Wie man im Einzelhandel entspannt durch die Weihnachtszeit kommt

134
Weihnachtseinkäufe nachhaltiger gestalten? 5 Wege
© artiemedvedev - stock.adobe.com

Gerade in der Weihnachtszeit kann der Einzelhandel oft ganz schön stressig werden. Für die MitarbeiterInnen stellt dies eine große Herausforderung dar. Überfüllte Kassen, an jeder Ecke ein Kunde der beraten werden möchte und nebenbei auch noch den Laden sauber und ordentlich halten. Das kann nicht nur anstrengend sein, sondern sogar manchmal bis zum Burnout führen. Auch Aggressionen und Mobbing sind im Weihnachtsgeschäft an der Tagesordnung, da die Nerven bei dem Trubel einfach mit einem durchgehen. Und dabei ist Weihnachten doch eigentlich die Zeit der Liebe, Besinnlichkeit und Ruhe. Wie der Einzelhandel seine MitarbeiterInnen speziell in der Weihnachtszeit besser unterstützen und schützen kann, erfährst du hier.

Kommunikation ist das A und O

Transparenz im Unternehmen ist wichtig, um möglichen Burnouts oder Mobbingangriffen entgegenzuwirken. Ein wöchentliches Meeting mit allen MitarbeiterInnen, in denen jeder seine Anliegen erzählt können dabei helfen, ein besseres Miteinander zu erschaffen. Außerdem kann es helfen gegenseitiges Verständnis aufzubauen. Ebenfalls wird ihnen so das Gefühl gegeben, dass sie ernst genommen werden. Möchten die MitarbeiterInnen ihre Anliegen nicht in der Gruppe besprechen, so bietet es sich an eine Vertrauensperson zu beauftragen. Mit dieser können die einzelnen Probleme besprochen werden, wobei sie wiederum weiter für eine Lösung sorgen kann. Es ist essentiell, den MitarbeiterInnen deutlich zu machen, wie wichtig es ist über ihre Probleme und Sorgen zu reden und diese nicht in sich hineinzufressen. Manchmal reicht es auch schon, mit einem Kollegen darüber zu reden und gemeinsam eine Lösung zu finden, bevor es überhaupt zu einem Burnout kommt. 

Für genügend Pausen sorgen

Unter konstanten Dauerstress zu sein, ist weder gut für die körperliche, noch für die mentale Gesundheit. Dass einem hier die Nerven durchgehen ist ganz klar. Von daher ist es die Aufgabe des Vorgesetzten oder des Teamleiters, allen MitarbeiterInnen genügend Pausen zu geben um kurz durchatmen zu können. Hier kann man dann in aller Ruhe abschalten, einen Tee trinken oder ein kurzes Gespräch mit KollegInnen halten. All dies fährt den Körper herunter und beruhigt Geist und Seele. Außerdem sorgen Pausen dafür, dass die MitarbeiterInnen frisch, motiviert und mit einem Lächeln die KundInnen beraten können. Voraussetzung für genügend Pausen sind natürlich genügend MitarbeiterInnen, denn der Laden kann ja nicht einfach leer bleiben. Personalkosten sparen ist über Weihnachten der falsche Ansatz. Eher sollten EinzelhändlerInnen über diese Wochen darüber nachdenken, extra Aushilfen einzustellen, denn es wird ja auch mehr Umsatz als sonst gemacht. 

EXTRA: Pause statt Burnout: 5 Tipps für stressige Zeiten

Für ein gutes Arbeitsklima sorgen

Die zwei oben genannten Punkte tragen bereits einen großen Teil dazu bei, eine schöne Atmosphäre auf dem Arbeitsplatz zu kreieren. Weitere Dinge, um das Arbeitsklima zu steigern wären dafür zu sorgen, dass stets genügend Trinkwasser vorhanden ist, denn Stress kann durch zu wenig Flüssigkeitsaufnahme noch gefördert werden. Außerdem sollte die Musik im Laden nicht zu grell und laut sein, sondern eher sanft und beruhigend. Das A und O der Arbeitskleidung ist, dass sie bequem ist und sich die MitarbeiterInnen in ihr wohlfühlen. Die Luft darf nicht zu stickig sein und regelmäßiges Lüften sorgt für einen frischen und freien Kopf. 

Angebote für Mitarbeiter außerhalb der Arbeitszeit

Viele Betriebe haben dies bereits eingeführt, um die MitarbeiterInnen näher zueinander zu bringen und somit für eine gute Zusammenarbeit zu sorgen. Wöchentliche interne Yoga Kurse, Sportangebote oder auch gemeinsame Abendessen können dazu beitragen, ein gutes Verhältnis zwischen allen MitarbeiterInnen aufzubauen. Ein gemeinsames Feierabendbier im Laden, zu dem jeder der Lust hat kommen kann oder Weihnachts-Frühjahrs und Sommerpartys können die Stimmung im Einzelhandel langfristig aufblühen lassen – in Corona-Zeiten ist natürlich auf entsprechende Regelungen zu achten. Eine gute Alternative sind zum Beispiel virtuelle Teamevents. Ein schwarzes Brett, wo jeder Mitarbeiter Angebote, Gesuche oder Sonstiges anpinnen kann, sorgt ebenfalls für Gemeinschaft und Zusammenhalt. 

Fazit

Gemeinsam stark sein ist eines der wichtigsten Dinge, um über die stressige Weihnachtszeit im Einzelhandel zu kommen. Kommunikation, Transparenz und ein Gemeinschaftsgefühl auf der Arbeit zu entwickeln trägt dazu bei, ein harmonisches Klima zu entwickeln. Außerdem gilt es genügend Pausen zum Durchschnaufen einzuhalten. 

Vivien Semper
Vivien Semper ist Expertin für gesundes Arbeiten und unterstützt neben ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin der Spektrum Praxis für Lehre und Forschung, Unternehmen und Arbeitnehmer dabei Stress, Mobbing und Burnout entgegenzuwirken.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!