Finanz Lexikon
Provision

Provision im Außendienst: Welche KPI vergüten?
© mnimage – stock.adobe.com

Die Provision ist ein erfolgsabhängiges Vermittlungsentgelt. Darunter versteht man, ein festgelegtes Entgelt das prozentual von einer bestimmten Wertgröße etwa Umsatz, Verkaufswert etc. berechnet wird. Die Höhe der Prozentzahl wird im Vornherein festgelegt.

Wer bekommt Provision?

Provision erhält meist eine dritte Person zum Beispiel ein Vertreter, Makler etc. für vermittlerische Tätigkeiten. Dabei leitet er ein Geschäft (Kaufvertrag, Mietvertrag oder ähnliches) zwischen zwei Personen oder Unternehmen in die Wege. Dabei ist zu beachten, die Provision gilt erst als endgültig verdient wenn die Vermittlung des Geschäfts abgeschlossen ist.

Manche ArbeitnehmerInnengehälter werden komplett oder zu einem Teil auf Provisionsbasis gezahlt, dies ist jedoch Branchenabhängig und von Arbeitgeber zu Arbeitgeber unterschiedlich.

Wie hoch sind Provisionen?

Die Höhe der Prozentzahl ist von Branche zu Branche unterschiedlich. In der Sparte Banken liegt der übliche Prozentsatz bei ein bis zwei Prozent. Ein wenig höher liegt hier die Sparte Immobilien mit drei bis sieben Prozent.

Im Versicherungswesen wird nochmals zwischen den verschiedenen Arten von Versicherungen und den verschiedenen Arten von Provisionen unterschieden. Kfz-Versicherung sind beispielsweise mit drei bis zwölf Prozent des Jahresbeitrages zu provisionieren. Lebensversicherungen erst mit vier Prozent der Versicherungssumme als Abschlussprovision und zwei Prozent des Jahresbeitrages als Bestandsprovision.

In welchen Branchen gibt es Provisionen?

Unter anderem gibt es Provision in den Branchen:

Unterschied Courtage und Provision

Anders als die Provision die im Voraus vertraglich oder sogar gesetzlich geregelt ist, ist die Courtage frei verhandelbar. Im Immobilienbereich wird mehr mit der Courtage als der Provision gearbeitet.

Verschiedene Arten von Provisionen?

  • Abschlussprovision (fällt einmalig bei Abschluss eines Geschäftes an)
  • Bestandsprovision (fällt dafür an, dass KundInnen bzw. dessen Vertrag sich weiterhin im Bestand befindet und nicht gekündigt wurde)
  • Folgeprovision (Fällig wenn ein Bestandsgeschäft erneut zwischen den gleichen beiden Parteien abgeschlossen wird)
  • Einmalprovision (In der Einmalprovision ist die Abschlussprovision sowie eine Pauschale für die Betreuung, den Bearbeitungsaufwand und weiteres enthalten)

« zurück zu Finanz Lexikon