Krisen-PR: 5 Wege, wie du einen Super-Gau vermeidest

1196
Krisen-PR: 5 Wege, wie du einen Super-Gau vermeidest
© alphaspirit – stock.adobe.com

Der beste Weg mit einer PR-Krise umzugehen, ist sie zu verhindern. Sei proaktiv, nicht reaktiv. Ein weit verbreiteter Irrtum über die PR-Branche ist, dass sie ausschließlich reaktionär ist. In Wirklichkeit wird PR jedoch am effektivsten als Präventivmaßnahme eingesetzt. Es ist immer besser, Vorkehrungen gegen eine Krise zu treffen bevor sie eintritt, als sich mit den Folgen danach auseinanderzusetzen.

Es mag paradox oder sogar unmöglich erscheinen, eine Katastrophe zu bewältigen, bevor sie eintritt. Doch genau das tun die besten Fachleute und du solltest ihrem Beispiel folgen.

1. Image vor der Krise aufbauen

Stell nicht erst ein Einsatzteam zusammen, wenn der Schaden bereits eingetreten ist, sondern suche Hilfe im Voraus. Stell dein Team so auf, dass du Krisen verhindern und Risiken minimieren kannst. Egal, ob du eine interne PR-Abteilung einrichtest oder die Unterstützung einer Agentur in Anspruch nimmst:

Trete mit Experten in Kontakt, solange du noch in der Gunst der Öffentlichkeit stehst.

Wenn du ein besseres Image aufbaust, baust du auch eine Beziehung zu Fachleuten auf. Du wirst nicht nur dein Image verbessern, sondern auch nach Problemen Ausschau halten, bevor sie auftreten. Und wenn es doch einmal zu einer Krise kommt, hast du bereits ein vertrauenswürdiges Team, das mit Ihnen vertraut ist.

2. Ehrlichkeit ist die beste Publicity

Jeder neigt instinktiv dazu, sensible Informationen zurückzuhalten. In vielen Fällen ist dieser Denkprozess völlig logisch. In anderen Fällen jedoch hängt deine Publicity von deiner Ehrlichkeit ab – gegenüber PR-Fachleuten und der Welt. Zum einen schätzt jeder Authentizität, zum anderen kann dir dein PR-Team nur helfen, wenn du auch wirklich ehrlich bist. Ohne angemessene Informationen ist es unmöglich, eine angemessene Strategie zu entwickeln. Sei offen gegenüber denen, die du um Rat fragst, damit sie für jedes mögliche Szenario planen können und du jede denkbare Krise abwenden kannst.

EXTRA: Authentizität – Ideal und Mythos: Wie wird man authentisch?

3. Höre auf Profis und handle wie einer

Höre auf die Menschen um dich herum. Experten wissen es am besten. Wenn dein PR-Team dir sagt, dass du etwas anders sagen oder tun sollst, vertraue deren professionellem Rat mehr als allem anderen – Deiner eigenen Intuition mit eingeschlossen. Es liegt immer im Interesse eines jeden Entscheidungsträgers, zu erkennen, welche Angelegenheiten in seinen Kompetenzbereich fallen und die Worte erfahrener Fachleute zu beherzigen. Viele vergangene Krisen hätten verhindert werden können, wenn die betroffenen Führungskräfte auf ihre vertrauten Berater gehört hätten.

4. Schnelles Handeln

Ergreife schnell Maßnahmen, um das Problem zu lösen. Sobald die Möglichkeit eines Problems auftaucht, teile deinem Team die Angelegenheit unverzüglich mit. Handle schnell, um sofort und effizient eine gut durchdachte Strategie zu entwickeln. Wenn eine Reaktion gerechtfertigt ist, reagiere schnell. Jeder Fall ist anders, aber in vielen Fällen gilt:

Je früher du handelst, desto mehr Kontrolle wirst du über die Situation gewinnen.

Heutzutage wird in den sozialen Medien jeder für schuldig gehalten, bis seine Unschuld bewiesen ist. Wende dich also frühzeitig an die Öffentlichkeit, um deine Geschichte zu erzählen und deine Unschuld zu beweisen. Die ersten Worte, die die Welt hören sollte, sind die, die du ihr auch mitteilen möchtest.

EXTRA: Online-Bedrohungen: So meisterst du eine Unternehmenskrise in 2020

5. Tu das Richtige

Der einfachste aber beste Rat, eine PR-Krise abzuwenden, ist keine zu beginnen. Gebe der Öffentlichkeit keinen Grund, dich oder dein Unternehmen in einem negativen Licht zu sehen. Versprich nie zu viel. Übertriff immer alle Erwartungen. Sei authentisch und du wirst respektiert. Nutze jede Chance, Gutes zu tun und die Menschen werden hinter dir stehen.

Wir leben in einer digitalen Welt. Jeder hat eine Kamera, und jeder hat eine Stimme. Das bringt große Chancen und große Herausforderungen mit sich. Die Scheinwerfer sind immer auf uns gerichtet. Wir werden schnell abgestempelt, können aber auch ebenso schnell unsere Unschuld beweisen. Wahre Taten der Güte werden jeden Tag geteilt – und gute Taten werden belohnt.

Dieser Artikel wurde von Warren H. Cohn auf Englisch verfasst und am 24.01.2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können!

Lust auf noch mehr Artikel?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!