Ferienwohnung vermieten: So verdienst du ein passives Einkommen

74
Finanziell frei! 7 Tipps zum passiven Einkommen
© Coloures-Pic – stock.adobe.com

Wenn du im Besitz einer Ferienwohnung bist, solltest du sie über eine Vermietung an Touristen nachdenken. Wahrscheinlich verbringst du in der Wohnung nur wenige Wochen im Jahr. Folglich bietet es sich an, sie in den anderen Monaten Urlaubern zur Verfügung zu stellen und von den Mieteinnahmen zu profitieren.

Warum du deine Ferienwohnung vermieten solltest

Bei deiner Ferienwohnung fallen regelmäßig Fixkosten an. Dazu gehören neben den Kapitalkosten die Reinigung der Wohnung und die Gartenpflege. Des Weiteren fallen Zusatzversicherungen, wie beispielsweise die Gebäudeversicherung, an. Denke auch an die Renovierungs- und Instandhaltungskosten, welche mit hohen Investitionen verbunden sein können. Folglich verursacht dir deine Ferienwohnung auch nach dem Kauf Kosten.

Um die Kosten wieder hereinzuholen, könntest du deine Ferienwohnung vermieten und zusätzlich nebenbei ein passives Einkommen erwirtschaften.

Passives Einkommen durch die Vermietung von Ferienwohnungen

Als UnternehmerIn hast du wenig Zeit. Das ist bei der Vermietung von Ferienwohnungen kein Problem. Oft gibt es spezielle Verwaltungen vor Ort, die sich je nach Service um die Gästebetreuung und die Endreinigung kümmern. Somit brauchst du nicht vor Ort sein und könntest dir theoretisch nach und nach ein Immobilienportfolio aufbauen und dementsprechend deine passiven Einnahmen erhöhen.

Allerdings lohnt sich eine Vermietung in der Regel nur, wenn sich die Wohnung an einem Touristenmagnet befindet. Das kann beispielsweise in der Nähe von Sehenswürdigkeiten der Fall sein. Es bietet sich ebenso an, Ferienwohnungen im Ausland zu kaufen und gewinnbringend zu vermieten.

Wie du deine Ferienwohnung gewinnbringend vermietest

Je nach Region und Standort könntest du deine Ferienwohnung erfolgreich über das ganze Jahr hinweg vermieten. Beachte jedoch, dass in den meisten Fällen Familien nach einer Ferienwohnung suchen. Dementsprechend solltest du die Einrichtung so gestalten, dass sie familienfreundlich ist.

Erkundige dich über weitere Ferienwohnungen in der Umgebung, um dir ein Bild zu machen. Mit einer Wettbewerbsanalyse kannst du herausfinden, wie viele Einnahmen du durch die Vermietung erwirtschaften kannst. Schau dir dazu die Preise deiner MitbewerberInnen und die jeweilige Ausstattung an.

Ein Tipp ist es, Haustiere zu erlauben. Damit kannst du den Tagessatz deutlich steigern. Viele Hundebesitzer nehmen ihren Vierbeiner gerne in den Urlaub mit und sind bereit, eine zusätzliche Summe zu bezahlen. In dem Fall solltest du einfach zu reinigende Textilien als Ausstattung bevorzugen.

Ebenso kann die Küche einen Unterschied ausmachen. Sie sollte praktisch sein und je nach Bedürfnisse der Gäste beispielsweise mit einer Spülmaschine und einem Gefrierschrank ausgestattet sein.

Dasselbe gilt auch für das Bett. Oft kommt es vor, dass sich Gäste nach einem Aufenthalt über durchgelegene Matratzen beschweren. Um das zu vermeiden, solltest du in gute Matratzen und Betten investieren. Deine Gäste werden es dir danken.

Es empfiehlt sich, die Ferienwohnung so zu gestalten, dass sie passend für die Bedürfnisse der Gäste ist.

Vermeide die Steuerfalle

Bevor du deine Ferienwohnung vermietest, solltest du dich mit deinem Steuerberater zusammensetzen. So vermeidest du hohe Steuernachzahlungen und gegebenenfalls Ordnungsgelder.

Je nachdem, ob du die Ferienwohnung gelegentlich selbst nutzt, kann die Berechnung der Steuern unterschiedlich sein. Dasselbe gilt, wenn du zusätzlich zur Vermietung Dienstleistungen wie beispielsweise einen Frühstücksservice anbietest.

Mit der richtigen Planung und Umsetzung ist es dir möglich, die Kosten der Ferienwohnung zu decken und nebenbei ein passives Einkommen zu verdienen.

EXTRA: Passives Einkommen: So wird richtig versteuert

Robert Schulz
Robert Schulz ist Berater für den Mittelstand. Er hat sich auf die Themenfelder Industrie und IT spezialisiert und schon einige erfolgreiche Unternehmen gegründet und begleitet. Er ist außerdem als Coach für Unternehmenskommunikation und Mitarbeiter-Motivation tätig und als Mediator unterwegs.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!