Burnout und Depression im Job treten immer häufiger auf [Infografik]

283
Burnout und Depression im Job treten immer häufiger auf [Infografik]

Burnout und Depression im Job treten immer häufiger auf [Infografik]

Burnout, Depressionen und Angststörungen sind in der Berufswelt längst keine Seltenheit mehr – ganz im Gegenteil: Wie eine Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life ergeben hat, sind psychische Erkrankungen inzwischen zur Hauptursache für Berufsunfähigkeit geworden. Insgesamt 37 Prozent der Betroffenen fielen im Jahr 2018 solchen Krankheiten zum Opfer.

Dagegen sind Erkrankungen des Bewegungsapparats (24 Prozent), Unfälle (14 Prozent) oder Krebs (9 Prozent) nur nachrangige Ursachen für Berufsunfähigkeit. Des Weiteren hat sich herausgestellt, dass das Risiko bei Frauen deutlich höher ist als bei Männern: Während im vergangenen Jahr 44 Prozent der berufsunfähig gewordenen Frauen an psychischen Erkrankungen litten, waren es unter den betroffenen Männern lediglich 28 Prozent. Auffällig hoch lag der Anteil bei Frauen von 30 Jahren.

Infografik: Hauptursachen für Berufsunfähigkeit

Infografik: Psychische Erkrankungen im Job nehmen zu | Statista

Auf einen weiteren erschreckenden Wert macht Amar Banerjee, Leiter der Versicherungsproduktion von Swiss Life Deutschland, mit Nachdruck aufmerksam:

„Allein in den letzten zehn Jahren registrieren wir in diesem Segment eine Zunahme um 40 Prozent.“

Woran genau das liegt, lässt sich laut Aussage des Arbeitsministeriums nur schwer belegen. Die Verantwortlichen der Studie sehen indes den ansteigenden Leistungsdruck sowie einen mangelnden Ausgleich im Arbeitsumfeld vieler Beschäftigter als ausschlaggebende Gründe dafür. Gerade Männer in akademischen Berufen seien von psychischen Erkrankungen als Ursache öfter betroffen als Männer, die körperlich anstrengende Berufe ausüben.

EXTRA: Macht dein Job dich krank? 5 Anzeichen [+Checkliste]

Unser Gratis-ePaper: Work-Life-Balance

E-Paper: Work-Life-BalanceUnser ePaper mit den besten Tipps rund um das Thema Work-Life-Balance:

→ über 55.000 Abonnenten
→ jedes Quartal eine neue Ausgabe
→ als PDF bequem in dein Postfach

Einfach anmelden und ab sofort top-informiert sein!

Gratis-ePaper downloaden

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!

1 Kommentar

  1. Vor diesem Hintergrund und angesichts einer Milliarde unbezahlter Überstunden, die jedes Jahr in Deutschland geleistet werden, ist die jüngste Entscheidung des EuGH, dass Unternehmen in Zukunft Arbeitszeiten genau dokumentieren müssen, nicht die schlechteste.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein