Stehst du dir selbst im Weg? 9 Tipps gegen Selbstsabotage

1952
Stehst du dir selbst im Weg? 9 Tipps gegen Selbstsabotage
© nikilitov - stock.adobe.com

Wie oft hast du beschlossen, deine Arbeitsgewohnheiten zu verbessern und dir Ziele zu setzen? Oder wie oft hast du dir versprochen, vor einem Termin nicht länger zu zögern, und hast dich am Ende doch ablenken lassen? Oder vielleicht hast du dir versprochen, dich gesünder zu ernähren, abzunehmen oder regelmäßiger Sport zu treiben – und nun sind deine Gelübde nur noch Erinnerungen. Du bist nicht allein. Leicht vernachlässigt man Karriereabsichten, wenn man so viel um die Ohren hat.

Wie du der Selbstsabotage entkommst

Hast du schon einmal einen kleinen Rückschlag erlitten oder bist in schlechte Laune geraten und hast deine Vorsätze in den Wind geschlagen? Wenn du mit der Änderung einer schlechten Gewohnheit zu kämpfen hast, ist ein Rückfall oft Teil der Mission.

Wenn man den Fortschritt einer durchschnittlichen Person aufzeichnen würde, würde er im Zickzack nach oben verlaufen und nicht einer aufsteigenden geraden Linie folgen.

Wenn du einen Rückschlag hast, ist es verlockend, sich selbst zu verurteilen und aufzugeben. Diese impulsive Reaktion ist ein Versuch, das Elend des Scheiterns schnell zu lindern. Du suchst also Trost in genau der Sache, die zu erobern du versuchst. Um ehrlich zu sein, nennen es die Selbstsabotage-Wissenschaftler den „what-the-hell-effect“, der zu Verletzung und Herzschmerz noch Beleidigung obendrein hinzufügt.

Studien zeigen, dass Enttäuschung, wenn man versucht, sich eine Gewohnheit abzugewöhnen, einen „what-the-hell-effect“ auslösen und einen kleinen Ausrutscher in einen großen Rückfall verwandeln kann. Wenn man einmal in eine schlechte Stimmung gebracht wird, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass man seine Ziele aufgibt und ein riskantes Verhalten an den Tag legt (Zögern, übermäßiges Essen oder Alkohol), damit man sich nicht ständig schlecht fühlen muss, weil man versagt hat. Es ist ein Teufelskreis.

Die schlechte Laune verdrängt dein Ziel, die Gewohnheit abzulegen. Und die Selbstsabotage gibt dir einen Ausweg, um mit dem Verhalten, das du zu ändern versuchst, zurückzufallen. Eine der besten Strategien, um zu verhindern, dass du einen Rückfall erleidest, ist, sich selbst mit Mitgefühl zu behandeln, nachdem du deine Unzulänglichkeiten überwältigt hast.

Mitgefühl mit dir selbst: So durchbrichst du den Selbstsabotage-Teufelskreis

Wahrscheinlich glaubst du fest daran, dass Selbstvorwürfe dir helfen können, es besser zu machen. Aber das tut es nicht. Oder du befürchtest vielleicht, dass du dir zu viel Spielraum lässt und dadurch zu einem totalen Faulpelz wirst. Aber das wird es nicht. Du musst dich nicht selbst beschimpfen, um erfolgreiche Veränderungen herbeizuführen. Wenn du Selbstverurteilung durch Selbstliebe ersetzt, durchbrichst du den Teufelskreis der Selbstsabotage und förderst positive Veränderungen bei fast allem, was du tust.

Wenn du einen Rückschlag erleidest – sei es, dass du versuchst, ein Trainingsprogramm einzuhalten oder mit dem Rauchen aufzuhören -, ist es wahrscheinlicher, dass du Erfolg hast, wenn du dich genau so akzeptierst, wie du bist, ohne dich selbst zu kritisieren.

Selbstliebe erlaubt es dir, mit der schmerzhaften Erfahrung umzugehen, nicht mit den zusätzlichen schlechten Gefühlen, die dein Selbsturteil hervorruft.

Wenn du Selbstmitgefühl hast, leugnest du nicht die Härten, die du durchmachst. Man gibt die Frustration und Enttäuschung zu, während man sich selbst unterstützt, anstatt sich durch den Kampf anzugreifen.

EXTRA: Bin ich schon perfekt? Der Drang nach Selbstoptimierung

9 Tipps, um Selbstsabotage zu vermeiden und deine Ziele zu erreichen

Es gibt 10 todsichere Strategien, um an deinen persönlichen und beruflichen Zielen festzuhalten.

  1. Akzeptiere die Niederlage, lege den Hammer nieder und ersetze die Selbstverurteilung durch Selbstliebe, damit du dich von Niederlagen schneller erholen kannst.
  2. Nimm deine Defiziten nicht zu ernst und sehe sie als das, was sie sind: Gewohnheiten, alte Verhaltensmuster oder einfach nur Fehler, die wir alle machen.
  3. Betrachte den Verzicht auf eine Zigarette, ein Bier oder ein zusätzliches Stück Kuchen als Selbstfürsorge statt Selbstentzug.
  4. Lerne, zurückzublicken und zu bestätigen, wie weit du gekommen bist, statt zu bestätigen, wie weit du noch gehen musst. Dann bekommst du ein wahrheitsgetreueres Bild von deiner Karte des Fortschritts.
  5. Selbstberuhigung in Form von aufmunternden Gesprächen und unterstützenden Worten („Du hast es geschafft!“) reduziert den Stress und hilft dir, wieder in den Sattel zu springen und es noch einmal zu versuchen.
  6. Betrachte einen Rückschlag oder einen Fehler als eine Lektion, aus der du lernen kannst, und nicht als ein Versagen, das du nicht ertragen kannst.
  7. Erinnere dich daran, wie ein Rückschlag dich stärker und widerstandsfähiger machen kann und welche persönlichen Ressourcen du hast, um wieder in den Sattel zu kommen.
  8. Betrachte das Gesamtbild. Wenn du deine Sichtweise erweiterst und alle deine Privilegien und Erfolge benennst, wie wichtig ist dann das Urteil, das du gegen dich selbst fällst?
  9. Denke daran: Erfolg und Misserfolg sind eine Paketlösung. Solange sich dein Zickzack immer weiter nach oben bewegt, ist alles gut.

Dieser Artikel wurde von Bryan Robinson auf Englisch verfasst und am 19.09.2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!