Online Marketing Lexikon
Facebook Pixel

Definition: Facebook Pixel

Der Facebook Pixel ist ein Tool zur Analyse und Erfolgsmessung der Facebook Werbung. Mit Hilfe des Pixels ist es möglich, Werbekampagnen sinnvoll zu optimieren und auszurichten.

So funktioniert der Facebook Pixel

Technisch gesehen besteht der Facebook Pixel aus einem personalisierten JavaScript-Code, den man von Facebook bekommt und auf der eigenen Website einbinden kann. Für Website-Nutzer bleibt er unbemerkt und das Design der Seite wird nicht beeinflusst. Nun kannst du die Conversions messen, die aufgrund deiner Kampagne entstanden sind, also vereinfacht gesagt:

Haben Personen, die auf deine Anzeigen klicken, auch deine Produkte gekauft?

Gezielter wird deine Analyse, wenn für den Pixel bestimmte „Events“ hinterlegt werden. Mit Hilfe von Facebooks Standardevents, wie beispielsweise „In den Einkaufswagen“, ,,Kaufbestätigung“ oder  „Zur Wunschliste hinzufügen“, kannst du konkrete Handlungen erfassen und auswerten.

Für die Messung der Conversions gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten:

  • Conversion-Tracking mit Hilfe von Standardereignissen
  • Tracking mithilfe von benutzerdefinierten Conversions

Wozu braucht man den Facebook Pixel?

Neben dem Hauptnutzen, den Erfolg deiner Facebook-Werbung zu messen, gibt es noch weitere Vorteile des Facebook Pixels:

1. Grundlage für Retargeting

Mit Hilfe des Pixels kannst du Custom Audiences erstellen und durch die gewonnenen Daten kundenspezifische Werbekampagnen starten. So stärkst du die Genauigkeit deiner Zielgruppe und verringerst den Streuverlust.

2. Erstellen einer Lookalike Audience

Eine Lookalike Audience ist eine Zielgruppe aus Personen mit ähnlichen Interessen wie bereits bestehende Webseitenbesucher. Damit erreichst du potenzielle neue Kunden, die in das Profil deines Angebots passen.

3. Einsatz von Dynamic Ads

Diese Art der Werbeform eignet sich besonders für Onlineshops. Der Inhalt der Werbung kann hier beliebig dem angepasst werde, was auf der Website am häufigsten angesehen wurde. Das Ziel dabei ist, dem Kunden genau die Werbung anzuzeigen, die ihn persönlich am besten anspricht.

Rechtliche Einschränkungen

Ist der Facebook Pixel auf deiner Seite eingebaut und aktiviert, sammelt er sämtliche Daten der Webseitenbesucher. Gerade nach der neuen EU-DSGVO muss darauf geachtet werden, dass die Datenschutzerklärung entsprechend angepasst und über die Funktion des Pixels informiert und aufgeklärt wird.

Facebook gewinnt durch diese Methode eine Menge personenbezogene Daten über Interessen und Verhalten der Nutzer, auch während diese gerade nicht auf Facebook angemeldet sind. Bezogen auf den Datenschutz wird die Verwendung des Facebook Pixels daher eher kritisch gesehen.

« zurck zu Online Marketing Lexikon