Die SEO-Checkliste: Top-Google-Platzierungen für Ihre Website!

150

Fotolia_18011612_XSUnter SEO (Search Engine Optimization, dt. Suchmaschinenoptimierung) versteht man zunächst die Optimierung von Seiten im Internet für eine bessere Platzierung in den „redaktionellen“ oder „organischen“ Ergebnissen der Suchmaschinen.

Dies wird auch unter anderen Begriffen wie zum Beispiel Suchmaschinenpromotion, Weboptimierung oder Webranking verstanden. Es umfasst nicht den Kauf hoher Platzierungen bei Suchmaschinen oder den Kauf von eingeblendeten Links oder Bannern.

Von Thomas Kaiser

SEO umfasst eine breite Palette an Aktivitäten, wie zum Beispiel die Veränderung des Quelltextes von Seiten bis hin zum Kauf tausender Verlinkungen mit dem Ziel, die Poleposition in den Ergebnissen der Suchmaschinen zu erlangen. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, den Fehlern, die man dabei machen kann, allerdings auch nicht.

Ein streng gehütetes Geheimnis sind die Algorithmen als Schlüssel zum Erfolg einer Suchmaschine. Spätestens seit Google wissen wir, dass gute Algorithmen in unserer Informationsgesellschaft ein Vermögen wert sind. Dabei scheint es ein Leichtes zu sein, die Algorithmen zu knacken, wenn man den vielen Informationen im Internet Glauben schenken mag. Nicht selten stößt man auf Geheimtipps oder Tricks, die hohe Platzierungen versprechen.

Wer dafür auch noch Geld ausgibt, ist meistens selbst schuld. Die Algorithmen selbst kennen natürlich nur die Suchmaschinen-Betreiber. Google selbst sagt, dass über 500 Millionen Variablen bei mehr als 3 Milliarden Suchbegriffen verarbeitet werden müssen.

Dennoch ist es gar nicht so schwer, die Technologien der Suchmaschinen zu verstehen. Die Kriterien, Webseiten hoch zu platzieren, ändern sich laufend, da die Suchmaschinen permanent an den Algorithmen schrauben.

Die 10 wichtigsten Grundsätze

Grundsätzlich lassen sich alle Maßnahmen in zwei Bereiche einteilen:

  1. Optimieren der Website selbst („On-Page“-Maßnahmen): Suchbegriff im Seitentext, Quellcode optimieren, interne Verlinkungen optimieren
  2. Optimieren von externen Faktoren („Off-Page“-Maßnahmen): Verlinkungen von anderen Websites auf die eigene Website

Diese beiden Kriterien lassen sich recht gut unabhängig voneinander betrachten, allerdings sollten sie auch aufeinander abgestimmt sein, um optimal zu wirken.

Die folgenden Grundsätze sollten Sie beachten:

  1. Die Startseite ist die wichtigste Seite einer Website. Sie hat generell die höchste Bedeutung aus Sicht der Suchmaschinen. Daher sollte man diese mit bis zu fünf der wichtigsten Suchbegriffe verbinden.
  2. Je häufiger ein Begriff gesucht wird, desto schwieriger ist es, hohe Platzierungen für diesen Begriff zu erreichen.
  3. Pro Seite Ihrer Website können bis zu fünf Suchbegriffe optimiert werden. Es können auch mehr sein, sollten sich mehrere Kombinationen eines Begriffs sinnvoll mit einem Dokument verbinden lassen und sollten diese Begriffe nicht schwer zu optimieren sein (geringere Suchhäufigkeit).
  4. Bei schwierigen Begriffen sollte man pro Seite nur einen Begriff optimieren (Singular und Plural können dabei meistens mit einem Dokument optimiert werden).
  5. Versuchen Sie, die Suchergebnisse zu verbessern, nicht zu verschlechtern: Optimieren Sie nur relevante Begriffe, für die Sie auch relevante Inhalte haben. Der häufig erwähnte Satz „Content is king“ bringt es auf den Punkt: Wenn Sie relevante Inhalte haben, wird dies auch von den Suchmaschinen honoriert. So einfach ist es allerdings in der Praxis nicht, man muss nachhelfen. Aber gute Inhalte sind heute eine Voraussetzung.
  6. Arbeiten Sie nicht gegen die Suchmaschinen, sondern „mit“ ihnen oder „für“ sie. Google hat durchaus das Interesse, sehr gute Websites auch sehr gut zu platzieren. Daher sollte SEO stets ein Teil einer Gesamtstrategie sein, eine erfolgreiche Website zu haben. Und dies bedeutet stets, auch einen „Mehrwert“ für den Besucher zu bieten.
  7. Legen Sie Wert auf Mehrwert. Der Besuch Ihrer Website sollte ein „Gewinn“ für den Besucher sein, seien es die hochwertigen Inhalte, ausgezeichnete Produkte, sehr günstige Preise, außergewöhnliche Angebote oder gute Unterhaltung. Sie werden sich wesentlich leichter tun, wenn Ihre Website aus der Masse hervorsticht. Dann auch werden andere über Ihre Website sprechen.
  8. Tue Gutes und rede darüber. Gute PR-Arbeit gehört zu jeder SEO-Strategie, denn PR führt dazu, dass man über Sie berichtet, was letztlich zu Verlinkungen zu Ihrer Website führt. Beachten Sie aber das Wort „gut“, denn schlechte PR-Arbeit kann auch einen gegenteiligen Effekt haben. Seien Sie kreativ und witzig, gehen Sie auch mal neue Wege und pflegen Sie gute Kontakte zur Presse und zur Zielgruppe im Internet. Sie sollten dabei aber niemandem auf die Nerven gehen oder mit der Brechstange vorgehen. Es gibt eine Menge Literatur über PR und auch viele PR-Agenturen, daher soll das Thema hier nicht weiter vertieft werden. Ihnen soll nur klar sein, dass Sie PR als einen wichtigen Baustein betrachten sollten, der Ihre SEO-Maßnahmen unterstützt.
  9. Versuchen Sie nicht, die Suchmaschinen mit sinnlosen Maßnahmen auszutricksen. Diese Versuche werden Ihnen mehr schaden als nutzen.
  10. Halten Sie sich an die Regeln der Suchmaschinen. Das Austricksen der Suchmaschinen war übrigens mal fast ein Volkssport. So versuchten zahlreiche Seitenbetreiber durch das Optimieren von stark gesuchten Begriffen, Besucher auf die eigene Seite zu leiten. Dort fand man dann oftmals viele Links zu Affiliate-Programmen. Die Verbesserung der Algorithmen hat dies stark eingegrenzt. Nehmen wir ein Beispiel: Im Jahr 2004 erhielt man bei der Suche nach Minolta Sexkontakte 2.080 Treffer. Im Jahr 2006 waren es 11.600 Treffer, während die Zahl in 2009 auf 890 Treffer gesunken ist. Natürlich: Niemand sucht nach Minolta Sexkontakte, aber früher fand man unter solchen sinnlosen Begriffskombinationen optimierte Seiten, die wahllos stark gesuchte Begriffe optimierten.

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Buch Top Platzierungen bei Google & Co..

(Bild: © Sven Bähren – Fotolia.com)

15 Kommentare

  1. Danke für die Tipps die man beherzigen sollte. Ich habe jedoch
    immer wieder auch Seiten ganz vorne entdeckt, wo mir eine logische
    oder technische voraussetzung nicht feststellen kann. Was auch immer da für Tricks laufen.

  2. Was mir bei der ganzen SEO-Diskussion immer wieder fehlt, ist die Frage der Barrierefreiheit von Internet-Seiten. Menschen mit Handicaps sind extrem dankbare Internet-Nutzer. Es kursieren nicht validierte Zahlen, dass 20% der Web-Surfer Menschen mit Handicap sind. Ich habe den Eindruck, Google berücksichtigt hier auch schon einige Kriterien (ich hoffe). Bei allen Optimierungstools habe ich hier aber leider noch keine in dieser Hinsicht Guten gefunden.

    Ansonsten hier noch mehr kostenfreie SEO-Analyse-Tools:

    http://www.seitenreport.de
    Das Tool ist viel umfangreicher als seitwert.de, gibt konkrete Hinweise zur Verbesserung der Seite.

    http://www.seittest.de Hier wird im Gegensatz zu anderen Tools auch Wert auf den Inhalt der Seite, Lesbarkeit und Integrität gelegt.

    • Danke für den Tipp mit Seittest.de !
      Mit Barrierefreiheit beschäftige ich mich erst seit kurzem.
      Halte ich für sehr wichtig: viele sind halt darauf angewiesen, dass ihnen der Inhalt über eine Software vorgelesen wird. Und da ist Text, der sich in Bildern versteckt nicht sehr hilfreich..
      Es gibt auch einen Webkatalog, der sich auf barrierefreie Seiten spezialisiert hat (Name ist mir entfallen)

  3. Ein nüchterner Artikel zum Thema Website-Optimierung mit durchaus guten Ansätzen. Es bleibt jedoch schon noch der ein oder andere Punkt, bzw. „Geheimnis“ offen, bzw. unangesprochen.

  4. Guter Artikel. Sehr gut für den Laien / Einsteiger geschrieben aber letztendlich sehe ich hier Informationen, welche nicht wirklich „neu“ sind.

    Gruß

  5. Google berücksichtigt beim Ranking einer Website immer mehr die eigentlichen Inhalte. Umso einzigartiger und interessanter diese sind, um so freiwilliger setzen auch andere Website Betreiber einen Link auf das entsprechende Angebot. So entsteht recht schnell ein guter Backlinkaufbau, welcher auch von Seiten der Suchmaschinen als orangisch angesehen und eingestuft wird.

  6. guter Bericht, obwohl man als Laie erstmal mit den gebrachten Fachbegriffen umgehen muss, alleine dafür kann man schon jemanden einstellen, der dies erledigt. Eben eine Welt für sich.

    Gruß
    MDS-Hauspersonal

  7. Grundsätzlich stimmt ja einiges was in dem Buch steht, trotzdem kann ein SEO Profi dies aber nicht so absegnen.

    Zu Punkt 2: Es ist nicht zwangsläufig so, dass ein Begriff schwieriger zu optimieren ist, wenn es häufiger gesucht wird. Es kommt zwar sehr oft vor, ist aber nicht immer der Fall. Zumindest finde ich in unserem Tool extrem viele Gegenbeispiele.

    Punkt 3 / 4:
    Wieso nur 5 pro Seite – bei schwierigen Keys nur eines pro Seite?
    Betonmischanlagen, Sandwichpanelanlage, Kalksandsteinwerk, Kieswaschanlagen, Biodieselanlagen und Brecheranlagen sind mehr als 5 Suchbegriffe und sicherlich einfach oben zu platzieren…

    Punkt 6: Es ist doch das A & O, das eine Webseite besucherfreundlich sein muss! Google hat nicht nur „durchaus das Interesse, sehr gute Websites auch sehr gut zu platzieren“ – sondern das ist das Hauptziel von Google.
    Eine Webseite ohne Mehrwert wird nie Top Rankings zu interessanten Begriffen erreichen, zumindest nicht dauerhaft.

    Na ja, nur mal so eine Anmerkung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein