Die geheimen Finanzstrategien der Eliten

244
Die geheimen Finanzstrategien der Eliten
© mohamed_hassan - pixabay.com

Nicht nur die Spatzen pfeifen es von den Dächern, sondern es ist mittlerweile schon so gut wie sicher, dass schwierige wirtschaftliche Zeiten auf uns alle zukommen.

Es wird in den kommenden Monaten und Jahren enorm wichtig sein, sich vor Finanzrepressalien des Staates zu schützen. Irgendjemand muss die Rechnung am Ende des Tages begleichen, aber nicht jeder wird in gleichem Maße zur Kasse gebeten werden.

Wir zahlen für die Krise

Kein Tag vergeht, an welchem nicht ein anderes Horrorszenario in Bezug auf Wirtschaft & Co. vermeldet wird. Langsam, aber sicher dämmert es der breiten Bevölkerung, dass die Steuergelder, welche derzeit in schwindelerregenden und vor allem in immer schwindelerregenderen Höhen ausbezahlt werden, irgendwann einmal zurückbezahlt werden müssen.

Sprach man vor einem Jahr noch von Milliarden, sind es heute schon Billionen-Beträge und bald philosophiert man vielleicht von Billiarden-Beträgen. Es scheint kein Halten mehr zu geben und keine Investitionssumme zu groß.

Schulden müssen jedoch beglichen werden. Was der Staat ausgibt, muss der Steuerzahler irgendwann bezahlen. Und wo wird der Staat am ehesten zugreifen? Natürlich dort, wo das Geld leicht und schnell verfügbar ist – beim Mittelstand.

Es ist daher höchste Zeit, sich über den eigenen Vermögensschutz Gedanken zu machen und dabei ein Auge auf die Strategien der Finanzeliten zu werfen.

Große Vermögen werden vor großen Krisen geschaffen

Es gibt das alte Sprichwort:

„Große Vermögen werden in großen Krisen erschaffen“.

Dieser Satz beinhaltet zwar ein Körnchen Wahrheit, doch viel klüger ist es, sich bereits vor der sich abzeichnenden Krise – und diesmal ist diese eindeutig erkennbar – aktiv zu werden.

Privatpersonen und Unternehmen müssen sich gut positionieren, um den herannahenden Sturm zu überstehen. Es ist wesentlich klüger, mit einem Vorsprung in diese spannenden Zeiten zu starten und nicht erst loszulaufen, wenn es soweit ist.

Um dies zu bewerkstelligen, muss man etwas über den eigenen finanziellen und steuerrechtlichen Tellerrand blicken und offen sein für neue Zugänge zur Finanzsicherung.

EXTRA: Selbstständig in Corona-Zeiten: Was tun, wenn kein Geld für die Miete übrig bleibt?

Was macht das „smart“ Money?

An der Börse ist es ratsam, genau zu beobachten, welche Investitionsstrategien die „Big Player“ anwenden. Gehen sie in den Markt oder verlassen sie den Markt?

Bei der Vermögenssicherung ist eine ähnliche Herangehensweise sinnvoll. Dazu muss man sich ansehen, wie die Finanzelite das eigene Vermögen und das eigene Kapital schützt. Diese Strategien gilt es an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und zu optimieren.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es geheime Strategien, welche die Elite seit Jahrzehnten und Jahrhunderten für sich nutzt, die der Mittelschicht bisher aber kaum bekannt waren, um steueroptimiert oder sogar komplett steuerfrei Vermögen aufzubauen.

Um diese Strategien der Finanzeliten umzusetzen, brauchst du eine qualifizierte Zweitmeinung zu der deines aktuellen Steuerberaters. Dieser ist daran interessiert, innerhalb eines relativ eng gesteckten, steuerrechtlichen Rahmens das Optimum für dich herauszuholen, aber wer sagt denn eigentlich, dass dieser Rahmen in Stein gemeißelt ist?

Die Finanzelite erschafft sich einen eigenen Rahmen. Und der Großteil dieser Wege steht auch dir offen.

3 Beispiele für die Finanzstrategien der Eliten:

1. Steueroptimierung Made in Germany

Wenn man an unternehmerische Steueroptimierung denkt, kommen vielen Menschen sofort Bilder von Briefkästen in weit entfernten Ländern. Was die wenigsten jedoch wissen: Innerhalb der EU gibt es bereits eine Vielzahl von Möglichkeiten, um das eigene Geld noch optimierter walten zu lassen. Selbst innerhalb der deutschen Grenzen ist eine steuerrechtliche Neupositionierung in vielen Fällen möglich und sinnvoll.

Mit einer gemeinnützigen oder (unternehmensverbundenen) privaten Stiftung kannst du in Deutschland weiterhin leben, dein Vermögen vor Enteignung oder der ungerechten Erbschaftssteuer schützen und sogar extrem steueroptimiert vermehren. Bei einem Verkauf deines Unternehmens zahlst du nicht bis zu 42 %, sondern nur 0,75 % an Steuern.

2. Bist du Immobilienbesitzer?

Du kannst steuerfreie Mieteinnahmen Mithilfe einer Genossenschaft oder dem Zusammenschluss gleichdenkender Menschen (Familienmitglieder) erreichen und dein Vermögen vor Gläubigern, Scheidungsrisiken, hohen Pflegekosten und privater Not schützen.

Dein direktes Vermögen ist ein Genossenschaftsanteil und deine Immobilien sind Sondervermögen der Genossenschaft. Sogar Erbschaftsthemen kannst du hiermit zu Lebzeiten adäquat lösen.

Durch diese völlig legale Konstruktion bist du mit deinen Angehörigen optimal geschützt. Weshalb also in die Ferne blicken, wenn das Gute liegt so nah?

3. Die Vorteile Österreichs

Wem Dubai zu fremdartig, Malta zu steinig und Zypern zu sonnig ist, der kann im schönen Nachbarland Deutschlands und der Schweiz ein einfaches, jedoch wirkungsvolles Organschaftsmodell für sich nutzen, um die Einkommensteuer dauerhaft auf 0 % abzusenken.

Grundlagen hierfür sind das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Zypern und Österreich und ein hier festgelegter Steuervorbehalt.

Eine neue Dimension der Vermögenssicherung

Ob deine Vermögenssicherung nun in Form eines Vereines oder durch Gründung einer Genossenschaft erfolgt, hängt von der individuellen Ausgangslage ab.

Auf jeden Fall gibt es innerhalb Europas eine ganze Reihe von Instrumenten, die es dem Staat massiv erschweren und im Idealfall sogar verunmöglichen, auf dein Vermögen zuzugreifen.

Nutze diese Möglichkeiten und sichere dir dadurch den entscheidenden Vorsprung in der Krise!

Marc Schippke
Marc Schippke ist CEO und Geschäftsführer der Wirtschaftsberatung AG. Zusammen mit einem ausgewiesenen Expertenpool sorgt er dafür, dass seine Mandanten ihre Steuern optimieren, sich internationalisieren und gemeinwohlorientiert wirtschaften.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!