Scrollen durch einen Newsfeed. Dies macht es für Marken einfacher, direkte und sinnvolle Beziehungen zu ihren Kunden schnell und mobil aufzubauen.“

3. Influencer Marketing als effektive Strategie

Influencer Marketing ist eine effektive Strategie für Marken, aber die Richtlinien müssen klarer sein. 37 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen bereits in Influencer-Marketing investiert hat.

EXTRA: Kennst du diese Influencer-Marketing-Trends?

Von diesen Marken sagen 68 Prozent, dass es „etwas effektiv“ oder „sehr effektiv“ war. Dennoch sind sich fast ein Viertel (23 Prozent) der Unternehmer unsicher, was für Auswirkungen Influencer-Marketing auf ihre Marke haben wird. Fast ein weiteres Viertel fand das Marketing mit den Meinungsmachern sehr effektiv.

Darüber hinaus planen 88 Prozent der Marken künftig Influencer-Marketing einzusetzen.

Unser Buchtipp: Follow me!

Follow me!Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Instagram und Co.

Broschierte Ausgabe: 555 Seiten
Erscheinungstermin: 08. Oktober 2018
Preis: 34,90 €

Jetzt auf Amazon ansehen

 

Die Daten zeigten auch, dass die überwiegende Mehrheit der Marketingspezialisten über die Richtlinien des Influencer-Marketings verwirrt sind:

Wie klar sind die derzeitigen Richtlinien des Influencer Marketings für dich?

  • 44,8 % Unklar
  • 33,7 % Etwas klar
  • 14,8 % Sehr unklar
  • 6,6 % Sehr klar

4. Videoinhalte gehen viral

Immer mehr Marken setzen auf Videoinhalte. Nur 14,5 Prozent der Unternehmen veröffentlichen keine Videoinhalte. In einer Umfrage 2018 waren es noch 25 Prozent. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) veröffentlicht monatlich Videoinhalte, rund ein Viertel (24 Prozent) veröffentlicht wöchentlich Videoinhalte.

EXTRA: Videos erstellen leicht gemacht: 10 Tool-Tipps

Welche Kanäle werden für Videos genutzt?

Facebook ist nach wie vor richtungsweisend. Für Unternehmen ist Facebook der beliebteste Kanal, um Videoinhalte zu teilen (81 Prozent). Hierbei steht YouTube an zweiter Stelle (62 Prozent) und Instagram an dritter Stelle (57 Prozent). LinkedIn rangiert auf Platz fünf (32 Prozent) und könnte ein Kanal sein, den du dir 2019 anschauen solltest. Die Daten zeigen, dass Videos auf LinkedIn 20-mal häufiger als andere Inhalte geteilt werden.

5. IGTV bleibt unbeachtet

Die meisten Marken nutzen IGTV nicht. IGTV wurde bereits im Juni 2018 eingeführt. IGTV ist eine eigenständige Videoanwendung von Instagram für Android und iOS Smartphones. Es ermöglicht längere Videos im Vergleich zu Instagram. IGTV ist zwar als eigenständige App erhältlich, aber die Grundfunktionen sind auch innerhalb der Instagram-App und der Website verfügbar. Trotz einiger interessanter Inhalte hat es sich als Plattform für die meisten Marken zum Austausch von Inhalten noch nicht etabliert.

Nur 12,2 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen IGTV im Jahr 2018 genutzt hat. 72 Prozent gaben allerdings an, dass sie dieses Jahr Inhalte für IGTV erstellen möchten.

Social Media als wichtiger Bestandteil

Social Media ist ein wichtiger Bestandteil von Marketingstrategien. Social-Media-Marketing gibt es seit vielen Jahren, und die Mehrheit der Vermarkter sieht es als einen wichtigen Teil der Gesamtstrategie:

Zahlen und Fakten: Social Media
Die Effektivität von Social Media als Marketingkanal wird seit langem diskutiert. Die Grafik verdeutlicht, dass Social Media zwar ein wichtiger Bestandteil der Marketingstrategie ist, aber 19 Prozent der Vermarkter immer noch unsicher sind, wie sie die Effektivität messen sollen.

EXTRA: Content Marketing: Mehr Reichweite über Social Media

Datenerfassung der Umfrage

Zu den Daten: Wer hat an der Umfrage teilgenommen?

Unternehmensgröße

Insgesamt nahmen 1.842 Marketingfachleute an der „State of Social 2019“-Umfrage teil. Knapp die Hälfte (49,5 Prozent) der Befragten arbeitet in Unternehmen mit weniger als 10 Vollzeitkräften. Weitere 20,5 Prozent arbeiten in Unternehmen mit 11-50 hauptberuflichen Teammitgliedern.

Größe des Marketing-Teams

Die Mehrheit der Befragten arbeitet eng mit einer kleinen Anzahl von Kollegen in ihren Marketing-Teams zusammen oder ist der einzige Marketer im Unternehmen:

  • 41 % der Befragten waren der einzige Marketing-Mitarbeiter in ihrem Unternehmen
  • 37 % der Mitarbeiter arbeiteten in Marketing-Teams mit 2-5 Kollegen
  • 11,9 % der Mitarbeiter arbeiten in Marketing-Teams mit mehr als 11 Mitarbeitern
  • 10,1 % der Mitarbeiter arbeiten in Marketing-Teams zwischen 6-10 Personen

Unser Gratis-ePaper: Social Media

Gratis-ePaper Social MediaUnser ePaper mit den besten Tipps rund um das Thema Social Media:

→ über 55.000 Abonnenten
→ jedes Quartal eine neue Ausgabe
→ als PDF bequem in dein Postfach

Einfach anmelden und ab sofort top-informiert sein!

Gratis-ePaper downloaden

1 Kommentar

  1. Hallo,

    danke für den Artikel- er hat mir einige gute Impulse gegeben!
    Ich bin Anne und Arbeite bei Debitoor, einem Rechnungsprogramm für Kleinunternehmer und ich habe auch festgestellt, dass Stories und Videos mittlerweile viel beliebter sind, als statische Posts.
    Den Punkt zu den Messaging Apps finde ich sehr interessant, ich frage mich nur, ob man die User damit nicht zu sehr „nervt“ und potenzielle Kunden vielleicht eher verscheucht? Was meint ihr dazu?

    Viele Grüße,
    Anne

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein