Erfolgreiche Kundengewinnung: 10 Tipps für Ihren Akquise-Start

116
Erfolgreich in die Kundenakquise: 10 Tipps für Ihren Akquise-Start 2014

Erfolgreiche Kundengewinnung: 10 Tipps für Ihren Akquise-Start 2014Haben auch Sie sich vorgenommen, dass im neuen Jahr alles anders werden soll und Sie mal so richtig loslegen möchten in der Akquise?
Mit Schwung in die zielgerichtete Kundengewinnung: Das steht auf der Liste guter Vorsätze bei Selbständigen und Unternehmern ganz oben. Nutzen Sie den Elan zu Jahresbeginn, kommen Sie raus aus der Komfortzone und vergessen Sie die bisherige „Abwarter-Mentalität“ – jetzt gilt es aktiv zu handeln.

Mit diesen 10 smarten Durchstart-Tipps geht Akquise noch leichter

  1. Überlegen Sie, wer als potentieller Zielkunde wirklich in Frage kommt.
  2. Informieren Sie sich vorher über Ihren Gesprächspartner und sein Unternehmen.
  3. Sprechen Sie Ihren potentiellen Zielkunden an, und bieten Sie ihm konkrete Möglichkeiten, noch erfolgreicher zu werden.
  4. Finden Sie heraus, wo Ihrem Kunden der Schuh drückt und wie Sie ihn genau dort unterstützen können.
  5. Hören Sie aktiv hin, bevor Sie Ihr eigenes Produkt anpreisen.
  6. Präsentieren Sie Ihre Produkte und Lösungen aus Kundensicht – was hat der Kunde davon, Ihr Produkt in Anspruch zu nehmen?
  7. Bleiben Sie am Ball, fassen Sie Angebote zeitnah nach 2-4 Tagen nach.
  8. Stellen Sie die Abschlussfrage.
  9. Überlegen Sie sich, mit welchen Anlässen Sie Ihre Kunden einmal pro Quartal ansprechen möchten.
  10. Machen Sie sich Ihre Erfolge bewusst und setzen Sie sich Ziele, die Sie in diesem Jahr erreichen möchten.

Viel Vergnügen bei Ihrer Kundenakquise (ja, Sie werden feststellen: Kundengewinnung kann auch Spaß machen)!

9 Kommentare

  1. Augen auf Kinder, das ganze Unterfangen hier ist doch nur eine Dienstleistungsanzeige für Christina Bodendieck, erfolgreich umsetzbar sind diese Tipps so nicht. Es fehlt hier im Grunde nur noch die Haftungsfreisprechung, da diese Tipps in der praktischen Anwendung unangenehme negativ rechtliche Folgen mit sich bringen, dessen Christina Bodendieck dafür nicht haften will. Mal ganz ehrlich, wäre diese Werbeform wirklich folgenfrei umsetzbar, hätte doch Christina Bodendieck diese Anzeige über http://www.unternehmer.de/ nicht gebucht um damit LEGAL die bestehenden Newsletterabonnenten zu erreichen. Aus diesem Grund melde ich mich jetzt vom Abo ab.

  2. zu 1) welche Zielkunden kommen in Frage – ja wenn das jeder weiss, braucht es eines solchen Artikels nicht zumal das wie nicht beschrieben wird… zu 2) falsche Reihenfolge da erst aus 2) die Kundenaquise und die gemeinsamen Interessen und unternehmerischen Möglichkeiten resultieren… zu 3) die Frage ist ob und wie das passiert, welche Anknüpfungspunkte gibt es und wie werden diese genutzt ?? zu 4) siehe oben, falsche Reihenfolge „“, zu 5) das die Grundlage von 2-4)…. zu 6) falsch und Widerspruch da nicht die Präsentation im Vordergrund stehen sollte …zu 7) viel zu früh ausserdem das wie fehlt … 8) typisches Verkaufsgelaber, zu 9 ) gehört im Grunde zu 2) dazu wenn man Kunden gesamtheitlich betrachtet …zu 10 ) es sind andere Methoden der Erfolgskontrolle udn Überwachung die zählen.. Zusammenfassen : Artikel ist so nicht haltbar und wenig schlüssig. MFG Alf Choudhury, http://www.acfinanzdienstleistung.de

    • Hallo liebe Redaktion,
      danke – also mir hats geholfen !
      Wie soll den mein potentieller Kunde von meinem Angebot erfahren wenn ich Ihn weder telefonisch noch per Email kontaktieren darf ?
      Offensichtlich gibts nur noch den Postweg und die Hoffnung dass kein ‚keine Werbung‘-Schild dranhängt.

  3. Es geht hier um deutsches Recht. Die Frage ist, ob hier deutsches Recht auch richtig ist ?
    Kann ein einmaliges (!) und erstmaliges (!) Email eine Abmahnung zur Folge haben ?
    Funktioniert so Wirtschaft ?
    Hier werden Kleinunternhmer, die auf Direktmarketing angewiesen sind, mit blauen Pillenverkäufer, Krankenversicherungsverkäufer und Aufkäufer unserer Autos verglichen.
    Die nervigen Werber, Nepper, Schlepper und Bauernfänger kriegt ihr ja doch nicht !

  4. Ich schließe mich an! Das Thema kam auch schon häufig in Seminaren auf; hier herrscht große Unsicherheit. Bitte lassen Sie Tipps für rechtssichere Akquise folgen. Danke im Voraus!

  5. Genauso haben wir es gemacht ! Mit Schwung an die Aquise.
    Neues Produkt eingeführt und Fachfirmen per Email angeschrieben.
    Die Aktion war erfolgreich.
    Leider gab es in Berlin eine ‚Fachfirma‘ die sich offensichtlich auf Abmahnungen spezialisiert hat. Der Rechtsanwalt unterstütze das Ganze und schrieb eine Rechung über 600 EUR.
    Abmahnen kann offensichtlich jeder, der direkt angesprochen wird (Post, Telefon, Email) und sein Einverständnis nicht gegeben hat. Reicht hier nicht ein kurzes: Bitte keine Werbung mehr ?
    Wo bleibt hier der Schutz von Existenzgründer, Selbstständige und Unternehmen ?

    • Ja, das würde mich überhaupt als Erster und wichtigster Punkt interessieren, wie man das Problem „Abmahnungen“ im Vorfeld lösen kann. Wir sind selbst schon um einige hundert Euro entlastet wurden! ALSO, wenn dieser Artikel hier nicht nur eine latente Werbeanzeige für Christina Bodendieck http://www.akquise-plus.de ist, so könne man das Thema im Sinne der vollen Zufriedenheit aller Newsletter-Abonnenten von Redaktion Marktplatz Mittelstand erörtern, und als 11. Tipp hinzufügen. Grüße Phil

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein