Recruiting-Studie: Jeder dritte Bewerber lehnt Vertragsangebot ab

654
Recruiting-Studie: Jeder dritte Bewerber lehnt Vertragsangebot ab

Recruiting-Studie: Jeder dritte Bewerber lehnt Vertragsangebot ab

Wie eine aktuelle StepStone Studie jetzt aufdeckt, erhalten nicht nur Bewerber reihenweise Absagen während ihrem Einstellungsprozess, sondern auch die Arbeitgeber. An der Befragung im Zeitraum von Juli 2016 bis Oktober 2018 nahmen mehr als 100.000 Menschen aus Deutschland, Frankreich, Belgien und den Niederlanden teil. Das Ergebnis:

29 Prozent der Fachkräfte entscheiden sich gegen das Vertragsangebot, das sie am Ende des Bewerbungsprozesses bekommen.

Im wirtschaftlich starken Deutschland fällt zudem auf, dass Bewerber eine neue Jobmöglichkeit hier doppelt so oft ablehnen wie in Frankreich (15 Prozent) und drei Mal so häufig wie in Belgien (10 Prozent) und den Niederlanden (7 Prozent).

Jeder zweite Bewerber erhält keine Rückmeldung

Die Untersuchung zeigt außerdem, dass jeder zweite Befragte 45 Tage nach dem Versand seiner Bewerbung noch immer keine Antwort des Unternehmens erhalten hat. Im Vergleich zu 2016 hat sich die Feedbackquote sogar um 5 Prozent verschlechtert. Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei Stepstone macht deutlich:

„Im Wettbewerb um die besten Talente müssen Unternehmen schnell sein.“

Denn wer Wochen braucht, um auf eine Bewerbung zu reagieren, brauche sich nicht über Personalengpässe zu beschweren, so Dettmers. ,,Schließlich haben qualifizierte Fachkräfte heute oft die Wahl zwischen mehreren Joboptionen.“

EXTRA: So optimierst du deinen Bewerbungsprozess!

Deutschland liegt vor den Nachbarländern

Im Vergleich zu unseren Nachbarländern, haben Bewerber in Deutschland mit Abstand die beste Erfolgsquote:

Im Schnitt verschicken Jobsuchende zehn Bewerbungen und erhalten daraus zwei Vertragsangebote.

In Frankreich braucht es dagegen rund 21 Bewerbungen, um zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Auch zwischen den Geschlechtern gibt es deutliche Unterschiede. Laut Studie, werden Frauen häufiger zu Gesprächen eingeladen und bekommen auch schneller einen Vertrag angeboten, als Männer. Die Begründung: Im Gegensatz zu Männern, gehen Frauen bei der Jobsuche realistischer vor und bewerben sich gleich auf Stellen, für die sie tatsächlich auch qualifiziert sind.

Auch das Alter spielt offenbar eine Rolle wenn es um den Erfolg im Bewerbungsprozess geht:

Je jünger der Bewerber, desto höher die Erfolgsquote.

EXTRA: 10 Bewerbungstipps für „alte Hasen“

Welche Jobs haben die höchsten Erfolgschancen?

Betrachtet man die Erfolgschancen einzelner Berufe, wird die Situation am Arbeitsmarkt besonders deutlich. Sind Führungskräften in einem Bereich besonders stark nachgefragt, dann ist dort auch die Einstellungsquote überdurchnittlich hoch. Spitzenreiter sind hier die Alten- und Krankenpfleger mit den meisten Vertragsangeboten im Verhältnis zu Bewerbungen. Aber auch medizinisches Praxispersonal oder Elektroingenieure stehen hoch im Kurs.

Geringer ist die Erfolgsquote für Bewerber allerdings in Bereichen wie Training, Fortbildung, Assistenz und Sekretariat.

Dein kostenloses ePaper: HR & Recruiting

Unser ePaper bietet die besten Praxistipps und Ratgeber rund um das Thema Human Resources:

→ über 55.000 Abonnenten
→ jedes Quartal eine neue Ausgabe
→ als PDF bequem in dein Postfach

Einfach anmelden und ab sofort top-informiert sein!

Zum Gratis-ePaper

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein