Umweltschutz für Unternehmen: Waren nachhaltig verpacken

1289
Energie & Umwelt: Fördermittel für Unternehmen
© xreflex - stock.adobe.com

Bevor eine Ware beim Endverbraucher ankommt, muss sie längere Wege zurücklegen. Eine schützende Umverpackung ist wichtig, um einen sicheren Transport zu gewährleisten. Gleichermaßen sollte die Verpackung jedoch die Umwelt nicht belasten. Der Klimaschutz hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Die Belastung der Meere mit Verpackungsmaterial aus Plastik ist so enorm, dass Tiere verenden und die natürlichen Prozesse nachhaltig gestört werden. Plastikmüll, der in vielen Verpackungsmaterialien enthalten ist, belastet die Umwelt enorm.

Plastik benötigt mehrere hundert Jahre, bis es sich zersetzt.

Da es Erdöl enthält, belastet es die Umwelt bereits bei der Herstellung. Dennoch kann auf die Umverpackung von Waren nicht verzichtet werden.

Zunahme der Bestellung von Waren im Internet

Durch den Internethandel hat der Transport von Waren noch einmal zugenommen. Immer mehr Kunden kaufen ihre Waren nicht mehr im stationären Handel, sondern sie entscheiden sich für eine Bestellung im Internet. Dies ist bequem, denn es müssen keine langen Wege zurückgelegt werden und die Bestellung wird kurzfristig direkt nach Hause geliefert.

Nicht nur Bücher, Artikel aus den Bereichen Computer und Elektronik oder Haushaltsgeräte werden online bestellt. Kunden entscheiden sich zunehmend auch für die Bestellung von Lebensmitteln im Onlineshop und profitieren von der bequemen Lieferung nach Hause. Somit werden immer mehr Waren online bestellt. Es ist grundsätzlich notwendig, die Waren sehr gut zu verpacken. In Zeiten des Klimawandels und der Zunahme der Warenlieferungen ist es jedoch besonders wichtig, dass auf eine nachhaltige Umverpackung geachtet wird. Diese besteht aus einfach herzustellender und recycelbarer Pappe.

EXTRA: Nachhaltig und profitabel? 3 Denkanstöße für Unternehmen

Umweltfreundliche Umverpackung aus Pappe

Immer mehr Unternehmen leisten in verschiedenen Bereichen einen wichtigen Beitrag für den Umweltschutz. Dies betrifft auch den Einsatz von
nachhaltigen Verpackungsmaterialien in Form von Kartons. Diese zeichnen sich im Gegensatz zu Verpackungsmaterialien aus Plastik durch eine sehr gute Recyclebarkeit und durch eine nachhaltige Herstellung aus. Kartons werden aus Holzresten hergestellt. Somit handelt es sich um ein natürliches Verpackungsmaterial, das keine Ressourcen verbraucht und das die Umwelt nicht belastet. Kartons können mehrfach verwendet werden. Wenn die Entsorgung ansteht, können sie durch eine rückstandslose Verbrennung entsorgt werden. Ziel ist es, umweltfreundliche und effiziente Lösungen für Unternehmen zu finden.

Richtige größe wählen & Kosten sparen

Kartons bekommst du in verschiedenen Größen. So ist es möglich, die Umverpackung an den Inhalt anzupassen. Dies ist besonders für Versandunternehmen sehr wichtig.

Die Kosten für den Transport orientieren sich an dem Gewicht und an der Größe des Pakets, das zum Versand gebracht wird.

Wenn die Umverpackung zu groß ist, muss sie mit weiteren Materialien ausgestopft werden, sodass eine sichere Verpackung gewährleistet ist. Diese zusätzlichen Materialien belasten die Umwelt sehr stark. Hinzu kommt, dass der Versand von größeren Paketen teurer ist. Viele Versandunternehmen bieten die Möglichkeit, Kleinstpakete zu besonders günstigen Konditionen zu versenden. Wenn die Verpackungsmaße überschritten werden, können die Gebühren kräftig ansteigen. Somit wirkt es sich auch auf die Kosten positiv aus, wenn kleinere Kartons Verwendung finden. Nachhaltigkeit bei den Verpackungsmaterialien ist ein wichtiger Aspekt für den Umweltschutz, den immer mehr Unternehmen berücksichtigen, um ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Stefan Bauer
Stefan Bauer lebt in Hamburg und hat in seiner Karriere eine Reihe renommierter Wirtschaftsunternehmen durchlaufen, bis er sich entschloss, als selbständiger Unternehmensberater und freier Autor tätig zu werden.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!