Maskenpflicht: Was Unternehmer jetzt wissen müssen

787
Maskenpflicht: Was Unternehmer jetzt wissen müssen
© Ines Meier – stock.adobe.com

Lange stand sie im öffentlichen Diskurs: die Maskenpflicht. Seit Montag halten die Masken Einzug in den Alltag der Deutschen. Dabei sind die Vorschriften je nach Region unterschiedlich. In Bayern ist das Bedecken von Mund und Nase sowohl im öffentlichen Personennahverkehr als auch in Geschäften Pflicht. Im Gegensatz dazu ist der Mund-Nase-Schutz in Berliner Geschäften nicht verpflichtend. Informiere dich über die Regelungen in deinem Bundesland und kläre deine Mitarbeiter anschließend auf.

Was müssen Mitarbeiter beim Tragen einer Maske beachten? Wie werden die Masken richtig gereinigt? In diesem Artikel erhältst du einen Überblick über die wichtigsten Informationen zur Einführung der Maskenpflicht in deinem Unternehmen.

Warum können Masken in der Pandemie helfen?

Zum Beginn der Pandemie galt in Deutschland lange Zeit der Konsens, dass Masken bei der Eindämmung des Virus nicht helfen können. Lediglich Personen, die in im direkten Kontakt mit infizierten Menschen stehen, sollten einen Mund-Nase-Schutz tragen. Vor allem Ärzte, Krankenhauspersonal und Pflegepersonal mussten Masken tragen. Doch warum sollten anfangs nur diese Personengruppen einen Schutz tragen? Eine Maske verhindert, dass sich Bakterien, Viren und andere Erreger vom Patienten auf das Personal übertragen und umgekehrt.

Kläre dein Personal darüber auf, warum eine Maskenpflicht wichtig ist.

Im Allgemeinen dient eine Maske als Schutzbarriere – insbesondere für den Fremdschutz. Viren und Bakterien treten häufig aus unserer Nase oder unserem Mund aus, beispielsweise durch winzige Speichel-Tröpfchen. Kommen diese in Berührung mit einem anderen Menschen können sie eine Infizierung auslösen.

Beim Tragen einer Maske wird dieser Übertragungsweg eingedämmt. Die Tröpfchen bleiben in der Maske hängen, wodurch das Risiko einer Tröpfcheninfektion minimiert wird. Eine Maske schützt doppelt: einerseits können die Bakterien und Viren nicht ausdringen und andererseits schützt die Maske den Träger davor, dass diese in den Mund oder die Nase eindringen.

EXTRA: Coronavirus: Einfluss auf Firmen und Mitarbeiter [Infografik]

Was kann man als Maske verwenden?

Aufgrund der Corona-Krise wurden Atemschutzmasken weltweit zur Mangelware. Der hohe Bedarf führte zu einem Engpass. Dabei gibt es unterschiedliche Masken:

  • FFP3-Maske: Diese Masken wurden ursprünglich für die Handwerksbranche hergestellt. Sie sollten die Arbeiter vor Feinstaub schützen. Im Gegensatz zu anderen Masken enthält sie ein zusätzliches Luftventil. Diese Maske ist nicht notwendig, um dein Personal vor dem Coronavirus zu schützen.
  • FFP2-Maske: Diese Maske wird vor allem im medizinischen Bereich verwendet. In einem Unternehmen außerhalb dieser Branche ist sie allerdings nicht erforderlich.

Wichtig: Du solltest keine FFP3- und FFP2-Masken kaufen. Diese sind dem medizinischem Bereich vorbehalten. Unternehmen sollten für die Krankenhäuser keine Marktkonkurrenz darstellen, damit diese weiterhin ausreichend beliefert werden können. Stattdessen reicht eine MNS-Maske (Mund-Nasen-Schutz) aus.

MNS-Masken sind für den einmaligen Gebrauch geeignet. Jedoch können diese gereinigt und anschließend wiederverwendet werden.

Für kleine Unternehmen kann die eigene Maskenherstellung lohnenswert sein. Hierfür eignen sich Stoffe aus Baumwolle oder Mikrofaser wie:

  • T-Shirt
  • Geschirrhandtuch

Im Internet findest du viele Tutorials, welche erklären wie du eine Maske selbst herstellst.

Wie trägt man die Masken richtig?

Kläre deine Mitarbeiter darüber auf, was sie beim Tragen einer Maske beachten müssen. Es gilt darauf zu achten, dass Mund und Nase bedeckt sind.

Die Maske schützt nicht, wenn sie falsch getragen wird.

Manche Masken besitzen einen kleinen Metallbügel. Dieser kann individuell abgeändert werden, sodass er zur Nase des Trägers passt. Dies ist wichtig, da keine Lücken zwischen der Maske und dem Gesicht vorhanden sein sollten.

Deine Mitarbeiter sollten ihre Hände vor dem Anlegen der Maske waschen oder desinfizieren, damit sie keimfrei sind. Außerdem gilt es zu beachten, dass die Maske nur an den Bändern und nicht innen angefasst wird. Dies gilt auch beim Entfernen der Maske.

Die Maske wurde beschädigt oder beschmutzt? Eine Reinigung der Maske sollte regelmäßig erfolgen und im Zweifel sollte sie entsorgt werden.

Die Masken sollten nicht von mehreren Mitarbeitern getragen werden. Stattdessen sollte nur eine Person eine Maske tragen.

EXTRA: KMU & Corona: 5 Erfahrungsberichte zum Umgang mit der Krise

Wie reinigt man die Masken?

Masken sind derzeit Mangelware. Daher lohnt es sich sie zu reinigen und mehrmals zu verwenden. Hierbei sollte insbesondere das Material beachtet werden:

  • MNS-Maske: Lege sie für 30 Minuten bei 80 Grad in den Backofen.
  • Maske aus Baumwolle: Koche sie für 15 Minuten in einem Topf oder wasche sie bei 60 Grad in der Waschmaschine.

Falls die Maske schnell sterilisiert werden muss, eignet es sich auch die Maske auf beiden Seiten auf höchster Stufe zu bügeln.

Weitere Maßnahmen

Neben dem Tragen einer Schutzmaske sollten noch weitere Maßnahmen im Unternehmen beachtet werden. Hierbei sind folgende Regeln im Unternehmen nicht außer Acht zulassen:

  • ausreichende Händehygiene
  • Einhalten von Husten- und Niesregeln
  • genügend Abstandhalten (1,5 Meter)

Quelle: Teleschau

Du willst nichts mehr verpassen?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!