Firmen-Newsletter: 5 Tipps für interne Kommunikation

1781

Täglich werden diverse Vertriebskanäle genutzt, um Kunden mit Firmenneuigkeiten zu versorgen sowie potenzielle Kunden auf das Unternehmen aufmerksam zu machen. Ob aktuelle Angebote, Firmenjubiläen, Führungswechsel oder Events, die unterschiedlichsten Informationen werden über zahlreiche Print- und Onlinemedien oder via Radiowerbung bekannt gegeben.

Bestenfalls erhält der Kunde einen Newsletter – alle wichtigen Unternehmensinformationen kompakt und ansprechend zusammengefasst. Die externe Kommunikation scheint perfekt.

Doch was ist mit den eigenen Mitarbeitern?

Wann erfahren die Mitarbeiter von diesen Themen? Beim Aufschlagen der Zeitung, beim zufälligen Entdecken im Netz, auf dem „Flurfunk“ oder gar erst, wenn sie in ihrem privaten Umfeld angesprochen werden?

Um dies zu vermeiden, ist es maßgeblich, auch das eigene Personal stets auf dem Laufenden zu halten. Gerade bei Firmen mit einer hohen Mitarbeiterzahl oder verschiedenen Standorten ist es essenziell, alle Beteiligten mit aktuellen Informationen zu versorgen.

Nutze hierfür einen internen Firmennewsletter. Mit diesem schaffst du es, alle Abteilungen flächendeckend und zeitgleich anzusprechen. Folgende Punkte sollten hierbei beachtet werden:

1. Wähle das richtige Medium

Mit einem Online-Newsletter gelingt es dir, deine Mitarbeiter kostengünstig und unkompliziert mit Informationen zu versorgen. Je nach Unternehmen ist jedoch ein Print-Newsletter sinnvoller, um wirklich alle Mitarbeiter erreichen zu können, also auch diejenigen, die keinen Zugang zum PC besitzen.

2. Berichte regelmäßig

Achte darauf, dass der zeitliche Abstand zwischen den Firmennewslettern weder zu lang noch zu kurz ist. Deine Mitarbeiter sollen zum einen über alle Neuigkeiten informiert werden, zum anderen aber auch nicht mit Informationen überladen werden.

Ein monatlicher Rhythmus ist in der Regel sinnvoll und realisierbar.

3. Behandle aktuelle Themen

Diskutiere, welche Inhalte in dem Newsletter behandelt werden sollen. Gibt es neue Mitarbeiter, die hierin vorgestellt werden könnten? Gibt es neue Produkte, die in Kürze auf den Markt kommen oder planst du ein Event?

4. Beziehe deine Mitarbeiter mit ein

Lass deine Mitarbeiter an der Gestaltung teilhaben. Erstelle einen Pool, in welchem relevante Themen und Ideen für den nächsten Newsletter gesammelt werden können.

5. Archiviere die Newsletter

Durch eine Archivierung der Newsletter können ggf. auch später noch Informationen nachgelesen werden. Hast du dich für eine Printversion entschieden, sollte der Newsletter in einem für alle Mitarbeiter zugänglichen Ordner abgeheftet werden. Als Mail-Newsletter kannst du diesen entsprechend online ablegen.

Fazit: Interne Kommunikation schaffen

Durch den internen Firmennewsletter schaffst du es, dass sich deine Mitarbeiter mit aktuellen Themen des Unternehmens beschäftigen. Durch die Einbindung in die Gestaltung und die Weitergabe von Informationen erzeugst du ein Zugehörigkeits-Gefühl, was sich wiederum positiv auf dein Corporate Image auswirkt. Nutze die interne Kommunikation, um deine Mitarbeiter an dein Unternehmen zu binden und dessen Motivation zu steigern, denn dies beeinflusst auch deine externe Kommunikation.

Buchtipp passend zum Thema:

Der Firmen-Newsletter: 5 Tipps für interne Kommunikation

Interne Kommunikation in agilen Unternehmen: Eine Einführung

veröffentlicht am 19. Januar 2017
von Ulrike Buchholz
Taschenbuch: 56 Seiten
Verlag: Springer Gabler

Bei Amazon ansehen

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein