Expertenstatus in 4 Schritten aufbauen: So geht’s!

82
Expertenstatus in 4 Schritten aufbauen: So geht's!
© deagreez - stock.adobe.com

Willst du dir einen Expertenstatus aufbauen? Was bedeutet es überhaupt, Experte zu sein? Kannst du damit Geld verdienen und als Freelancer arbeiten? Gib es sogar Möglichkeiten, richtig Spaß bei der Arbeit zu haben und sich gleichzeitig als Experte zu vermarkten?

Zunächst einmal muss die Frage beantwortet werden: „Was ist ein Experte überhaupt?“ 

„Ein Experte zu sein ist nicht ein Titel, den man sich selbst verleiht, sondern ein Titel, den man verliehen bekommt auf Grund dessen, dass man vielen Menschen mit der eigenen Expertise weitergeholfen hat.“ 

Die meisten benennen sich heutzutage selbst zum Experten und Spezialisten, doch was steckt eigentlich dahinter? Dieser Artikel gibt dir einige Tipps, wie du dir selbst einen Expertenstatus aufbauen kannst. 

1.  Spezialisierung auf ein Fachgebiet

Zuallererst ist es wichtig, sich mit einem Thema zu befassen, das einem selbst sehr am Herzen liegt und bei dem auch ein großes Interesse besteht. Mit diesem Thema sollte man schon einige Erfahrungen gesammelt haben. Sowohl vollkommene Konzentration und Hingabe sowie Fokussierung und Spezialisierung all seiner Energien auf ein spezifisches Fachgebiet zählen zu den Grundvoraussetzungen, um zum Experten zu werden. Wichtig ist es vor allem ein Thema zu wählen, mit welchem man einen positiven Beitrag gegenüber allen Menschen leisten kann.

Wenn die eigenen Kernfähigkeiten die Kompetenzen der anderen übersteigen, wird man zum Spezialisten in einem Fachgebiet und kann sich einen Expertenstatus aufbauen. Experten und Fachspezialisten sind von hoher Bedeutung auf jedem Gebiet, da diese Personen ein tiefgründiges Verständnis für gewisse Themen besitzen. 

2.  Integration in den Alltag

Danach sollte dieses spezielle Thema langsam den Alltag bestimmen. Hat man nun eine Sache gefunden, mit der man sich ganz und völlig identifizieren kann und einem gleichzeitig auch großen Spaß bereitet, kann es in den Alltag integriert werden.

Dies passiert auf verschiedenen Wegen: Selbstgespräche, innere Monologe und unendliche Gedankengänge, die verknüpft sind durch dieses eine Fachgebiet. Egal, ob bei der Arbeit oder in der Freizeit, langsam wird der Gedanke an diese Idee wird nicht mehr losgelassen. Der komplette Fokus liegt nun auf diesem Thema. 

EXTRA: Worauf es bei visionärer Unternehmensführung ankommt

3. Aufbau von Kontakten

Wenn das Know-how und die ausreichende Expertise zum Thema aufgebaut und optimiert wurden, knüpft man seine ersten Kontakte. Dabei sollte man immer mit dem Ziel ins Gespräch gehen, etwas aus der Konversation zu lernen. Sollte eine Gesprächspartnerin oder ein Gesprächspartner eine falsche Information zu deinem Spezialgebiet haben, muss angemessen reagiert werden. Vor allem darf man in so einer Situation nicht überheblich wirken und sollte versuchen, aus jedem Gespräch etwas für sich selbst mitzunehmen. So kann die eigene Expertise gesteigert werden und du kannst dir einen Expertenstatus aufbauen. 

4. Geschäftsidee entwickeln

Wurden die Kontakte aufgebaut liegt es nun an einem selbst, wie gut man seine Mitmenschen mit den eigenen Produkten oder Dienstleistungen begeistern kann. Nach und nach kann sich eine Geschäftsidee daraus entwickeln oder sie etabliert sich erst nach Gesprächen mit anderen Experten.

So sieht man innerhalb der Nische, in der man sich momentan befindet, ob die eigenen Kompetenzen auch wirklich gefragt sind und wie viel Nachfrage man erhält. Wenn dies der Fall ist, solltest du mit dieser Geschäftsidee durchstarten.

Fazit

Man sollte nie aufhören, sein Gebiet zu erforschen, sich selbst in diesem Fachgebiet auszuprobieren und Hintergründen auf die Spur zu gehen. Wenn man viele Kompetenzen bereits besitzt, kann man neue hinzufügen. 

Die eigene Sicht sollte erweitert und seinem Fachgebiet neues Wissen hinzugefügt werden. Des Weiteren muss man sich immer wieder neue Kompetenzen aneignen. Auf Basis von Thesen, Überlegungen und Argumenten kann man so zur Weiterentwicklung dieses Themas oder auf einem Fachgebiet beitragen.

Wichtig ist es zu wissen, dass ein Experte in seinem Fachgebiet sehr viele Fehler hinter sich hat. Die Kunst dahinter ist es, aus Fehlern zu lernen. Aus seinen Fehlern kann man neues Wissen aufbauen und weitere Erfahrungen machen.

Um einen guten Expertenstatus aufbauen zu können, muss man viele Erfahrungen machen. Der Experte ist eine Person, bei der man durch Gespräche heraushört, dass diejenige schon viel erlebt, gemacht und gesehen hat. 

Im Grunde genommen geht es nicht nur im Experten-Dasein, sondern allgemein im Leben darum, viele Erfahrungen zu sammeln, viele Fehler zu machen, neue Fähigkeiten zu erlernen und ein Netzwerk aufzubauen. Das sind die Grundbausteine, so kann einem Erfolg nichts mehr im Weg stehen. 

Christian Brom ist Experte im Bereich Blockhain und Kryptowährungen. Er bringt die Nutzerfreundlichkeit in die Blockchain Technologie und ist der erste Ansprechpartner im DACH Raum für Blockchain und Kryptowährungen. Der technologische Fortschritt beginnt jetzt. Blockchain wurde nicht nur entwickelt, um darin zu investieren und davon zu profitieren, sondern sie anzuwenden.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!