Denkst du über einen Jobwechsel nach? 3 Tipps

646
Denkst du über einen Jobwechsel nach? 3 Tipps
© deagreez – stock.adobe.com

Tag für Tag arbeitest du hart und widmest dich einer Sache, die dich vielleicht gar nicht erfüllt – oder schlimmer noch: Deine Träume sind nicht so in Erfüllung gegangen wie gedacht. Kommt dir das bekannt vor? Die gute Nachricht ist, dass du eine Menge tun kannst, um dich vorwärts zu bewegen und einen Dreh- und Angelpunkt zu finden, der mit deinen Wünschen übereinstimmt. Eines jedenfalls solltest du tunlichst vermeiden: nämlich untätig zu bleiben.

Zugegeben: Mit einem Freund ein Glas Wein zu trinken und sich darüber auszutoben, wie sehr man seinen Job nicht mag, fühlt sich für den Moment vielleicht gut an, aber das Problem wird dadurch nicht verschwinden. Wenn du über einen Jobwechsel nachdenkst, wollen wir dir drei Tipps an die Hand geben.

1. Führe einen „Self-Audit“ durch

Aller Anfang ist schwer, klar. Aber wie beim Gang zum Fitness-Studio ist es schon die halbe Miete, wenn man durch die Tür geht. Am besten beginnt man damit, mutige Mikroschritte zu machen, die einem helfen zu erkennen, dass es mehr Wege gibt, als man sich vorgestellt hat. Einer dieser Mikroschritte, die du problemlos und sofort angehen kannst, ist ein sogenannter Selbst-Audit, bei dem du dir folgende Fragen stellst:

  • Was funktioniert für dich und was nicht?
  • Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest?
  • Was kannst du gut? Und was machst du gerne gut?

EXTRA: Persönlichkeit entwickeln: Fragen zur Selbstreflexion

Bewege dich während deines Selbst-Audits über deine Gedanken hinaus, indem du jeden Tag darauf achtest, was dich körperlich aufrichtet und mit Energie versorgt. Wenn es bestimmte Personen, Aufgaben oder Themen gibt, die dich tagtäglich aufrichten, dann schreibe all dies in einem sogenannten „Freudetagesbuch“ auf, ohne sich auf das Geschehen am Arbeitsplatz zu beschränken.

Aktionsschritt: Plane einen festen Termin für deinen Self-Audit. Lege dich auf ein Datum und eine Uhrzeit in deinem Kalender fest, an dem du sowohl für die Antworten auf diese Fragen als auch für die Liste der freudigen Momente, die du sammeln konntest, Zeit hast. Beginne während dieser Zeit damit, alles Auffällige wahrzunehmen. Empfindest du etwa dann Freude, wenn du mit Menschen sprichst, die ein Problem lösen oder eine Aufgabe ausführen?

2. Stütze dich auf die Erfahrung anderer

Die meisten Menschen werden im Laufe ihres Lebens 5-7 Mal einen Jobwechsel, und bei mehr als 12.000 verfügbaren Karriereoptionen gibt es keinen Mangel an Optionen oder Menschen, mit denen man sich vernetzen kann.

Es geht im Grunde darum, die eigenen Optionen einzugrenzen.

Eine der besten Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass man auf dem richtigen Weg ist, ist das Gespräch mit Menschen zu suchen, die genau das tun, was man sich selbst wünscht. Diese Gespräche sind notwendig, weil sie dich aus der Phantasie herausholen und dir die Augen für die Realität öffnen. Bedenke aber: Die Erfahrung einer einzelnen Person definiert nicht die Realität eines ganzen Berufsfeldes. Sammle genug Feedback, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Ein Teil dieser Reise bedeutet, dass man überall und jederzeit offener für grundlegende Gespräche ist. Wenn du etwa das nächste Mal in einem Café oder im Lebensmittelgeschäft in der Schlange stehst, könntest du darüber nachdenken, dich mit der Person neben dir zu unterhalten. Die Menschen sehnen sich nach menschlicher Zuwendung, und wenn du bereit bist, sie ihnen zu geben, werden sie sich an dich erinnern. Und wahrscheinlich wirst du das schaffen, was oftmals als „intentional magic“ bezeichnet wird: die Kunst, sich immer wieder selbst in den Vordergrund zu stellen, nur um plötzlich großartige Ergebnisse in deiner Karriere zu erzielen. Wenn es um Karriere geht, ist das Glück dem Schwätzer hold.

Schließlich weiß man nie, wen man auf der Straße trifft, wenn man sich nicht gerade hinter einem Bildschirm versteckt.

Wahrscheinlich hast du schon einmal das Sprichwort gehört: „Ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort“. Nun, dann beginne damit, körperlich und emotional da zu sein.

EXTRA: 10 Tipps, mit denen du deine Ausstrahlung verbesserst

Aktionsschritt: Beginne mit „kalter“ Vernetzung. Melde dich auf LinkedIn an und finde circa 10 Berufstätige, deren Karriereweg dich fasziniert. Wenn möglich, suche nach deren persönlicher E-Mail und wende dich an sie, um einen Anruf zu erhalten oder eine Tasse Kaffee zu trinken, um mehr über sie zu erfahren. Dies ist der schnellste Weg, um sich ein klares Bild davon zu machen, wie dein Traumjob tatsächlich aussieht und ob er zu dem passt, was du während deines Self-Audits über dich selbst entdeckt hast.

Unser Buchtipp: Ich bin so frei

Buchtipp: Ich bin so frei Raus aus dem Hamsterrad – rein in den richtigen Job

Broschiert: 208 Seiten
Erschienen am: 11. Juni 2018
Preis: 17,00 €

Jetzt auf Amazon ansehen

3. Baue „Accountability“ auf

Der Aufbau einer Karriere und eines Lebens, das dir Sinn und Freude verschafft, braucht Anlauf und Unterstützung. Die wenigsten schaffen es nur aus eigener Kraft. Ein Jobwechsel verläuft in den seltensten Fällen reibungslos, und früher oder später wirst du dir wünschen, Verbündete an deiner Seite zu haben.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen ein Ziel zu erreichen, ist laut Studien um 65 Prozent höher, nachdem sie sich jemanden zur Unterstützung an ihre Seite geholt haben.

Aktionsschritt: Finde einen Accountability-Partner. Nimm auf irgendeine Weise Kontakt zu ihm oder ihr auf und vereinbare regelmäßige Treffen, um deinen beruflichen Veränderungsprozess zu überprüfen. Dies könnte ein enger Freund, ein Mentor oder ein professioneller Coach sein.


Dieser Artikel wurde von Ashley Stahl auf Englisch verfasst und am 05.02.2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

Du willst nichts mehr verpassen?

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein